Können B-Vitamine, Zink und Chrom Essstörungen entgegenwirken

- plus Geruchs- und Geschmacksverlust?

Können B-Vitamine, Zink und Chrom Essstörungen entgegenwirkenDie Rate von Essstörungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hat im vergangenen Jahr zugenommen. Die Gesundheitsbehörden konzentrieren sich in der Regel auf kulturelle und psychosoziale Ursachen und Therapien, aber die Behandlungen ziehen sich oft hin und sind unzureichend. Ebenso wichtig ist es zu untersuchen, ob den Patienten wichtige Nährstoffe fehlen, die für das Gehirn, das Nervensystem, den Appetit sowie den Geruchs- und Geschmackssinn wichtig sind. Klinische Untersuchungen der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass insbesondere Anorexie und Bulimie häufig mit Zink und verschiedenen anderen Nährstoffen behandelt werden können, während Chrom für die Aufrechterhaltung eines stabilen Blutzuckers wichtig ist. Die Verwendung der richtigen Nahrungsergänzungsmittel in Kombination mit den verschiedenen Therapieformen kann daher der richtige Weg sein, um dauerhafte Ergebnisse zu erzielen.

Essstörungen sind durch eine gestörte Beziehung zu Nahrung, Körper und Gewicht gekennzeichnet, die sich auf die körperliche und geistige Gesundheit sowie das soziale Leben auswirkt. Bei der Diagnose von Essstörungen werden sie in drei Hauptkategorien unterteilt: Anorexie, Bulimie und BED (Binge-Eating-Disorder). Es gibt aber auch atypische Arten von Essstörungen.

Anorexie/Magersucht ist gekennzeichnet durch eine krankhafte Angst vor Gewichtszunahme und einen großen Wunsch, Gewicht zu verlieren. Magersüchtige vermeiden das Essen und üben übertriebene körperliche Aktivitäten aus, um ihren Kalorienverbrauch zu erhöhen. Eine Person, die an Magersucht leidet, hat normalerweise mindestens 15 Prozent ihres Körpergewichts verloren.

Bulimie ist durch übermäßiges Essen gekennzeichnet, das typischerweise von einem Ausgleichsverhalten wie Erbrechen oder Abführmittel begleitet wird. Eine Person, die an Bulimie erkrankt ist, hat oft ein normales Körpergewicht, was es nur einfacher macht, die Krankheit zu verbergen.

BED (Binge-Eating-Störung) ist gekennzeichnet durch zwanghaftes, unkontrollierbares Überessen, gefolgt von einem Gefühl der Scham und Schuld, ohne das Verhalten zu kompensieren. Aus diesem Grund sind Menschen, die an BED leiden, häufig extrem übergewichtig.

Es sind typischerweise Frauen in der Altersgruppe von 14 bis 24 Jahren, die von Essstörungen betroffen sind, aber das Problem tritt auch bei jüngeren und älteren Männern auf. Anorexie ist typischerweise die Essstörung, die früh im Leben auftritt, während Bulimie und BED später auftreten. Es wird angenommen, dass die Verteilung verschiedener Essstörungen in einer normalen Bevölkerung wie folgt ist: Anorexie (7%), Bulimie (40%) und BED (53%). Es sind dabei überwiegend Magersüchtige, die in die Therapie gehen.

Warum bekommen wir Essstörungen?

Gesundheitsbehörden und Experten behaupten, dass Essstörungen eine Zuflucht gegen Faktoren wie familiäre Beziehungen während der Erziehung, Persönlichkeit und soziokulturelle Faktoren sein sollen. Es wird auch angenommen, dass Werbung, Mode und soziale Medien zu einer Störung des Körperfokus und anschließendem Unter- oder Überessen führen. Essstörungen treten auch im Sportbereich auf, typischerweise in Disziplinen, in denen geringes Gewicht von Vorteil ist, wie Ausdauersportarten, Karate, Judo und Taekwondo. Betroffen sind auch die Modewelt und Ballett.
Es gibt keine Fachkreise als solche, die sich darauf konzentrieren, ob der Mangel an bestimmten Nährstoffen wie B-Vitamine und Zink Anorexie oder Bulimie verursachen kann. In ähnlicher Weise scheinen Experten nicht besonders an der Tatsache interessiert zu sein, dass ein Mangel an Chrom und instabilem Blutzucker dazu führen kann, dass Menschen sich extrem hungrig fühlen und daher dazu neigen, zu viel zu essen, insbesondere die falsche Art von Lebensmitteln.
In Norwegen wurden in einer umfassenden Untersuchung aus dem Jahr 2016, an der verschiedene Fachleute beteiligt waren, die körperlichen Folgen von Essstörungen beschrieben, jedoch nicht diskutiert, ob Nährstoffmängel diese Essstörungen verursachen oder aufrechterhalten können. Gleiches gilt für Dänemark und viele andere Länder.

Essstörungen haben schwerwiegende Folgen

Eine Essstörung kann zu ungewöhnlich niedrigen Blutzuckerspiegeln, fehlender Menstruation, Unfruchtbarkeit, Osteoporose, Herzrhythmusstörungen, akuter Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Lungenentzündung, Typ-2-Diabetes und einer Reihe anderer Krankheiten führen, die durch übermäßige oder unzureichende Kalorienaufnahme verursacht werden.
Magersucht ist trotz des großen Medienfokus und der zunehmenden Suche nach besseren Therapien die Essstörung mit der höchsten Sterblichkeit. Norwegische Studien zur Bulimie, zum Krankheitsverlauf und zur Behandlung zeigen, dass 50 bis 80 Prozent der Patienten mehr oder weniger beschwerdefrei sind, was bedeutet, dass dies für 20 bis 50 Prozent der Patienten nicht der Fall ist.
Dänische Studien zeigen, dass die Behandlung einer Essstörung oft mehrere Jahre dauert und dass sich manche Menschen nie erholen. Allein die Adipositas-Epidemie spricht Bände.
Die Gesprächstherapie hilft wahrscheinlich nicht denjenigen, die Kindheitstraumata erