Skip to main content

NEUESTEN NACHRICHTEN

Der Mangel an mehreren Nährstoffen bei Schwangeren schadet der Entwicklung des Kindes

Der Mangel an mehreren Nährstoffen bei Schwangeren schadet der Entwicklung des KindesRaffinierten Lebensmitteln und pflanzlicher Ernährung fehlen lebenswichtige Nährstoffe, die für eine schwangere Frau und die Entwicklung des Körpers und des Gehirns ihres ungeborenen Kindes sehr wichtig sind. Dies zeigte eine große Studie mit Müttern aus Ländern mit hohem Einkommen, bei der 90 Prozent der Teilnehmerinnen wichtige Nährstoffe wie Vitamin B2, Vitamin B6, Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D fehlten. Die Wissenschaftler erklären, dass das Problem durch den weltweiten Trend zu einer pflanzlichen Ernährung noch verschärft wird. Auch ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren, die vor allem in fettem Fisch enthalten sind, ist weit verbreitet und kann die Entwicklung des kindlichen Gehirns beeinträchtigen und das Risiko einer postnatalen Depression bei der Mutter erhöhen.

Weiterlesen ...

Anti-aging

- mit Vitaminen und Mineralien

Anti-aging mit Vitaminen und Mineralien

Man sieht es Ihrer Haut an, wenn sie nicht von innen mit Nährstoffen versorgt wird, ganz gleich, welche äußerlichen Mittel Sie anwenden

Klicken Sie hier, um mehr über Anti-aging zu lesen

Blutzucker, Diabetes und Nahrungsergänzungsmittel

 Blutzucker, Diabetes und NahrungsergänzungsmittelTyp-2-Diabetes breitet sich wie ein Buschfeuer aus. Alarmierend viele Menschen haben ein metabolisches Syndrom - oder Prä-Diabetes -, das durch Insulinresistenz, Bluthochdruck, erhöhten Cholesterinspiegel und abdominale Fettleibigkeit (apfelförmiger Körper) gekennzeichnet ist. Typ-2-Diabetes sowie metabolisches Syndrom sind mit enormen menschlichen und sozioökonomischen Kosten verbunden. In diesem Artikel werden wir uns näher mit Chrom, Vitamin D, Magnesium und Coenzym Q10 sowie relevanten Ernährungsumstellungen befassen, um festzustellen, wie diese sich positiv auf den Blutzuckerspiegel, den Cholesterinhaushalt und die Gewichtskontrolle auswirken können. Wir werden uns auch Nahrungsergänzungsmittel genauer ansehen, die in der Lage sind, diabetische Neuropathie zu verhindern, eine Störung, die zu Amputationen führen kann.

Chronische Entzündungen sind die häufigste Todesursache

- und ein gemeinsames Merkmal bei den meisten chronischen Krankheiten

 Chronische Entzündungen sind die häufigste TodesursacheObwohl chronische Entzündungen nicht als solche empfunden werden, setzen sie die Voraussetzungen für eine Reihe von Symptomen und eine Vielzahl verschiedener Krankheiten wie Müdigkeit, Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rheuma, Stoffwechselstörungen, Asthma, Parodontose, Darminfektionen, Depressionen, Alzheimer, Sklerose und Krebs. Es überrascht nicht, dass die Menschen immer mehr von einem entzündungshemmenden Lebensstil abhängig sind und wir werden uns Studien ansehen, die zeigen, wie Fischöl, Vitamin D, Selen, Magnesium und Zink dazu beitragen, Entzündungen, damit verbundene Krankheiten und einen vorzeitigen Tod zu verhindern und zu bekämpfen. Alle Nahrungsergänzungsmittel müssen von einer angemessenen Qualität sein, die der Körper aufnehmen kann, und sie sollten therapeutische Dosierungen enthalten.

Ein Mangel an Vitamin D schädigt die Struktur und Gesundheit Ihres Gehirns

 Ein Mangel an Vitamin D schädigt die Struktur und Gesundheit Ihres GehirnsWissenschaftler aus Queensland in Australien haben entdeckt, dass Vitamin D für die Struktur und Gesundheit des Gehirns von entscheidender Bedeutung ist. Außerdem können Mängel des Nährstoffs zu Funktionsstörungen und zum Verlust kognitiver Fähigkeiten sowie zu Depression und Schizophrenie führen. Es wird angenommen, dass weltweit mehr als eine Milliarde Menschen an einem Vitamin-D-Mangel leiden. Dies kann weitreichende Folgen auf ihre Gesundheit haben und sogar mit dem enormen Anstieg psychischer Erkrankungen zusammenhängen.

Eine nährstoffarme Ernährung erhöht Ihr Krebsrisiko

- aber bestimmte Nährstoffe schützen

 Eine nährstoffarme Ernährung erhöht Ihr KrebsrisikoMenschen, die sich nährstoffarm ernähren, haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken, so eine französische Studie, die in ”PLoS Medicine” veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler empfehlen daher die Kennzeichnung von Lebensmitteln, um den Verbrauchern zu helfen, gesündere Entscheidungen zu treffen. In den nordischen Ländern haben wir bereits das "Keyhole-Label" für bestimmte gesunde Lebensmittel, aber selbst wenn Sie die offiziellen Ernährungsrichtlinien befolgen, kann es schwierig sein, genügend Vitamin D und Selen zu erhalten, beides Nährstoffe mit mehreren Antikrebsmechanismen.

Es besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin D, Diabetes und Parodontitis

 Es besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin D, Diabetes und ParodontitisDer Typ-2-Diabetes breitet sich aus wie ein Buschfeuer, und die meisten Menschen werden irgendwann in ihrem Leben von Parodontitis betroffen sein. Nun hat die Wissenschaft entdeckt, dass der immer häufiger auftretende Vitamin D-Mangel das Risiko beider Krankheiten erhöht. Ihre Beobachtung basiert auf einer neuen Studie, in der Vitamin D und seine Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung der beiden Erkrankungen zum ersten Mal beleuchtet werden.

Magnesiummangel macht Vitamin D unwirksam

- und gefährdet damit Ihre Gesundheit

 Magnesiummangel macht Vitamin D unwirksamVitamin D tritt in verschiedenen Formen in Erscheinung, die alle Magnesium benötigen, um aktiviert zu werden. Somit ist das Vitamin in der Lage, alle Zellen und das Gewebe im Körper zu unterstützen. Leider weisen viele Menschen einen Magnesiummangel auf, was das Vitamin D unwirksam macht. Vitamin D erhöht auch die Aufnahme von Kalzium, doch mit einem Magnesiummangel im Körper steigt das Risiko von Atherosklerose, ebenso wie das Risiko von Osteoporose, der beeinträchtigten Immunabwehr und des metabolischen Syndroms (einem frühen Stadium des Typ-2-Diabetes). All dies wurde in einer Studie beobachtet, die im ”Journal of the American Osteopathic Association” veröffentlicht wurde.

Vielen alten Menschen fehlt es an Vitaminen und Mineralstoffen

Vielen alten Menschen fehlt es an Vitaminen und MineralstoffenMehr als 25 Prozent der Menschen über 65 Jahre haben einen niedrigen Vitamin D Spiegel. Ebenfalls häufig sind Mängel an Vitamin B12, Folsäure und Eisen. Das ist das Ergebnis einer großen Studie, die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München durchgeführt haben. Der weit verbreitete Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen bei älteren Menschen ist kritisch, vor allem weil diese Bevölkerungsgruppe zunimmt. Der Mangel an essentiellen Nährstoffen wirkt sich unter anderem auf die Kalziumaufnahme, die Immunabwehr und das Nervensystem aus und macht ältere Menschen zunehmend anfällig für Osteoporose, Grippe, Demenz und eine Vielzahl anderer Krankheiten, die die Lebensqualität beeinträchtigen und den gesamten öffentlichen Gesundheitssektor belasten.

Vitamin D in großen Dosen senkt Ihr Krebsrisiko

 Vitamin D in großen Dosen senkt Ihr KrebsrisikoHohe Blutwerte von Vitamin D senken das Risiko für mehrere Krebsarten, so eine neue Studie mit japanischen Erwachsenen. Die Studie ist die erste, die sich genauer damit beschäftigt, wie Vitamin D die asiatische Bevölkerung beeinflusst. In den letzten Jahrzehnten haben zahlreiche Studien auf die Rolle von Vitamin D bei der Krebsvorsorge hingewiesen. In der Zwischenzeit haben andere Studien gezeigt, dass ein weit verbreiteter Vitamin-D-Mangel existiert. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass unser Bedarf an dem Nährstoff über die offiziellen Empfehlungen hinausgeht, zumindest wenn wir uns vor Krebs schützen wollen.

Alte Menschen und Bewohner von Pflegeheimen erhalten zu wenig Vitamin D

- und mangelnde Verantwortung trägt zu den komplizierten COVID-19-Infektionen bei

Alte Menschen und Bewohner von Pflegeheimen erhalten zu wenig Vitamin DDie Gesundheitsbehörden weltweit empfehlen älteren Menschen, insbesondere Bewohnern von Pflegeheimen, und Menschen, die zu wenig Sonne bekommen, Vitamin-D-Präparate. Die meisten älteren Menschen sind jedoch mit diesen Empfehlungen nicht vertraut, und Vitamin-D-Präparate werden in Altersheimen noch nicht routinemäßig ausgegeben. Aufgrund der weit verbreiteten Probleme mit einem Vitamin-D-Mangel in diesen gefährdeten Gruppen ist das Krankheitsrisiko erhöht. Außerdem besteht die Gefahr, dass eine COVID-19-Infektion kompliziert und lebensbedrohlich wird. In einer neuen britischen Studie sollten die aktuellen praktischen Richtlinien für die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten von Pflegeheimbewohnern und die Verantwortung dafür untersucht werden. Die Wissenschaftler glauben, dass wir angesichts des Ausmaßes der Pandemie dringend eine Lösung für dieses ernste Problem brauchen.

Ältere Menschen, die Multivitaminpräparate einnehmen, sind seltener krank

Ältere Menschen, die Multivitaminpräparate einnehmen, sind seltener krankÄltere Menschen können leicht einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen bekommen, was ihr Immunsystem schwächen und sie anfälliger für Infektionen und längere Krankheitsperioden machen kann. Auf der anderen Seite sind ältere Menschen, die ein Multivitamin- und Mineralstoffpräparat mit Zink und großen Mengen Vitamin C einnehmen, weniger häufig krank und haben laut einer placebokontrollierten Studie der Oregon State University weniger schwere Symptome. Viele Multivitaminpräparate enthalten jedoch nicht genügend Vitamin D und es ist sehr wichtig, dass ältere Menschen genug von diesem Nährstoff erhalten.

Alterungsprozesse hemmen die Verwertung mehrerer essenzieller Nährstoffe und das kann schwerwiegende Komplikationen für Ihre Gesundheit nach sich ziehen

Alterungsprozesse hemmen die Verwertung mehrerer essenzieller Nährstoffe und das kann schwerwiegende Komplikationen für Ihre Gesundheit nach sich ziehenLaut Bruce Ames, einem amerikanischen Biochemiker, sind Alterungsprozesse hauptsächlich auf einen Mangel an Nährstoffen zurückzuführen. Ein wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass unsere Aufnahme und Verwertung von Vitaminen und Mineralstoffen mit zunehmendem Alter abnimmt. Darüber hinaus blockieren viele verschiedene Arten von Medikamenten unsere Fähigkeit, verschiedene Nährstoffe zu verwerten. Infolgedessen verlangsamen sich viele unserer Enzymprozesse, wodurch unsere Zellen zunehmend verwundbar werden und das Krankheitsrisiko steigt. Dennoch können wir viel tun, um unsere Aufnahme und Verwertung von Nährstoffen zu optimieren, insbesondere in Bezug auf Vitamin B12, Vitamin D, Kalzium, Eisen, Selen und Zink. Auch ein Blick auf Q10 für den Energieumsatz und Melatonin für einen gesunden Schlaf lohnt sich. Unsere endogene Synthese beider Verbindungen nimmt mit zunehmendem Alter ab.

Baby-Blues und Wochenbettdepression können eine Folge von Nährstoffmangel und langsamem Stoffwechsel sein

Baby-Blues und Wochenbettdepression können eine Folge von Nährstoffmangel und langsamem Stoffwechsel seinNach der Entbindung werden die Anpassungsfähigkeit und Ressourcen der Mutter auf die Probe gestellt und das "Babyhirn" der Mutter drängt sich in den Vordergrund. Leider bekommen viele junge Mütter den Baby-Blues, und etwa 10 Prozent entwickeln eine postpartale Depression, die sofortige Aufmerksamkeit erfordert. Es ist wichtig, sich auf die zugrunde liegenden Ursachen zu konzentrieren, die den Verlauf der Entbindung sowie hormonelle, biologische, soziale und emotionale Veränderungen umfassen.
Junge Mütter haben zusätzlich einen erhöhten Bedarf an mehreren Nährstoffen, ein Problem, das oft ignoriert wird. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf einige relevante Ergänzungen und einige Ansätze, die sich positiv auf die Stimmung und den Hormonhaushalt der Mutter auswirken können. Es ist ratsam, viel von diesen Nährstoffen während der Schwangerschaft zu bekommen, da Sie somit Ihr Risiko senken, in eine postpartale Depression zu verfallen.

Beugen Sie brüchigen Knochen schon früh im Leben vor

- und lesen Sie mehr darüber, warum zu viel Calcium und ein übermäßiger Konsum von Milchprodukten schädlich sein können

Beugen Sie brüchigen Knochen schon früh im Leben vorBrüchige Knochen, auch als Osteoporose bekannt, sind eine schleichende Gefahr. Die Wissenschaft hat vor allem Calcium und Vitamin D im Blick, doch Osteoporose kann auch das Ergebnis eines Mangels an Vitamin K2 und Magnesium sein. Beide Nährstoffe müssen im richtigen Gleichgewicht zu Calcium stehen. Ist dies nicht der Fall, kann Calcium mehr Schaden als Nutzen anrichten. Kohlensäurehaltige Getränke, Stimulanzien und Medikamente (einschließlich Statinen) können die knochenbildenden Prozesse ebenfalls beeinträchtigen. Daher benötigen starke Knochen viel mehr als nur Calcium, und es wichtig, jeden Tag an körperliche Übungen zu denken, die die Knochen beanspruchen.

Bor für Knochen und Gehirn, Krebsprävention und andere übersehene Funktionen

Bor für Knochen und Gehirn, Krebsprävention und andere übersehene FunktionenBor ist ein Spurenelement, das in einer Vielzahl von Lebensmitteln vorkommt und auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich ist. Obwohl Bor derzeit nicht als essenzieller Nährstoff gilt, deuten mehrere Studien darauf hin, dass der Nährstoff eine positive Wirkung auf eine Reihe verschiedener Funktionen hat, darunter die Gesundheit der Knochen, des Gehirns, der Sexualhormone, des Immunsystems, der Entzündungskontrolle, der Entgiftung und der Krebsprävention.

Brustkrebs: Häufige Mängel einiger Nährstoffe nehmen zu und erhöhen das Risiko von Brustkrebs und tödlichen Metastasen

Brustkrebs: Häufige Mängel einiger Nährstoffe nehmen zu und erhöhen das Risiko von Brustkrebs und tödlichen MetastasenBrustkrebs ist in der westlichen Welt und in der modernen Gesellschaft sehr verbreitet. Es wird angenommen, dass die Krankheit mit Lebensstilfaktoren und einem Mangel an essenziellen Nährstoffen verbunden ist. So ist beispielsweise seit Langem bekannt, dass ein Mangel an Vitamin D das Brustkrebsrisiko erhöht. Laut einer neuen Studie, die im Wissenschaftsjournal Endocrinology veröffentlicht wurde, besteht auch ein Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und der Entstehung von Metastasen in der Lunge. Frühere Forschungen zeigen auch, dass der weitverbreitete Mangel an Selen, Jod, Omega-3-Fettsäuren und Melatonin das Brustkrebsrisiko erhöhen kann, aber Nahrungsergänzungsmittel können helfen, die Krankheit zu verhindern und möglicherweise als Zusatztherapie eingesetzt werden.

COVID-19: Ein Mangel an Vitamin D erhöht das Risiko eines Krankenhausaufenthalts

COVID-19: Ein Mangel an Vitamin D erhöht das Risiko eines KrankenhausaufenthaltsDie COVID-19-Pandemie hält an und wir werden derzeit von B117 und anderen mutierten Versionen des Virus bedroht. Manche Menschen sind immun, manche bekommen leichte Infektionen und manche entwickeln lebensbedrohliche Komplikationen. Ein Team internationaler Wissenschaftler hat versucht herauszufinden, warum Menschen so unterschiedlich reagieren. Es scheint, dass ein Vitamin-D-Mangel eine wichtige Rolle spielt. Laut einer neuen Studie, die im Januar 2021 in der Fachzeitschrift Endocrine veröffentlicht wurde, sind niedrige Vitamin-D-Spiegel im Blut mit einem erhöhten Risiko verbunden, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Die Wissenschaftler, die hinter der neuen Studie stehen, weisen auf Vitamin-D-Präparate als kostengünstigen und schnellen Weg zur Verbesserung der Gesundheit der Patienten hin.

COVID-19: Ein Mangel an Vitamin D ist bei Senioren mit Komplikationen und Tod verbunden

COVID-19: Ein Mangel an Vitamin D ist bei Senioren mit Komplikationen und Tod verbundenVitamin D ist wichtig für eine schnelle und effektive Immunantwort. Wenn COVID-19-Infektionen kompliziert und lebensbedrohlich werden, ist nicht das Virus die Bedrohung, sondern die Tatsache, dass die Immunabwehr zu langsam reagiert und dann eine Hyperinflammation verursacht, die gesundes Gewebe in den Atemwegen und im Kreislauf schädigt. Französische Wissenschaftler haben eine Meta-Analyse durchgeführt, in der sie die Beziehung zwischen dem Vitamin-D-Spiegel bei älteren Menschen und COVID-19 untersucht haben. Ihre Überprüfung ergab, dass ein Mangel an Vitamin D das Infektionsrisiko erhöht und es wahrscheinlicher macht, dass die Infektionen kompliziert und lebensbedrohlich werden. Vitamin-D-Mangel ist bei älteren Menschen weit verbreitet, daher empfehlen die Forscher Vitamin-D-Ergänzungen als kostengünstige Präventionsstrategie und ergänzende Therapie.

COVID-19: Eine schnelle und effektive Therapie mit Vitamin D kann Krankenhausaufenthalte verkürzen und Leben retten

COVID-19: Eine schnelle und effektive Therapie mit Vitamin D kann Krankenhausaufenthalte verkürzen und Leben rettenEs wurde bereits belegt, dass die weit verbreiteten Probleme in Verbindung eines Vitamin-D-Mangels das Risiko erhöhen, sich mit COVID-19 zu infizieren und lebensbedrohliche Komplikationen zu entwickeln. In einer neuen Studie hat ein Team türkischer Wissenschaftler nachgewiesen, dass eine schnelle Behandlung mit Vitamin Ddie Dauer der Krankenhausaufenthalte verkürzen und das Sterberisiko um 50 Prozent senken kann. Darüber hinaus wirkt es sich sogar positiv auf die Komorbidität aus. Vitamin-D-Mängel treten besonders häufig während der Winterzeit und bei Senioren, Menschen dunkler Hautfarbe, übergewichtigen Personen, Diabetikern und anderen gefährdeten Gruppen auf. Dies verleiht den Studienergebnissen eine hohe Relevanz, insbesondere wenn man bedenkt, dass Impfstoffe nur eine begrenzte Wirkung haben.

COVID-19: Vier Meta-Analysen bestätigen die schützende Wirkung von Vitamin D

COVID-19: Vier Meta-Analysen bestätigen die schützende Wirkung von Vitamin DSeit Dezember 2021 haben zwei große Metaanalysen ergeben, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut das Risiko von COVID-19-Infektionen, schweren Erkrankungen, Aufnahmen auf die Intensivstation und den Tod erhöht. Eine dritte Metaanalyse zeigte, dass nur 12 Prozent der COVID-19-Patienten, die Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin Deinnahmen, auf die Intensivstation aufgenommen wurden, verglichen mit 26 Prozent der Patienten, die keine Nahrungsergänzungsmittel einnahmen. Schließlich zeigte eine vierte Metaanalyse, dass eine Supplementierung mit Vitamin D das Risiko für lebensbedrohliche COVID-19-Infektionen signifikant senkt. Dies gilt insbesondere für die Winterzeit und für Menschen, bei denen das Risiko eines Vitamin-D-Mangels besteht, wie z. B. ältere Menschen, Menschen mit dunkler Haut, übergewichtigen Menschen und diejenige, die chronisch erkrankt sind. Es besteht ein dringender Bedarf an Vitamin-D-Präparaten zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 und anderen Virusinfektionen, indem die Blutspiegel dieses Nährstoffs optimiert werden. Es ist auch wichtig, viel Magnesium zu erhalten, ein Nährstoff, den der Körper braucht, um Vitamin D zu aktivieren.

COVID-19: Vitamin-D-Präparate können die Sterblichkeitsrate um 82 Prozent senken

COVID-19: Vitamin-D-Präparate können die Sterblichkeitsrate um 82 Prozent senkenSchätzungsweise eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt haben zu wenig Vitamin D, was das Risiko für COVID-19-Infektionen und neue Virusstämme erhöht, die kompliziert und möglicherweise lebensbedrohlich werden. Im November 2020 begannen die Behörden der spanischen Provinz Andalusien, schutzbedürftigen Personengruppen Nahrungsergänzungsmittel mit einer besonders aktiven Form von Vitamin D zu geben. Das Ergebnis dieser Intervention zeigte sich schnell. Die Zahl der Patienten auf einer Intensivstation sank und auch die Sterblichkeitsrate sank um 82 Prozent. Inzwischen ist die Sterblichkeitsrate in Großbritannien und vielen anderen Ländern gestiegen, höchstwahrscheinlich, weil ein Vitamin-D-Mangel im Winter häufiger auftritt. Ein britischer Politiker hat daher Premierminister Boris Johnson aufgefordert, die andalusische Methode zu befolgen, die sowohl effektiv als auch kostengünstig ist. Darüber hinaus zeigt eine spanische Studie, dass die Ergänzung von COVID-19-Patienten im Krankenhaus mit aktivem Vitamin D Leben retten kann. Wie viel Vitamin D brauchen wir und wie aktiviert der Körper Vitamin D durch Sonneneinstrahlung oder durch Nahrungsergänzungsmittel?

Dänische Infektionsschutzbehörde: Niedriger Vitamin-D-Spiegel steht in Zusammenhang mit schweren COVID-19-Infektionen

Dänische Infektionsschutzbehörde: Niedriger Vitamin-D-Spiegel steht in Zusammenhang mit schweren COVID-19-InfektionenVitamin D ist von entscheidender Bedeutung für eine gut funktionierende Immunabwehr und schützt vor Virusinfektionen. Dies wurde von der dänischen Infektionsschutzbehörde Statens Serum Institut und Forschern der Harvard University in Boston, USA, bestätigt. In einer Studie stellten die dänischen und amerikanischen Wissenschaftler fest, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut mit einem höheren Risiko für schwere Erkrankungen bei Patienten mit COVID-19 verbunden ist.

Darmerkrankungen können durch einen Vitamin D-Mangel verursacht werden

Darmerkrankungen können durch einen Vitamin D-Mangel verursacht werdenDer Reizdarm ist die häufigste Darmerkrankung und betrifft rund 15 Prozent der Bevölkerung. Die Symptome sind typischerweise eine instabile Verdauung, Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Magenschmerzen und Darmkrämpfe. Mehrere Studien haben gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin D die Symptome verursachen kann und dass die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats hilft. Dies liegt daran, dass Vitamin D für die intestinale Immunabwehr und die Kontrolle von Entzündungen von großer Bedeutung ist.

Das Zusammenspiel von mütterlichem Vitamin D und der Plazenta beeinflusst die Entwicklung des Fötus

Das Zusammenspiel von mütterlichem Vitamin D und der Plazenta beeinflusst die Entwicklung des FötusVitamin D ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung der Zähne, der Knochen, der Immunabwehr und verschiedener anderer Faktoren beim ungeborenen Kind. Der Fötus ist stark abhängig vom Vitamin D-Spiegel der Mutter und davon, dass der Nährstoff auf den Fötus übertragen und aktiviert werden kann. Ein Team von Wissenschaftlern hat sich die Plazenta und ihre Rolle bei der Verwertung von Vitamin D durch den Fötus genauer angesehen. Sie hoffen, dass ihre Arbeit in Zukunft zu gesünderen Schwangerschaften beitragen kann.

Depressionssymptome werden oft mit einem Mangel an Vitamin D in Verbindung gebracht, das heute als „Glücksvitamin“ bezeichnet wird

Depressionssymptome werden oft mit einem Mangel an Vitamin D in Verbindung gebracht, das heute als „Glücksvitamin“ bezeichnet wirdImmer mehr Menschen erleben Verzweiflung und Depressionen. Dem können verschiedene Faktoren zugrunde liegen, aber einer großen deutschen Bevölkerungsstudie zufolge erhöht ein Mangel an Vitamin D das Risiko für depressive Symptome. Die Forscher erklären, wie das Vitamin lokale Entzündungen im Gehirn reduziert, die das Risiko einer Depression erhöhen. Deshalb ist es so wichtig, das ganze Jahr über ausreichend Vitamin D zu sich zu nehmen, denn der Nährstoff beeinflusst auf vielfältige Weise unsere Stimmung und unser Energieniveau.

Der Mangel an Vitamin D während der Schwangerschaft nimmt zu Die birgt ein Risiko für Autismus

- besonders bei Jungen

Der Mangel an Vitamin D während der Schwangerschaft nimmt zu Die birgt ein Risiko für AutismusVitamin D steuert eine Vielzahl von Prozessen im Gehirn und das ist für die Entwicklung des Kindes auf verschiedene Weise wichtig. Laut einer neuen Studie der Universität von Queensland, Australien, besteht ein erhöhtes Risiko für Autismus - insbesondere bei Jungen - wenn der Mutter während ihrer Schwangerschaft Vitamin D fehlt. Die Erklärung liegt in der Tatsache, dass ein Vitaminmangel den Spiegel der Sexualhormone im Gehirn beeinflussen kann. Mehrere Studien verbinden einen Vitamin-D-Mangel mit Autismus und zeigen, dass Vitamin-D-Präparate die Hyperaktivität und andere Anzeichen von Funktionsstörungen bei Kindern mit Autismus verbessern können.

Der Vitamin D-Spiegel und die Muskelkraft stehen bei Mädchen oft im Zusammenhang

Der Vitamin D-Spiegel und die Muskelkraft stehen bei Mädchen oft im ZusammenhangLaut einer Kohortenstudie des Universitätsklinikums Odense in Dänemark sind Mädchen mit hohen Vitamin D-Blutwerten im Allgemeinen stärker, während bei Jungen der gleiche Zusammenhang nicht zu erkennen ist. Die Studie wurde im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht. Da der Nährstoff eine Reihe weiterer wichtiger Funktionen im Körper hat, benötigen jedoch alle Menschen einen ausreichenden Vitamin D-Spiegel.

Der Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D-Werten bei Neugeborenen und der späteren Entwicklung von Schizophrenie

Der Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D-Werten bei Neugeborenen und der späteren Entwicklung von SchizophrenieEs gibt unzählige Gründe, warum eine werdende Mutter dafür sorgen muss, dass sie reichlich Vitamin D erhält, um die Gesundheit ihres Kindes zu unterstützen. Bei Neugeborenen mit einem Vitamin D-Mangel, besteht eine um 44% höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie im späteren Leben eine Schizophrenie entwickeln, verglichen mit Neugeborenen, die keinen Vitamin D-Mangel aufweisen. Dies haben dänische und australische Forscher in einer kürzlich durchgeführten Studie gezeigt. Dieses wichtige Wissen kann helfen, Schizophrenie in der Zukunft zu verhindern, und die Wissenschaftler empfehlen daher, sich mehr auf die Bedeutung eines ausreichenden Vitamin-D-Spiegels während der Schwangerschaft zu konzentrieren.

Der Zusammenhang zwischen Vitamin D und Testosteron bei übergewichtigen Männern

Der Zusammenhang zwischen Vitamin D und Testosteron bei übergewichtigen MännernLaut einer Studie, die in der Fachzeitschrift Frontiers in Endocrinology veröffentlicht wurde, besteht ein Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Blut und einem niedrigen Testosteronspiegel bei übergewichtigen, jungen Männern. Es ist auch bekannt, dass ein Vitamin-D-Mangel bei übergewichtigen Menschen häufiger vorkommt, was sich auf die Abwehrkräfte, den Blutzuckerspiegel und eine Reihe anderer Funktionen auswirken kann. Übergewichtige Menschen sollten sogar darauf achten, genügend Vitamin Dzu sich zu nehmen. Für Männer ist es wichtig, ausreichende Mengen an Testosteron zu produzieren, ein Hormon, das für Muskelmasse, Knochen, Vitalität, Fruchtbarkeit und Libido wichtig ist.

Die britische Regierung hat beschlossen, exponierten Gruppen der Bevölkerung kostenlose Vitamin-D-Präparate zur Bekämpfung von COVID-19 zu geben

Die britische Regierung hat beschlossen, exponierten Gruppen der Bevölkerung kostenlose Vitamin-D-Präparate zur Bekämpfung von COVID-19 zu gebenEine Fülle internationaler Wissenschaftler verbindet einen weit verbreiteten Vitamin-D-Mangel mit einer beeinträchtigten Immunabwehr, ein Problem, das zu neuen COVID-19-Wellen beigetragen hat und dazu neigt, die Infektionen lebensbedrohlich zu machen. Die britische Regierung hat daher beschlossen, 2,2 Millionen Senioren, Bewohnern von Pflegeheimen, chronisch Kranken und anderen schutzbedürftigen Personen kostenlose Vitamin-D-Präparate zu geben, um zur Bekämpfung von COVID-19 beizutragen. Zweck ist es, die Epidemie zu verlangsamen und den zahlreichen Stillständen der Gesellschaft ein Ende zu setzen, so ein Artikel in der Daily Mail.

Die Einnahme von Vitamin D kann Ihr Melanomrisiko um 50 Prozent senken

Die Einnahme von Vitamin D kann Ihr Melanomrisiko um 50 ProzenMenschen, die regelmäßig Vitamin-D-Präparate einnehmen, erkranken deutlich seltener an einem Melanom als Menschen, die dies nicht tun. Dies wurde in einer neuen finnischen Studie nachgewiesen, die in der Zeitschrift Melanoma Research veröffentlicht wurde. Die Studie unterstützt frühere Untersuchungen, die zeigen, dass ein Mangel an Vitamin Ddas Risiko, an einem Melanom zu sterben, verdoppelt.

Die Fähigkeit von Vitamin D, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, hängt von Magnesium ab

Die Fähigkeit von Vitamin D, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, hängt von Magnesium abEpidemiologische Studien haben zu unterschiedlichen Ergebnissen in Bezug auf Vitamin D und dessen Fähigkeit zum Schutz vor Krebs, Infektionen und anderen Krankheiten geführt. Laut einer neuen, in der Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlichten Studie, liegt dies jedoch daran, dass Magnesium an der Aktivierung von Vitamin D, auf das alle Zellen angewiesen sind, beteiligt ist. Es ist daher nicht sinnvoll, Vitamin D-Präparate zu sich zu nehmen, wenn Sie einen Magnesiummangel haben. Und genau dies ist bei vielen Menschen der Fall, die sich ungesund ernähren, gestresst sind, Medikamente einnehmen, etc.

Die optimale Wirkung von Vitamin D auf die Gesundheit und Lebensdauer erfordert höhere Blutspiegel des Nährstoffs

Die optimale Wirkung von Vitamin D auf die Gesundheit und Lebensdauer erfordert höhere Blutspiegel des NährstoffsVitamin D spielt für unsere Gesundheit eine wichtige Rolle. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Bedeutung von Vitamin D für die Knochen, während viele Mediziner sich der weiteren wichtigen Funktionen dieses Nährstoffs nicht bewusst sind. Einem in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichten Übersichtsartikel zufolge, hat die Hälfte der Weltbevölkerung einen niedrigen Vitamin-D-Blutspiegel, was das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Krebs, Typ-2-Diabetes, Alzheimer, Atemwegsinfektionen wie COVID-19 und einen frühen Tod erhöht. Die Autoren weisen auch darauf hin, dass die Vitamin-D-Forschung häufig unzureichend oder irreführend ist, weil sich die Studien auf die Supplementierung konzentrieren, anstatt den 25(OH)D-Spiegel im Blut zu untersuchen. Infolgedessen werden Studien oft mit viel zu geringen Vitamin-D-Dosierungen oder anhand einer zu kurzen Studiendauer durchgeführt. In beiden Fällen erreicht der Vitamin-D-Spiegel im Blut nicht sein Optimum. Darüber hinaus sollte der 25(OH)D-Wert im Blut idealerweise über 75 nmol/L liegen, um vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und frühzeitigem Tod zu schützen. Da dieser Grenzwert höher ist als die offiziellen Grenzwerte, empfehlen die Wissenschaftler hochdosierte Vitamin-D-Dosierungen, um einen optimalen Nährstoffstatus zu erreichen.

Die Prävention von Brustkrebs erfordert mehr Vitamin D im Blut

Die Prävention von Brustkrebs erfordert mehr Vitamin D im BlutJede neunte Frau in Dänemark erkrankt an Brustkrebs, und die Lage verbessert sich nicht, im Gegenteil. Einer der Gründe, warum Brustkrebs so weit verbreitet ist, ist der hohe Anteil an Vitamin D-Mängeln bei vielen Frauen. Es sieht zunehmend so aus, als ob die offiziellen Empfehlungen für diesen Nährstoff zu niedrig sind. Eine neue amerikanische Studie hat gezeigt, dass Menschen mit einem höheren Gehalt an Vitamin D im Blut ein geringeres Risiko für die gefürchtete Krankheit haben. Die Frage ist, wie viel Vitamin D wir für eine optimale Krankheitsprävention benötigen, und welche Rolle der Nährstoff für diejenigen spielt, die bereits mit Brustkrebs diagnostiziert wurden?

Die Rolle von Vitamin D bei COPD und Asthma

Die Rolle von Vitamin D bei COPD und AsthmaCOPD, eine Lungenerkrankung, die in erster Linie auf das Rauchen zurückzuführen ist, ist eine der häufigsten Todesursachen. Aber auch Asthma kann lebensbedrohlich werden, wenn es unbehandelt bleibt. Laut einer im Journal of Global Health veröffentlichten Meta-Analyse kann eine Vitamin-D-Supplementierung die Lungenfunktion bei beiden Krankheiten verbessern. Die Autoren untersuchten, wie Vitamin D die Immunabwehr stärkt und Entzündungen kontrolliert.

Die Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie und körperlichem Verschleiß erfordert ausreichend Protein und essentielle Nährstoffe

Die Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie und körperlichem Verschleiß erfordert ausreichend Protein und essentielle NährstoffeDie meisten Menschen erhoffen sich, ein Leben lang körperlich aktiv zu bleiben, doch wenn wir älter werden, nimmt unsere Skelettmuskelmasse langsam ab und unser Körperbau verändert sich. Dies wird als Sarkopenie bezeichnet und ist einer der Hauptgründe, warum ältere Menschen anfälliger oder sogar behindert werden können. Bewegung und Ernährung spielen eine große Rolle, und es scheint, dass die offiziellen Ernährungsrichtlinien nicht optimal sind und sich, laut einer neuen kanadischen Studie, mehr auf die erhöhte Aufnahme von Protein sowie Lysin, Vitamin D und Omega-3 konzentrieren sollten. Frühere Untersuchungen zeigen, dass auch Magnesium, Selen und Q10 wichtig für die Muskelmasse und -kraft sind.

Die wichtige Rolle von Vitamin D nach der Menopause

Die wichtige Rolle von Vitamin D nach der MenopauseDie meisten Zellen im menschlichen Körper benötigen Vitamin D. Der Nährstoff spielt auch eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Symptomen und Krankheiten, die nach der Menopause auftreten können - darunter Osteoporose, Muskelschwäche, trockene Schleimhäute, Stimmungsschwankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2 und Krebs. In einem Artikel, der in der Zeitschrift Frontiers in Physiology veröffentlicht wurde, gehen die Autoren auf den weit verbreiteten Vitamin-D-Mangel ein, der bei Frauen nach der Menopause ein übersehenes Problem darstellt, und schlagen vor, lebenslang einen optimalen Vitamin-D-Spiegel im Blut anzustreben.

Die Wirkung von Vitamin D auf Sklerose und andere Autoimmunerkrankungen

Die Wirkung von Vitamin D auf Sklerose und andere AutoimmunerkrankungenSklerose, rheumatoide Arthritis, bestimmte gastrointestinale Infektionen und eine Vielzahl anderer Krankheiten sind sogenannte Autoimmunerkrankungen, die als Folge einer Überreaktion und eines Angriffs der Immunabwehr auf das körpereigene Gewebe, auftreten. Wissenschaftler der University of Edinburgh in Schottland haben nun genau herausgefunden, wie Vitamin D das Immunsystem reguliert. Vitamin D kann tatsächlich eine positive Wirkung auf Autoimmunerkrankungen wie Sklerose haben. In unseren Breitengraden bedeutet dies, dass wir im Sommer genügend Vitamin D von der Sonne beziehen und im Winter Vitamin-D-Ergänzungen einnehmen. Außerdem ist es ein Problem, dass ein bestehendes Übergewicht sowohl das Risiko eines Vitamin-D-Mangels als auch von Sklerose erhöht, während der Mangel an Magnesium es dem Körper erschwert, Vitamin D zu aktivieren.

Diese vier Nährstoffe sind wichtig, wenn Sie Erkältungen, Grippe und die damit verbundenen Infektionen vermeiden möchten

Diese vier Nährstoffe sind wichtig, wenn Sie Erkältungen, Grippe und die damit verbundenen Infektionen vermeiden möchtenIn der Winterzeit sind viele Menschen erkältet oder aufgrund einer Grippe bettlägerig. Obwohl sie dies für völlig natürlich halten mögen, ist es eigentlich ein Zeichen einer geschwächten Immunabwehr, die sie anfällig macht für Ansteckungen. Wichtig ist, dass Sie sicherzustellen, ausreichend Vitamin D, Vitamin C, Selen und Zink zu erhalten. Dies alles sind Nährstoffe, die verschiedene Funktionen im Immunsystem haben. Einige Nährstoffe werden auch in größeren Mengen benötigt, um eine beginnende Infektion zu bekämpfen, und ein schnelles Handeln ist wichtig, um die Infektion im Keim zu ersticken.
Es ist wichtig für uns, im Winter ernährungsphysiologisch unterstützt zu werden, da ansonsten harmlose Virusinfektionen zu Komplikationen wie Herpes, Bronchitis und Lungenentzündung führen können, wenn das Immunsystem nicht in der Lage ist, richtig zu arbeiten.

Eierstockkrebs: Vitamin D als wirksame Zusatzbehandlung

Eierstockkrebs: Vitamin D als wirksame ZusatzbehandlungEierstockkrebs ist eine der tödlichsten Krebsarten, weil er auf eine ganz besondere Weise metastasiert. Einer neuen japanischen Studie zufolge, die in der Zeitschrift Matrix Biology veröffentlicht wurde, scheint Vitamin D jedoch einem der Mechanismen entgegenzuwirken, durch den sich dieser Krebs ausbreitet. Es ist ein Problem, dass Vitamin-D-Mängel so häufig auftreten, weil das Vitamin mehrere Anti-Krebs-Mechanismen unterstützt.

Ein Mangel an Sonneneinstrahlung und Vitamin D erhöht das Risiko von Übergewicht, dem Stoffwechselsyndrom und Typ-2-Diabetes

Ein Mangel an Sonneneinstrahlung und Vitamin D erhöht das Risiko von Übergewicht, dem Stoffwechselsyndrom und Typ-2-DiabetesFrauen ab dem Alter von 50 Jahren und älter haben ein erhöhtes Risiko für Blutzuckerprobleme, Gewichtsprobleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen, wenn ihnen Vitamin D fehlt, so eine neue Studie aus São Paulo in Brasilien. Wenn Sie Ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren und Gewicht verlieren wollen, reicht es nicht aus, weniger zu essen und im Fitnessstudio zu trainieren. Sie benötigen auch Sonneneinstrahlung (mit Vermeidung eines Sonnenbrands), denn die Sommersonne ist unsere reichste Quelle für Vitamin D. Vielleicht möchten Sie sogar während der Winterzeit eine Vitamin D-Ergänzung einnehmen.

Ein Mangel an Vitamin D erhöht die Opioidabhängigkeit

Ein Mangel an Vitamin D erhöht die OpioidabhängigkeitVersuchstiere, die einen Vitamin-D-Mangel aufweisen, werden eher abhängig von Opioiden wie Morphin; ihre Abhängigkeit nimmt jedoch ab, sobald ihr Vitamin-D-Spiegel im Blut wiederhergestellt ist. Das hat eine amerikanische Studie gezeigt, die in Science Advances veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel auch das Risiko bei Menschen erhöht, nach einer medizinischen Schmerztherapie oder anderen Formen der Suchtmittelaufnahme eine Opioidabhängigkeit zu entwickeln. Sowohl der legale als auch der illegale Opioidmissbrauch in den USA ist derzeit so weit verbreitet, dass Experten von einer Epidemie sprechen. Ein möglicher Weg zur Behandlung der Opioidabhängigkeit ist den Forschern zufolge die Einnahme von Vitamin D als Ergänzung.

Ein Mangel an Vitamin D erhöht Ihr Risiko für eine Depression

Ein Mangel an Vitamin D erhöht Ihr Risiko für eine DepressionEine große irische Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass Menschen ab 50 Jahren, die an einem Vitamin D-Mangel leiden, eher eine Depressionen entwickeln.Die Studie zeigte auch, dass Vitamin-D-Mängel häufiger bei Senioren auftreten und dass die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten einen signifikanten Unterschied bewirken kann. Die Studie unterstützt frühere Studien, die ebenso eine Verbindung zwischen Vitamin-D-Mängeln und einem erhöhten Risiko für Depressionen, einschließlich Winterdepressionen, zeigten. Es ist wichtig, das ganze Jahr über ausreichend Vitamin D zu erhalten, da der Nährstoff für viele verschiedene Prozesse im Gehirn wichtig ist und sogar vor lokalen Entzündungen schützt, die mit Depressionen verbunden sind.

Ein Mangel an Vitamin D ist mit einer diabetischen Neuropathie verbunden

- einer behindernden und potenziell lebensbedrohlichen Komplikation

Ein Mangel an Vitamin D ist mit einer diabetischen Neuropathie verbundenTyp-2-Diabetes wird derzeit mit einer Reihe verschiedener Medikamente behandelt. Ein Medikament ist jedoch nicht in der Lage, die zugrunde liegenden Ursachen der Krankheit zu bekämpfen, die die meisten Organsysteme betrifft. Eine chinesische Studie hat gezeigt, dass ein Vitamin-D-Mangel mit diabetischer Neuropathie verbunden ist, einer heimtückischen Erkrankung, die mit Entzündungen, Schmerzen, Amputationen, Kreislaufversagen und einem frühen Tod einhergeht.
Es ist wichtig, immer viel Vitamin D zu sich zu nehmen, um die frühen Phasen der diabetischen Neuropathie zu verhindern und zu behandeln.

Ein Vitamin D-Mangel erhöht Ihr Brustkrebsrisiko

- und verschlechtert die Heilungschancen für Frauen, die an der Krankheit leiden

Ein Vitamin D-Mangel erhöht Ihr BrustkrebsrisikoDie jahrzehntelange Forschung zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und einem erhöhten Brustkrebsrisiko gibt. Vitamin D-Mängel sind vor allem in den nördlichen Breitengraden verbreitet, da die Sonne dort zu tief am Himmel steht, als dass der Mensch das Vitamin im Winter synthetisieren kann. Doch auch auf der Südhalbkugel weisen viele Frauen zu wenig Vitamin D auf, weil sie zu viel Zeit in Innenräumen verbringen, zu viel Sonnencreme verwenden oder sich verhüllen. Vitamin D hat viele krebsbekämpfende Eigenschaften und laut einer Studie über brasilianische Frauen, haben postmenopausale Frauen mit zu wenig Vitamin D im Blut, bei denen Brustkrebs diagnostiziert wird, geringere Heilungschancen. Mit anderen Worten: Es reicht nicht aus, Brustkrebs anhand von Operation, Chemotherapie und Bestrahlung zu behandeln. Sie müssen außerdem Ihren Vitamin D-Spiegel und den Mangel an anderen Nährstoffen optimieren, die der Körper benötigt, um optimal zu funktionieren.

Ein Vitamin D-Mangel erhöht rheumatische Schmerzen

- und andere entzündliche Erkrankungen

Ein Vitamin D-Mangel erhöht rheumatische Schmerzen Es ist kein Zufall, dass sich viele Arthritis-Patienten während der Winterperiode schlechter fühlen, wenn die Sonne zu niedrig am Himmel steht und wir Menschen kein Vitamin D synthetisieren können. Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und neuropathischen Schmerzen durch gereizte Nerven. Das zeigt eine Studie, die im International Journal of Rheumatic Diseases veröffentlicht wurde.

Ein Vitamin-D-Mangel ab 60 Jahren ist mit einer schlechten Muskelfunktion verbunden

Ein Vitamin-D-Mangel ab 60 Jahren ist mit einer schlechten Muskelfunktion verbundenWenn Sie älter werden, schwindet Ihre Skelettmuskulatur langsam, Sie verlieren an Muskelkraft und Ihre Figur ändert sich. Dieses Phänomen wird als Sarkopenie bezeichnet und ist eines der Hauptgründe, warum ältere Menschen schrittweise gebrechlicher und vielleicht sogar invalide werden. Sowohl Ernährung als auch Bewegung spielen eine wichtige Rolle. Laut einer neuen Studie des Trinity College Dublin, spielt auch der Mangel an Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer schlechten Muskelkontrolle bei Menschen ab 60 Jahren. Erschwerend kommt hinzu, dass wir Vitamin D nur im Sommer in unserer Haut synthetisieren können und die Fähigkeit dazu mit zunehmendem Alter abnimmt. Aus diesem Grund sollten ältere Menschen darauf achten, das ganze Jahr über reichlich Vitamin D zu sich zu nehmen, um so viel Muskelmasse wie möglich zu erhalten und sicherzustellen, dass ihre Muskeln richtig funktionieren.

Ein Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko einer Demenzerkrankung

Ein Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko einer DemenzerkrankungDemenz ist weltweit auf dem Vormarsch, aber laut einer Studie der University of South Australia könnte Vitamin D das Potenzial haben, die degenerativen Prozesse zu bremsen. Die Wissenschaftler haben einen direkten Zusammenhang zwischen den weit verbreiteten Problemen des Vitamin-D-Mangels und der steigenden Demenz-Rate beobachtet. Gleichzeitig gehen sie davon aus, dass die Optimierung des Vitamin-D-Status im Blut dazu beitragen kann, weltweit Millionen von Demenzfällen zu verhindern. Der Bedarf an Vitamin D variiert von Person zu Person, und viele Menschen haben einen höheren Bedarf an dem Vitamin als offiziell empfohlen wird.

Ein Vitamin-D-Mangel kann Ihre Muskelfunktion beeinträchtigen

Ein Vitamin-D-Mangel kann Ihre Muskelfunktion beeinträchtigenEin Vitamin-D-Mangel kann die Muskelfunktion beeinträchtigen, da die Muskelzellen weniger Energie produzieren. Dies geht aus einer Studie hervor, die im Journal of Endocrinology veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler argumentieren in ihrer Studie, dass man die Muskelfunktion verbessern und den altersbedingten Muskelkraftverlust bei Senioren verringern kann, indem man dafür sorgt, dass sie genügend Vitamin Derhalten. Wenn sich Ihre Muskeln im Winter geschwächt anfühlen, sollten Sie vielleicht die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels in Betracht ziehen.

Ein Vitamin-D-Mangel kann zu Herzinsuffizienz und Diabetes führen

Ein Vitamin-D-Mangel kann zu Herzinsuffizienz und Diabetes führenSetzen Sie sich viel Sonnenlicht aus. Es ist die reichhaltigste Vitamin-D-Quelle. Nehmen Sie zusätzlich eine Vitamin-D-Ergänzung ein, wenn Sie sich aus irgendeinem Grund nicht genügend Sonnenlicht aussetzen können – insbesondere in der Winterzeit. Studien zeigen, dass ein Mangel an Vitamin D aufgrund der Insulinresistenz, die ein frühes Stadium von Diabetes darstellt, zu Herzversagen führen kann. Mit anderen Worten: Zu wenig Vitamin D im Blut kann die Fähigkeit des Herzens beeinträchtigen, Blutzucker aufzunehmen, und dies kann zu einer krankhaften Vergrößerung des Herzmuskels führen. Dies wurde in einer indischen Studie festgestellt, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Molecular Nutrition and Food Research. Die Wissenschaftler sehen in Vitamin D ein enormes Potenzial für die Vorbeugung und Behandlung von Herzinsuffizienz sowie Insulinresistenz und Diabetes, welche sich sehr schnell ausbreiten.

Ein Vitamin-D-Mangel verdoppelt das Risiko, an einem Melanom zu sterben

Ein Vitamin-D-Mangel verdoppelt das Risiko, an einem Melanom zu sterbenEin Melanom ist eine Art von bösartigem Hautkrebs, der sich schnell ausbreitet. Laut einer spanischen Studie, die auf dem Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie vorgestellt wurde, verdoppelt ein Vitamin-D-Mangel das Risiko, an der Krankheit zu sterben. Es ist allgemein bekannt, dass Sonnenbrände, die man in der Regel vermeiden sollte, das Risiko erhöhen, an Hautkrebs zu erkranken. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Sommersonne unsere Hauptquelle für Vitamin D ist und dass es in unseren Breitengraden notwendig ist, im Winter ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen. Menschen, die die Sonne meiden oder Schwierigkeiten mit der Vitamin-D-Synthese in der Haut haben, sollten das ganze Jahr über ein Ergänzungsmittel einnehmen.

Eine bestimmte Art von Vitamin D hemmt gefährliche Entzündungen

- auch im Fall von COVID-19

Eine bestimmte Art von Vitamin D hemmt gefährliche EntzündungenVitamin D ist wichtig für eine gut funktionierende Immunabwehr und eine Reihe weiterer Funktionen. Ein Team von Wissenschaftlern der Purdue University und der National Institutes of Health in den Vereinigten Staaten hat kürzlich Mechanismen aufgedeckt, die es Vitamin D ermöglichen, Hyperinflammation bei schweren COVID-19-Fällen zu reduzieren. Die Wissenschaftler verweisen auf einen besonders aktiven Vitamin-D-Metaboliten, der in Immunzellen, in der Lunge und an verschiedenen anderen Stellen gebildet wird. Es ist wichtig, stets über einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel zu verfügen, und ebenso wichtig ist es, dass der Körper das Vitamin D aktivieren kann, ein Prozess, der das Vorhandensein von Magnesium erfordert.

Eine Ergänzung mit Vitamin D kann Depressionen vorbeugen und sie lindern

Eine Ergänzung mit Vitamin D kann Depressionen vorbeugen und sie lindernMehrere Studien haben einen direkten Zusammenhang zwischen Depressionen und Vitamin D-Mängeln aufgezeigt, beides häufig auftretende Probleme. Vitamin Dhat zahlreiche Funktionen im Gehirn und Nervensystem und hilft, lokalen Entzündungen entgegenzuwirken, die häufig im Zusammenhang mit Depressionen auftreten. Laut einer neuen finnischen Meta-Analyse kann eine hochdosierte Vitamin-D-Supplementierung die Symptome einer Depression sogar lindern. Die Frage ist, wie der Blutspiegel des Nährstoffs optimiert werden kann, um die Krankheit zu verhindern.

Eine neue Sicht auf Vitamin-D-Mangel, Fettleber und Übergewicht

Eine neue Sicht auf Vitamin-D-Mangel, Fettleber und ÜbergewichtEs ist seit langem bekannt, dass ein Mangel an Vitamin D das Risiko von Übergewicht erhöht. Eine italienische Studie gibt nun einen völlig neuen Überblick über einen niedrigen Vitamin-D-Gehalt und dessen Zusammenhang mit einem erhöhten Gehalt an TMAO (Trimethylamin-N-oxid), einem Metaboliten, der das Risiko einer nichtalkoholischen Fettleber und damit einhergehende Komplikationen wie Insulinresistenz, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die Wissenschaftler untersuchten auch die Rolle der Darmflora und der Leber bei der TMAO-Produktion und die Tatsache, dass niedrige Vitamin D-Spiegel und Übergewicht ein Teufelskreis sind. Es scheint, dass übergewichtige Menschen mehr Vitamin D als empfohlen benötigen. In Bezug auf eine nichtalkolische Fettleber werden wir uns auch mit der umstrittenen Delikatesse Foie Gras und der Tatsache befassen, dass ein übermäßiger Kohlenhydratkonsum Ihre Leber belastet.

Ernährungsberatung und Nahrungsergänzungsmittel für übergewichtige Kinder

- mit nicht-alkoholischer Fettleber-Erkrankung

Ernährungsberatung und Nahrungsergänzungsmittel für übergewichtige KinderÜbergewichtige Kinder und Jugendliche sind zu einem globalen Gesundheitsproblem geworden, das sich während der Coronavirus-Pandemie noch verschärft hat. Fettleibigkeit wird mit vielen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, darunter auch mit der nichtalkoholischen Fettleber-Erkrankung, die den Weg für Typ-2-Diabetes und andere schwere Krankheiten ebnet. In einem neuen Übersichtsartikel, der in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, haben die Autoren daher untersucht, wie eine kohlenhydratarme Ernährung oder die traditionelle Mittelmeerdiät der Entwicklung von Fettleibigkeit und nicht-alkoholischer Fettleber-Erkrankung entgegenwirkt. Darüber hinaus trägt eine Supplementierung mit Vitamin E, Vitamin D, Fischölen und Probiotika dazu bei, die Entwicklung einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung über verschiedene Stoffwechselparameter zu blockieren.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen einem großen Taillenumfang und einem Vitamin D-Mangel

Es gibt einen Zusammenhang zwischen einem großen Taillenumfang und einem Vitamin D-MangelLaut einer Studie, die im Jahr 2018 in Barcelona auf der Jahrestagung der ”European Society of Endocrinology” (ESE) vorgestellt wurde, ist ihr Vitamin-D-Gehalt im Blut meist niedriger, wenn Sie einen großen Taillenumfang haben. Die Forscher empfehlen daher, den Vitamin D-Gehalt übergewichtiger Personen mit einem großen Taillenumfang zu messen, da dies dazu beitragen kann, viele der Gesundheitsprobleme zu vermeiden, die mit einem niedrigen Vitamin-D-Gehalt verbunden sind, beispielsweise ein erhöhtes Infektionsrisiko oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Winterdepression, Blutzuckerschwankungen, Diabetes, Autoimmunkrankheiten und Krebs.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und der Sauerstoffverwertung, Lebensdauer und dem Fitnesslevel

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und der Sauerstoffverwertung, Lebensdauer und dem FitnesslevelEs ist allgemein bekannt, dass Vitamin D eine wichtige Rolle für unser Knochen- und Immunsystem spielt und es gibt sogar Belege dafür, dass Vitamin D auch entscheidend ist für unsere Lungen-, Herz- und Muskelfunktionen. Laut einer neuen Studie bestimmt der Vitamin-D-Spiegel im Blut, wie gut wir unseren Sauerstoff verwerten, was wiederum unsere Trainingsleistung und Lebensdauer beeinflusst. Die Studie wurde im ”European Journal of Preventive Cardiology” veröffentlicht.

Etwa jeder zehnte Patient bekommt eine Infektion

- und Nährstoffmängel sind ein unterschätztes Problem

Etwa jeder zehnte Patient bekommt eine InfektionLaut Statistik erkranken viel zu viele Patienten während ihres Aufenthalts in einem dänischen Krankenhaus an einer Infektion. Dies hat enorme menschliche und wirtschaftliche Kosten, die es zu bewältigen gilt. Krankenhausinfektionen sind nicht nur eine Folge schlechter Hygiene, sondern es stellt sich heraus, dass 40 Prozent der Patienten bis zu einem gewissen Grad mangelernährt sind, was ihr Immunsystem beeinträchtigt und sie zu einem leichteren Ziel für Infektionen macht. Der Mangel an Vitamin C, Vitamin D, Selen, Zink und Eisen scheint ein großes und unterschätztes Problem zu sein.

Forscher: Der tragische Tod eines Säuglings fordert eine obligatorische Vitamin-D-Supplementierung

Forscher: Der tragische Tod eines Säuglings fordert eine obligatorische Vitamin-D-SupplementierungEin erst sechs Monate altes Baby starb an Herzinsuffizienz und den folgenden Komplikationen. Der tragische Fall war die Folge eines schweren Vitamin-D-Mangels, der nach Angaben von Forschern der ”University of Birmingham”, durch eine bessere Kontrolle hätte vermieden werden können. Sie fordern nun, dass die Gesundheitsbehörden ihre Politik in Bezug auf Vitamin-D-Ergänzungen ändern, damit sie die besonderen Bedürfnisse von Säuglingen, Schwangeren, dunkelhäutigen Menschen und Bevölkerungsgruppen berücksichtigen, die eher Vitamin-D-Mängel aufweisen. Dieser tragische Tod, der kein Einzelfall ist, zeigt nur die Spitze des Eisbergs. Ein Vitamin D-Mangel kann auch das Risiko für schwache Knochen, Infektionen, Asthma, Autismus und viele andere Krankheiten erhöhen.

Glutenintoleranz steht im Zusammenhang mit gravierenden Vitamin- und Mineralstoffmängeln

Glutenintoleranz steht im Zusammenhang mit gravierenden Vitamin- und MineralstoffmängelnMenschen mit Zöliakie reagieren überempfindlich auf Gluten, das wir aus Weizen und anderen Getreiden aufnehmen. Gluten löst dabei entzündliche Prozesse in der Dünndarmschleimhaut aus und beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme. Zum Zeitpunkt der Krankheitsdiagnose weisen die Menschen häufig einen gravierenden Mangel an Vitamin B12, Vitamin D, Folsäure, Zink und Kupfer auf. Dieses Problem sollte angegangen werden, laut einer großen Studie der Mayo Clinic, einem großen Non-Profit-Gesundheitszentrum in Minnesota, USA. Immer mehr Menschen sind von Zöliakie betroffen, die mit Verdauungsproblemen und anderen Symptomen zusammenhängt, welche häufig falsch diagnostiziert werden, weil dem Patienten wichtige Nährstoffe fehlen. In diesem Artikel können Sie den Unterschied zwischen Zöliakie und anderen Arten von Glutenunverträglichkeiten nachlesen und herausfinden, wie Sie mit dem Problem umgehen können.

HIV-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für einen Mangel an Vitamin D und Selen

HIV-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für einen Mangel an Vitamin D und SelenHIV, der AIDS-Erreger, ist potenziell lebensbedrohlich, weil er zentrale Zellen der Immunabwehr angreift. Es ist auch belegt, dass HIV-Patienten ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel haben. Dies kann an der Krankheit selbst, der Kombinationstherapie, mangelnder Sonnenexposition oder anderen Faktoren liegen. Vitamin D ist wichtig für die Immunabwehr, die Knochen, unsere Stimmung und zahlreiche weitere Funktionen. Einem neuen Artikel zufolge, der in der MedicalNews Today veröffentlicht wurde, ist es wichtig, den Vitamin-D-Spiegel im Blut von HIV-Patienten zu messen und ihnen möglicherweise hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel zu verabreichen, um die Versorgung mit diesem Nährstoff zu optimieren. Frühere Studien weisen außerde, auf einen Zusammenhang zwischen dem Verlauf einer HIV-Infektion und dem Selen-Status des Körpers hin.

Hochdosiertes Vitamin D reduziert schnell die arterielle Steifigkeit, ein Anzeichen von Atherosklerose

Hochdosiertes Vitamin D reduziert schnell die arterielle Steifigkeit, ein Anzeichen von AtheroskleroseIn nur vier Monaten konnte hochdosiertes Vitamin D die arterielle Gefäßsteifigkeit bei jungen, übergewichtigen aber ansonsten gesunden Afroamerikanern reduzieren, so eine Studie aus Georgia, USA. Die Studie zeigte auch, dass die Teilnehmer, die nur die offiziell empfohlenen Mengen an Vitamin D zu sich nahmen, eine erhöhte arterielle Steifigkeit aufwiesen. Dies deutet darauf hin, dass die offiziellen Vitamin-D-Empfehlungen zu niedrig sind, um steife Arterien und Atherosklerose zu verhindern. Zusätzlich sind dunkelhäutige Menschen, die in nördlichen Breitengraden leben, sowie übergewichtige Menschen, ältere Menschen, Diabetiker und solche, die den Sonnenschutz überbeanspruchen, einem erhöhten Risiko ausgesetzt, zu wenig Vitamin D zu synthetisieren.

Hohe Blutwerte bestimmter Nährstoffe sind verbunden mit einer Verbesserung der Gehirnfunktion bei älteren Menschen

Hohe Blutwerte bestimmter Nährstoffe sind verbunden mit einer Verbesserung der Gehirnfunktion bei älteren MenschenWir alle hoffen, dass wir unser ganzes Leben lang geistig fit bleiben, um unsere Selbstständigkeit zu bewahren und Krankheiten wie Demenz zu vermeiden. Die Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle, und der Blutwert verschiedener B-Vitamine, von Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und bestimmter anderer Nährstoffe hängt direkt mit der Gehirnaktivität und den kognitiven Funktionen zusammen. Dies wurde in einer neuen Studie über ältere Menschen dargelegt, die in der Fachzeitschrift ”Neurolmage” veröffentlicht wurde. Gleichzeitig zeigen andere Studien, dass ein Mangel dieser Nährstoffe aufgrund schlechter Ernährungsgewohnheiten, des Einsatzes von Medikamenten und eines Sonnenmangels weit verbreitet ist. Dies kann Konsequenzen sowohl für das Gesundheitswesen als auch für die Gesundheitsausgaben haben, sofern nicht rechtzeitig Vorsorge getroffen wird, indem das Gehirn mit Vitaminen, essentiellen Fettsäuren und allen anderen Dingen versorgt wird, von denen es abhängig ist.

Höhere Dosierungen von Vitamin D verringern das Risiko von Herzflimmern

Höhere Dosierungen von Vitamin D verringern das Risiko von HerzflimmernVorhofflimmern ist eine häufige Herzerkrankung, die mit verschiedenen Symptomen und einem erhöhten Risiko eines vorzeitigen Todes einhergeht. Ernährung und Lebensstil spielen eine wichtige Rolle, und es gibt jetzt Hinweise darauf, dass eine erhöhte Vitamin-D-Supplementierung über mehrere Jahre hinweg das Risiko verringert. Dies deutet auch darauf hin, dass die offiziellen Empfehlungen für Vitamin D viel zu niedrig sind, wenn der Blutspiegel optimiert werden soll. Dies geht aus einer neuen finnischen Studie hervor, die im American Heart Journal veröffentlicht wurde.

Höhere Vitamin-D-Zufuhr verringert Herzinfarkte

- bei Menschen über 60 Jahren

Höhere Vitamin-D-Zufuhr verringert HerzinfarkteHerz-Kreislauf-Erkrankungen gehören nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen weltweit, wobei Ernährung und Lebensstil eine wichtige Rolle spielen. Es gibt Hinweise darauf, dass eine höhere Vitamin-D-Zufuhr über mehrere Jahre hinweg das Risiko von Menschen über 60 Jahren verringert, einen Herzinfarkt zu erleiden oder sich Behandlungen wie Ballonangioplastie und Bypass-Operationen zu unterziehen. Dies geht aus einer australischen Studie hervor, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde.

Insulinresistenz steht im Zusammenhang mit einem Vitamin-D- und Magnesiummangel

Insulinresistenz steht im Zusammenhang mit einem Vitamin-D- und MagnesiummangelEine Insulinresistenz liegt vor, wenn die Fähigkeit der Zellen, Glukose aus dem Blut aufzunehmen, beeinträchtigt ist. In der Regel führt dies zu anormalem Hunger und Gewichtszunahme. Die Insulinresistenz ist auch eines der Symptome des metabolischen Syndroms und Typ-2-Diabetes. Frühere Studien haben bereits einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und der Entwicklung einer Insulinresistenz nachgewiesen. Einer amerikanischen Studie zufolge ist das Risiko sogar noch größer, wenn man zusätzlich einen Magnesiummangel aufweist. Hier untersuchen die Forscher die Wechselwirkungen zwischen Vitamin D und Magnesiumund wie sich dies auf den Blutzuckerhaushalt und die Gesundheit im Allgemeinen auswirkt.

Kopfschmerzen, Migräne und relevante Nahrungsergänzungsmittel

Kopfschmerzen, Migräne und relevante NahrungsergänzungsmittelDie meisten Menschen haben schon einmal normale Kopfschmerzen erlebt, während Migräne weitaus komplexer ist. Obwohl die Schmerzen durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden können, können essenzielle Nährstoffe wie B-Vitamine, Vitamin D, Magnesium, Fischöl und Coenzym Q10eine wichtige Rolle spielen, so ein Übersichtsartikel, der in Current Pain and Headache Reports veröffentlicht wurde. Die Autoren beschreiben, wie bestimmte Nährstoffe zugrundeliegende Mechanismen beeinflussen, die verschiedene Arten von Kopfschmerzen verhindern oder lindern können.

Lippenbläschen können mit einem Vitamin-D-Mangel zusammenhängen

Lippenbläschen können mit einem Vitamin-D-Mangel zusammenhängenEtwa 25 Prozent der Erwachsenen hatten schon einmal ein Lippenbläschen, das auch als rezidivierende aphthöse Stomatitis (RAS) bezeichnet wird. Die Erkrankung ist durch schmerzhafte, oberflächliche Wunden gekennzeichnet, und wir wissen noch nicht viel über die Ursachen und die Behandlung der Krankheit. Einer Metaanalyse zufolge, die in der Zeitschrift Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde, könnte eine mögliche Ursache jedoch ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut sein, ein Nährstoff, der eine Schlüsselrolle für die Mundgesundheit und die Immunabwehr spielt.

Magnesium optimiert den Gehalt und die Wirkung von Vitamin D

Magnesium optimiert den Gehalt und die Wirkung von Vitamin DWir brauchen reichlich Vitamin D für unsere Knochen und Immunabwehr, um Krebs und andere Erkrankungen zu verhindern, doch wenn wir einen Magnesiummangel haben, kann Vitamin D in der Funktion gehemmt werden. Dies liegt daran, dass Magnesium für die Aktivierung von Vitamin D benötigt wird, damit es den Körperzellen und dem Körpergewebe zugute kommt. Magnesium reguliert auch den Blutspiegel von Vitamin D, indem es insbesondere erhöht wird, wenn es zu niedrig ist, und es senkt, wenn es zu hoch ist. Dies wurde in einer kürzlich durchgeführten Studie der ”Vanderbilt University”, USA, gezeigt. Die Wissenschaftler nennen diese als sehr wichtige Information, da es widersprüchliche Ergebnisse aus Studien gab, in denen der Vitamin-D-Spiegel im Blut im Zusammenhang mit Darmkrebs und verschiedenen anderen Krankheiten verglichen wurde. Da ein Magnesiummangel ein weit verbreitetes und unterschätztes Problem darstellt, besteht Grund zu der Annahme, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, den Vitamin-D-Spiegel im Blut zu regulieren. Sie riskieren auch, dass ihr Vitamin D nicht die gewünschte Wirkung hat, um eine Vielzahl verschiedener Krankheiten zu verhindern.

Mangelndes Sonnenlicht im Winter kann aus verschiedenen Gründen zu Ihrer Gewichtszunahme beitragen

Mangelndes Sonnenlicht im Winter kann aus verschiedenen Gründen zu Ihrer Gewichtszunahme beitragenWissenschaftler der ”Alberta University” in Kanada haben beobachtet, dass ein Mangel an Sonnenlicht Grund zur Gewichtszunahme beitragen kann, die viele Menschen im Winter bemerken. Grund ist die Empfindlichkeit unserer Fettzellen gegenüber Sonnenlicht. Ein Mangel an Sonnenlicht kann auch zu schlechtem Schlaf und einem niedrigen Gehalt an Vitamin D führen, einem Nährstoff, der weitere Stoffwechselfunktionen ausübt.

Medikamente stören die Verwertung von Nährstoffen

Medikamente stören die Verwertung von NährstoffenIn Dänemark nehmen etwa 750.000 Menschen täglich mehrere Medikamente ein, und die Zahl der Anwender steigt. Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass verschiedene Medikamente die Fähigkeit des Körpers, einen oder mehrere Nährstoffe aufzunehmen oder zu verwerten, beeinträchtigen können, insbesondere B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin K2, Magnesium, Kalium, Kalzium, Zink, Eisen und Coenzym Q10. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, die genannten Nährstoffe in ausreichender Menge zu sich zu nehmen, um das Risiko unerwünschter Wirkungen zu verringern.

Melatonin und Vitamin D – das 24-Stunden-Rettungsteam

Melatonin und Vitamin D – das 24-Stunden-RettungsteamIm Sommer bilden wir Vitamin D in unserer Haut, wenn wir uns dem Sonnenlicht aussetzen. Vitamin D ist ein Nährstoff, der für die Stimmung und die Gesundheit im Allgemeinen von entscheidender Bedeutung ist. Wenn es draußen dunkel ist, produzieren wir Melatonin, das für unseren Schlaf wichtig ist. Darüber hinaus hat Melatonin eine Reihe weiterer wichtiger Funktionen. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Wissenschaft auf sein Potenzial bei der Vorbeugung von Krebs, Alzheimer, Sklerose und verschiedenen anderen Krankheiten konzentriert. Offenbar wirken Vitamin D und Melatonin als Hormone Tag und Nacht und sind für das Immunsystem von entscheidender Bedeutung. Außerdem regulieren sie Entzündungen, schützen Zellen und haben viele andere Funktionen. In einem neuen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, bezeichnen die Wissenschaftler Melatonin als das „nächste Vitamin D“. Sie erwähnen auch, dass viele Menschen tagsüber zu wenig Sonnenlicht und nachts zu wenig Dunkelheit bekommen, was zu einem Mangel an Vitamin D und Melatonin führt.

Meta-Analyse: Vitamin-D-Mangel steht im Zusammenhang mit komplizierten COVID-19-Infektionen, der Aufnahme auf der Intensivstation und dem Tod

Meta-Analyse: Vitamin-D-Mangel steht im Zusammenhang mit komplizierten COVID-19-Infektionen, der Aufnahme auf der Intensivstation und dem TodDer Winter ist die Jahreszeit, in der uns normalerweise Vitamin D fehlt, was zu neuen Wellen von COVID-19 und anderen Virusinfektionen beiträgt. Darüber hinaus leiden viele ältere Menschen, dunkelhäutige Menschen, Bewohner von Pflegeheimen und Diabetiker oft an einem chronischen Vitamin-D-Mangel, der sie noch anfälliger macht. Seit dem Frühjahr 2020 haben zahlreiche Studien gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin D das Risiko für COVID-19-Infektionen, das akute Atemnotsyndrom (ARDS), die Aufnahme auf die Intensivstation und für Todesfälle erhöht. Dies wird in einer neuen Metaanalyse beschrieben, die in der Fachzeitschrift Frontiers in Public Health veröffentlicht wurde. Auch die dänischen Schwellenwerte für Vitamin D im Blut sind offenbar zu niedrig. Die Frage ist: Wie viel Vitamin D brauchen wir wirklich?

Milchprodukte, nein danke!

- wie man die besten Alternativen für starke Knochen findet

Milchprodukte, nein danke!Viele Menschen meiden Milchprodukte, weil sie eine Laktoseintoleranz haben, Veganer sind oder aus anderen Gründen. Milch ist eine gute Nährstoffquelle, vor allem für Kalzium, aber man kann sich auch durch andere Lebensmittel ausreichend mit Kalzium versorgen. Außerdem scheint es, dass Vitamin D, Vitamin K2 und das Kalzium-Magnesium-Verhältnis für den Aufbau und die Erhaltung starker Knochen noch wichtiger sind als Kalzium allein. Zu beachten ist auch, dass Zucker, alkoholfreie Getränke, Aufputschmittel und bestimmte Medikamente den Knochenaufbau stören können. Für starke Knochen braucht es also viel mehr als nur Milchprodukte und Kalzium. Vergessen Sie nicht, dass auch tägliches Krafttraining die Knochendichte erhöht.

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D und Fischöl senken das Risiko von rheumatoider Arthritis, Schuppenflechte und anderen Autoimmunkrankheiten

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D und Fischöl senken das Risiko von rheumatoider Arthritis, Schuppenflechte und anderen AutoimmunkrankheitenAutoimmunkrankheiten treten im Zuge chronischer Entzündungen auf und sind das Ergebnis eines irrtümlichen Angriffs der Immunabwehr auf körpereigenes Gewebe. Rheumatoide Arthritis, Schuppenflechte, Sklerose und die Hashimoto-Krankheit (die eine Schilddrüsenunterfunktion verursacht) sind allesamt Beispiele für Autoimmunkrankheiten, die in erster Linie Frauen und ältere Menschen betreffen.
Dabei spielt die Ernährung eine bedeutende Rolle und laut einer im British Medical Journal veröffentlichten Studie können Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D und Fischöl, die über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, die Rate von Autoimmunerkrankungen senken. Das ist gut zu wissen, da diese Krankheiten auf dem Vormarsch sind und die Medikamente, die zu ihrer Behandlung eingesetzt werden, oft schwere Nebenwirkungen haben.

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D, Magnesium und Zink haben therapeutisches Potenzial bei der Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 und anderen Virusinfektionen

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D, Magnesium und Zink haben therapeutisches Potenzial bei der Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 und anderen VirusinfektionenAufgrund der begrenzten Wirkung von Impfstoffen liegt der Fokus weltweit darauf, bessere Wege zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 zu finden. Es ist wichtig zu verstehen, warum die Infektionen in den meisten Fällen harmlos sind und warum nur wenige Menschen an dem komplizierten, mit einer Hyperinflammation einhergehenden ARDS (Akutes Atemnotsyndrom) erkranken. Was hier das eigentliche Problem darstellt und diese Infektionen lebensbedrohlich macht, ist eine entgleiste und überaktive Immunabwehr. Mehrere Studien haben bereits gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin D das Risiko erhöht, sich mit COVID-19 zu infizieren und auf die Intensivstation eingeliefert zu werden, und die Studien zeigen auch, dass Vitamin-D-Ergänzungen ein therapeutisches Potenzial haben. In einem neuen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift Clinical and Molecular Allergy veröffentlicht wurde, untersuchen Forscher die Synergie zwischen Vitamin D, Magnesium und Zink in Bezug auf ihre Fähigkeit, als potenzielle Therapeutika das Immunsystem zu regulieren. Es ist auch wichtig, genügend Selen zu haben, ein Nährstoff, der vielen Menschen fehlt.

Nehmen Sie ausreichend Vitamin D für Ihre Knochen ein – ein Leben lang

Nehmen Sie ausreichend Vitamin D für Ihre Knochen ein – ein Leben lang Ein Mangel an Vitamin D tritt sehr häufig auf. Bei Kindern erhöht ein Vitamin D-Mangel das Risiko, schwache Knochen zu entwickeln, aber auch Erwachsene lässt er anfälliger für Osteoporose werden.

Neuer Fokus auf Krebspatienten, denen Vitamin D fehlt

Neuer Fokus auf Krebspatienten, denen Vitamin D fehltVitamin D steuert eine Vielzahl verschiedener biochemischer Prozesse, die für unsere Gesundheit von Bedeutung sind. Ein mäßiger Vitamin-D-Mangel ist eher häufig, und ein schwerer Mangel ist einer der Gründe, warum chronisch kranke Krebspatienten häufig auf die Intensivstation gebracht werden und innerhalb eines Jahres sterben. Krebspatienten, die auf der Intensivstation waren, können laut einer in Nutrients veröffentlichten österreichischen Studie tatsächlich von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin D profitieren. Die Studie unterstützt frühere Forschungen, die verschiedene Anti-krebsmechanismen in Vitamin D nachweisen.

Nutzen Sie die Sonne, um genug Vitamin D zu bekommen und länger zu leben

Nutzen Sie die Sonne, um genug Vitamin D zu bekommen und länger zu lebenSonnenaufklärungskampagnen haben Menschen wegen des Hautkrebsrisikos vor der Sonneneinstrahlung abgeschreckt. Dennoch ist es wichtig, im Sommer genügend Vitamin D durch die Sonne aufzunehmen, solange wir keinen Sonnenbrand bekommen. Vitamin D ist wichtig für unsere Immunabwehr, Stimmung, Knochengesundheit, Krebsprävention und viele andere Dinge. Eine schwedische Studie hat gezeigt, dass ein Mangel an Sonnenschein genauso gefährlich ist wie das Rauchen, und laut einer britischen Studie hemmt Vitamin D auch die Zellalterung. Eine dänische Studie hat sogar gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin D das Risiko eines frühen Todes erhöht. Die großen Fragen sind, wie viel Vitamin D wir im Sommer durch die Sonneneinstrahlung bekommen, wann wir Vitamin-D-Präparate einnehmen müssen und warum ältere Menschen, dunkelhäutige Menschen und bestimmte andere Bevölkerungsgruppen das ganze Jahr über Vitamin D einnehmen sollten?

Riesiger ernährungsphysiologischer Unterschied zwischen Analogfleisch und echtem Fleisch

Riesiger ernährungsphysiologischer Unterschied zwischen Analogfleisch und echtem FleischDer Verkauf von pflanzlichem Fleisch, auch bekannt als Analogfleisch, ist aus Umweltgründen und einer Reihe anderer Gründe gestiegen. Auch wenn Analogfleisch normalem Tierfleisch ähnelt, hat es jedoch einen ganz anderen Nährwert. Laut einer Studie der Duke University in den USA enthält echtes Fleisch 22 verschiedene Nährstoffe und Metaboliten, die in Analogfleisch nicht vorhanden sind. Auf der anderen Seite enthält Fleisch aus vegetarischen Quellen 31 Nährstoffe und Stoffwechselprodukte, die in normalem Fleisch nicht vorkommen. Der größte Unterschied zwischen den beiden liegt den Wissenschaftlern zufolge im Gehalt an Aminosäuren, Peptiden, Vitaminen, Phenolen und Fettsäuren. Die Forscher erwähnen auch, dass eine Ernährung auf Basis von pflanzlichen und tierischen Produkten komplementär ist, weil sie mehr Nährstoffe enthält.

Schlechte Fruchtbarkeit und Fehlgeburten können eine Folge von zu wenig Vitamin D sein

Schlechte Fruchtbarkeit und Fehlgeburten können eine Folge von zu wenig Vitamin D seinBeeinträchtigte Fruchtbarkeit und ungewollte Kinderlosigkeit sind in den nordischen Ländern weit verbreitet, und es kann eine Reihe von Gründen für diese schwerwiegenden Probleme geben. Einer großen finnischen Studie zufolge, die in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, kann ein Vitamin-D-Mangel, der ein weit verbreitetes Problem darstellt, bei Frauen das Risiko von Fruchtbarkeitsstörungen und Fehlgeburten erhöhen.

Schulkinder mit einem Vitamin-D-Mangel haben im späteren Leben ein erhöhtes Risiko für Angstzustände, Depressionen und aggressives Verhalten

Schulkinder mit einem Vitamin-D-Mangel haben im späteren Leben ein erhöhtes Risiko für Angstzustände, Depressionen und aggressives VerhaltenEine wachsende Anzahl von Kindern und Jugendlichen leidet unter Angstzuständen, Depressionen und Verhaltensproblemen. Obwohl es eine Reihe von Ursachen geben kann, scheint es, dass ein Vitamin-D-Mangel ein dazu beitragender Faktor sein kann, laut einer im Journal of Nutrition veröffentlichten Studie. Das Problem wird durch die Tatsache verschlimmert, dass viele Jugendliche im Sommer zu wenig Sonnenlicht bekommen und dass Sonnenaufklärungskampagnen vor Sonnenbestrahlung warnen, ohne die Menschen über alternative Wege zur Vitamin-D-Aufnahme zu informieren. Vitamin D ist wichtig für die Knochen, aber auch für Gehirn, Nervensystem, Immunabwehr und viele andere physiologische Prozesse.

Sonnenexposition und Vitamin D im Kindesalter schützen vor Multipler Sklerose

Sonnenexposition und Vitamin D im Kindesalter schützen vor Multipler SkleroseEs ist allgemein bekannt, dass zu viel Sonneneinstrahlung Hautkrebs verursachen kann. Andererseits ist auch der Mangel an Sonnenlicht ein Problem. Wer sich in seiner Kindheit viel Sonnenlicht aussetzt, senkt sein Risiko, später an Multipler Sklerose zu erkranken, so eine Studie der University of California und der Australian National University. Der Grund, warum Sonnenlicht vor Multipler Sklerose und einer Reihe anderer Krankheiten schützt, liegt darin, dass die Sonne unsere wichtigste Quelle für Vitamin D ist, ein Nährstoff mit mehreren Funktionen im Körper. Deshalb ist es wichtig, viel Sonne zu tanken, solange Sie einen Sonnenbrand vermeiden. Für Menschen, die in nördlichen Breitengraden leben, ist es wichtig, die offiziellen Richtlinien für die Vitamin-D-Zufuhr zu befolgen, um sicherzustellen, dass immer genügend Vitamin D im Körper enthalten ist.

Superbakterien breiten sich aus

- und das Problem erfordert eine starke Immunabwehr

Superbakterien breiten sich ausWissenschaftler haben Spuren von antibiotikaresistenten Superbakterien (NDM-1) im Boden von Spitzbergen entdeckt. Diese Inselgruppe befindet sich im Nordatlantik zwischen dem Nordpol und Norwegen, einige tausend Kilometer von Indien entfernt, wo die Bakterie ursprünglich entdeckt wurde. Dies wird in einer Studie beschrieben, die im Wissenschaftsjournal Environment International veröffentlicht wurde. Bakterien mit dem Resistenzgen NDM-1 haben sich inzwischen in weiteren Ländern verbreitet, und viele Menschen sind daran gestorben. Auch andere antibiotikaresistente Bakterien stellen eine Herausforderung für Menschen dar und die britischen Gesundheitsbehörden betrachten dies als eine größere Menschheitsbedrohung als den Klimawandel. Aber wie können diese Bakterien Resistenzen entwickeln? Und welche Vitamine und Mineralien sind für die Stärkung des Immunsystems besonders wichtig? Schließlich ist unsere Immunabwehr die einzige Möglichkeit, uns zu schützen, wenn Antibiotika nicht wirken.

Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten mit der Einnahme von Vitamin D – dies kann zu Komplikationen führen

Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten mit der Einnahme von Vitamin D – dies kann zu Komplikationen führenVitamin D ist wichtig für unsere Knochen, das Herz-Kreislauf-System, die Immunabwehr und die Krebsprävention. Dennoch sind Vitamin-D-Präparate weniger wirksam, wenn Sie übergewichtig sind. Dies kann laut einer neuen Studie, die im Journal of Bone and Mineral Research veröffentlicht wurde, zu einer Reihe von Problemen führen. Mit anderen Worten: Übergewicht bedeutet einen erhöhten Bedarf an Vitamin D. Andere Studien zeigen sogar, dass übergewichtige Personen einen erhöhten Bedarf an Magnesium haben, das durch Vitamin D in Leber und Nieren mithilfe verschiedener Enzyme aktiviert wird.

Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten mit der Verwertung von Vitamin D

Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten mit der Verwertung von Vitamin DVitamin D ist für zahlreiche Stoffwechselvorgänge wichtig. Übergewichtige Menschen haben jedoch Schwierigkeiten, die Form von Vitamin D zu aktivieren, die wir aus Nahrungsergänzungsmitteln erhalten, und das beeinträchtigt ihre Verwertung des Nährstoffs. Daher wirken Vitamin-D-Präparate bei denjenigen, die sie zur Vorbeugung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Autoimmunkrankheiten einnehmen, anders, wie eine große amerikanische Studie mit dem Namen VITAL ergab. Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat sich die Studie genauer angesehen und festgestellt, dass übergewichtige Menschen möglicherweise einen erhöhten Bedarf an Vitamin D haben.

Umfassende COVID-19-Studie: Weit verbreiteter Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko von Infektionen, Komplikationen mit Todesfolge

Umfassende COVID-19-Studie: Weit verbreiteter Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko von Infektionen, Komplikationen mit TodesfolgeLaut einer neuen Studie, die sich auf eine Reihe systematischer Übersichten und Metaanalysen stützt, erhöht ein weit verbreiteter Vitamin-D-Mangel das Risiko, sich mit COVID-19 zu infizieren. Er erhöht auch das Risiko von Komplikationen und Tod als Folge einer entgleisten Immunabwehr. Gleichzeitig scheint eine Vitamin-D-Supplementierung sowohl den Schweregrad der Erkrankung als auch die Todesfälle bei COVID-19-Patienten zu verringern, sofern die Blutspiegel des Nährstoffs optimal sind.

Ungesunde Ernährungsgewohnheiten verursachen die meisten Todesfälle

- und die Menschen werden irregeführt

Ungesunde Ernährungsgewohnheiten verursachen die meisten TodesfälleUngesunde Ernährungsgewohnheiten sind weltweit für jeden fünften Todesfall verantwortlich und gelten heute als der lebensbedrohlichste einzelne Risikofaktor. In den meisten Ländern würden die Menschen von einer gesünderen Ernährung profitieren und länger leben, aber es wäre falsch, jeden Einzelnen zur Verantwortung zu ziehen, da laut der in The Lancet veröffentlichten neuen Studie Die gloabe Krankheitslast (The Global Burden of Disease), dringend eine bessere internationale Zusammenarbeit zwischen Politik, Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und dem Gesundheitssektor erforderlich ist. Eine frühere und umfassendere tschechische Studie, die in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, fordert einen Paradigmenwechsel in Bezug auf Ernährungsempfehlungen und behauptet, dass die Panikmache vor gesättigten Fettsäuren und Cholesterin niemals hätte eingeführt werden dürfen.

Vegane Ernährung beeinflusst den Stoffwechsel und den Bedarf an mehreren Nährstoffen bei Kindern und Jugendlichen

Vegane Ernährung beeinflusst den Stoffwechsel und den Bedarf an mehreren Nährstoffen bei Kindern und JugendlichenVegane Ernährung wird bei jungen Erwachsenen immer beliebter und sie führen diese Ernährung sogar bei ihren Kindern ein. Es ist allgemein bekannt, dass bei veganer Ernährung Vitamin B12 fehlt, weshalb viele Veganer ein Supplement einnehmen. Einer beträchtlichen Anzahl von Veganern fehlen jedoch auch Jod, Eisen, Zink und Selen. Die meisten Studien haben Erwachsene untersucht, aber es scheint, dass Kinder mit veganer Ernährung auch metabolische Veränderungen riskieren und im Vergleich zu Kindern mit mischköstlicher Ernährung niedrigere Blutspiegel der Vitamine A und D haben. Dies belegt eine neue Studie, die im renommierten internationalen Wissenschaftsmagazin EMBO Molecular Medicine veröffentlicht wurde.

Vegetarische Ernährungen weisen Nährstoffmängel auf

– dies kann Ihre Fruchtbarkeit, Ihren Stoffwechsel, Ihr Nervensystem und das Wachstum Ihres Kindes beeinträchtigen

Vegetarische Ernährungen weisen Nährstoffmängel auf Alle reden über das Klima, und Fleisch hat aus mehreren Gründen an Popularität verloren. Aber lassen Sie uns die Fakten klarstellen. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den CO2-Emissionen, dem Tierschutz und der Qualität oder Menge des Fleisches, einerseits, und andererseits den ernährungsbezogenen Aspekten von Fleisch. Die Menschen essen seit rund zwei Millionen Jahren Fleisch (einschließlich Fisch), und tierische Nahrungsquellen haben zu unserem großen Gehirn und unserer allgemeinen Entwicklung beigetragen. Dennoch entscheiden sich immer mehr Menschen für eine vegetarische Ernährung, und der Trend ist besonders bei Frauen beliebt. Dies gibt Anlass zur Sorge, da ein Mangel an Eiweiß, Vitamin D, Vitamin B12, Jod, Selen, Eisen, Zink und Omega-3-Fettsäuren nicht nur die Fruchtbarkeit beeinträchtigt, sondern unter anderem auch das Risiko von Stoffwechselstörungen und schwerwiegenden Wachstumsstörungen bei Kindern erhöht. Einige dieser Symptome entstehen schleichend und sind daher nur schwierig mit der Ernährung in Verbindung zu bringen.

Verstärkter Fokus auf mitochondriale Erkrankungen

– im Zusammenhang mit Krebs, Parkinson und anderen neurologischen Störungen

Verstärkter Fokus auf mitochondriale ErkrankungenDie Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen, die Energie ausstoßen in einem Prozess, der Sauerstoff, Q10, Selen und andere Nährstoffe enthält. Der deutsche Nobelpreisträger Professor Otto Warburg hat vor rund 100 Jahren gezeigt, dass es nur eine Hauptursache für Krebs gibt, auch wenn er durch zahlreiche Sekundärfaktoren verursacht werden kann: Die Veränderungen des mitochondrialen Sauerstoffumsatzes. In seinem kürzlich erschienenen Buch Tripping over the Truth, beschreibt der Molekularbiologe Travis Christoffersen, wie zeitgenössische Wissenschaftler Warburgs Theorien bestätigen und erklärt, dass wir die Themen Prävention und Krebsbehandlung aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachten müssen. Andere Studien zeigen, dass Parkinson, Migräne, Senilität, chronische Müdigkeit, Fibromyalgie, Epilepsie und andere neurologische Störungen möglicherweise auf Defekte der Mitochondrien zurückzuführen sind, die neben der Energieversorgung noch viele andere Funktionen haben. Es ist daher wichtig, sich ein Leben lang um die Mitochondrien zu kümmern. Lesen Sie mehr über die ketogene Diät, die den Energieumsatz der Mitochondrien bei verschiedenen Mitochondrien-Erkrankungen optimiert.

Viele Menschen mit chronischen Erkrankungen weisen einen Magnesiummangel auf

- eine normale Blutuntersuchung reicht zur Bestimmung häufig nicht aus

Viele Menschen mit chronischen Erkrankungen weisen einen Magnesiummangel aufObwohl Menschen heutzutage im Allgemeinen länger leben, leiden immer mehr von ihnen an chronischen Krankheiten. Unser Medikamentenkonsum nimmt stetig zu, doch die zugrunde liegenden Ursachen werden nicht angesprochen, und oft handelt es sich um einen Mangel an essentiellen Nährstoffen. Allein Magnesium ist ein Nährstoff, der an mehr als 300 verschiedenen Enzymprozessen beteiligt ist, die für unser Nervensystem, die Verdauung, Muskelfunktion, Herzfunktion, Blutdruck, Knochengesundheit, Schwangerschaft und die Nutzung von Vitamin D wichtig sind. Dies bedeutet auch, dass ein Magnesiummangel an der Entwicklung von Asthma, Stress, Schlaflosigkeit, Verstopfung, Migräne, neurologischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Brustkrebs, vorzeitigen Entbindungen usw. beteiligt sein kann. Ein kürzlich in der Fachzeitschrift ”Scientifica” veröffentlichter Übersichtsartikel befasst sich mit der Bedeutung von Magnesium in der klinischen Therapie. Es ist wichtig, dass Magnesiumpräparate in einer Form vorliegen, die der Körper aufnehmen und verwerten kann.

Vitamin D als unverzichtbares Mittel im Kampf gegen COVID-19 und andere Virusinfektionen

Vitamin D als unverzichtbares Mittel im Kampf gegen COVID-19 und andere VirusinfektionenVitamin D ist wichtig für die Immunabwehr, aber viele von uns haben während der dunklen Winterperiode einen Mangel an diesem Nährstoff. Die dänische Veterinär- und Lebensmittelbehörde empfiehlt daher allen Menschen, in den Wintermonaten ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen, und besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen das ganze Jahr über. Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass ein Vitamin-D-Mangel zu neuen Wellen von COVID-19 und anderen Arten von Viren beiträgt und gleichzeitig das Risiko erhöht, dass Infektionen kompliziert und lebensbedrohlich werden. Dies wurde in mehreren Studien nachgewiesen, die in den letzten 18 Monaten veröffentlicht wurden. Führende Wissenschaftler fordern sofortige Maßnahmen zur Optimierung des Vitamin-D-Spiegels in der Bevölkerung, um COVID-19 und andere Virusinfektionen zu bekämpfen, da Impfstoffe nur eine begrenzte Wirkung haben.

Vitamin D beugt Krebs in mehrerer Hinsicht vor

- doch erhalten Sie ausreichende Mengen?

Vitamin D beugt Krebs in mehrerer Hinsicht vorStudien, die in den vergangenen Jahrzehnten veröffentlicht wurden, zeigen, auf welche Weise Vitamin D eine wichtige Rolle für die Krebsprävention spielt. Außerdem machen sie deutlich, dass die meisten Menschen an einem Vitamin D-Mangel leiden. Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D können einen Unterschied machen, und Forscher weisen darauf hin, dass wir mehr Vitamin D benötigen als in den offiziellen Empfehlungen angegeben.

Vitamin D hat einen positiven Einfluss auf die sportliche Leistung und das Herz

Vitamin D hat einen positiven Einfluss auf die sportliche Leistung und das HerzGemäß einer endokrinologischen Studie, die bei der Edinburgh Konferenz vorgestellt wurde, kann Vitamin D die sportliche Leistung verbessern und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindern.Vitamin D kann unter anderem das Stresshormon Cortisol blockieren, welches den Blutdruck steigen lässt. Ein Problem ist, dass viele Menschen einen Vitamin D-Mangel haben, welcher nicht nur im Winter sondern auch im Sommer auftreten kann.

Vitamin D hemmt schädliche Entzündungen

Vitamin D hemmt schädliche EntzündungenViele Menschen leiden unter chronischen Entzündungen, die eine Vielzahl von Krankheiten wie Asthma, Typ-2-Diabetes, Atherosklerose, Depressionen, Krebs, rheumatoide Arthritis und andere Autoimmunkrankheiten begünstigen. Das Vorhandensein einer chronischen Entzündung kann auch dazu führen, dass Infektionen wie Coronaviren und Influenza potenziell lebensbedrohlich werden, da sie die Immunabwehr aushebeln. Einer neuen Studie der University of South Australia zufolge, die im International Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, kann Vitamin Doffenbar über verschiedene Mechanismen Entzündungen hemmen und so das Risiko für eine Reihe von Krankheiten, und sogar für einen vorzeitigen Tod, verringern. Der Bedarf an Vitamin D ist individuell unterschiedlich. Auch ist es wichtig, sicherzustellen, dass der Blutspiegel des Nährstoffs optimal ist und dass Vitamin D im Körper richtig aktiviert wird.

Vitamin D in der Schwangerschaft schützt das Kind gegen Ekzeme

Vitamin D während der Schwangerschaft und Stillzeit schützt das Kind vor EkzemenDie Atopische Dermatitis (Ekzem) ist ein weit verbreitetes Problem und eine enorme Belastung für das Kind und seine Eltern. Laut einer neuen Studie, die im British Journal of Dermatology veröffentlicht wurde, senkt eine hochdosierte Vitamin-D-Supplementierung der Mutter während ihrer Schwangerschaft das Risiko des Kindes, innerhalb des ersten Lebensjahres ein Ekzem zu entwickeln. Die schwangeren Frauen in der Studie erhielten täglich 25 Mikrogramm Vitamin D, was mehr als das Doppelte der Menge ist, die zurzeit für werdende Mütter empfohlen wird. Die Gesundheitsbehörden empfehlen bereits eine ganzjährige Vitamin-D-Ergänzung für Kinder bis zum Alter von vier Jahren, so dass diese Maßnahme einen zusätzlichen Schutz gegen Ekzeme bieten kann.

Vitamin D in der Schwangerschaft und Übergewicht bei Jungen

Vitamin D in der Schwangerschaft und Übergewicht bei JungenWährend der Schwangerschaft einer Frau ist Vitamin D wichtig für das Wachstum, die Entwicklung und die allgemeine Gesundheit des Babys. Offenbar erhöht ein mütterlicher Vitamin-D-Mangel während der Schwangerschaft das Risiko, dass Jungen in ihren ersten Lebensjahren mehr Fettgewebe entwickeln, was sie in der Kindheit und im späteren Leben anfälliger für Übergewicht macht. Dies geht aus einer spanischen Bevölkerungsstudie hervor, die in Nutrients veröffentlicht wurde. Da sowohl Übergewicht als auch Vitamin-D-Mangel so weit verbreitet sind, sollten schwangere Frauen unbedingt darauf achten, dass sie zumindest die offiziellen Empfehlungen für eine Vitamin-D-Supplementierung einhalten. Es gibt auch keinen Grund, sich nicht der Sonne auszusetzen, denn die Sonne ist im Sommer unsere wichtigste Vitamin-D-Quelle. Achten Sie nur darauf, dass Sie sich keinen Sonnenbrand holen.

Vitamin D ist wichtig für einen gesunden Schlaf

- sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen

Vitamin D ist wichtig für einen gesunden SchlafEin Schlafmangel ist bei Kindern und Erwachsenen weit verbreitet. Er erhöht das Risiko von Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutgerinnseln, Depressionen, Infektionen und einer Reihe anderer Krankheiten. Auch Vitamin D-Mängel sind weit verbreitet, aber eine Gruppe chinesischer Wissenschaftler hat gezeigt, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen einem Vitamin D-Mangel und dem Gefühl, nicht gut schlafen zu können und erfrischt aufzuwachen.

Vitamin D kann erfolgreich im Haar gemessen werden und ein genaueres Zeitbild liefern

Vitamin D kann erfolgreich im Haar gemessen werden und ein genaueres Zeitbild liefernAlle Körperzellen sind auf Vitamin D angewiesen. Leider weisen viele Menschen einen Mangel an diesem Nährstoff auf, und die Liste der durch zu wenig Vitamin D verursachten Krankheiten wächst. Eine neue Studie des Trinity College in Dublin zeigt, dass es möglich ist, den Vitamin-D-Spiegel im Haar zu messen. Dies kann die starken Schwankungen aufzeigen, die im Laufe eines Jahres auftreten und die eine normale Blutuntersuchung nicht nachweisen kann. Die Wissenschaftler sehen mit dieser neuen Art der Messung ein enormes Potenzial, das sogar bei historischen Bevölkerungen wie den alten Ägyptern oder bei prähistorischen Tieren wie dem Mammut Verwendung finden kann.

Vitamin D reduziert Viren- und Atemwegsinfektionen

- und kann das Leben vieler schwacher und älterer Menschen retten

Vitamin D reduziert Viren- und AtemwegsinfektionenVitamin D reduziert Viren- und Atemwegsinfektionen. Die Ergänzung mit hohen Dosen Vitamin D kann die Rate der akuten Atemwegsinfektionen um bis zu 40 Prozent senken. Dieser einfache Trick hat das Potenzial, Millionen von Leben zu retten, wie die von viele ältere Menschen, Krebspatienten und andere Menschen mit beeinträchtigtem Immunsystem.

Ich fühle, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt

Ich fühle, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt

"Nachdem ich die Q10-Kapseln rund eine Woche eingenommen hatte, spürte ich einen enormen Unterschied. Ich schlafe viel weniger und habe mehr Energie, um das Leben wieder zu genießen", sagt der 23-jährige Alan Piccini, der seit seiner Kindheit an extremen Erschöpfungszuständen und Muskelschmerzen leidet.

Weiterlesen
 

Meine Muskelschmerzen sind völlig verschwunden

Meine Muskelschmerzen sind völlig verschwunden"Die Coenzym Q10-Kapseln haben mich von den schweren Nebenwirkungen meines Cholesterinsenkers befreit", erklärt Frau Franken. Früher litt sie unter äußerst unangenehmen Muskelschmerzen, einer geläufigen Nebenwirkung der sogenannten Statine.

Weiterlesen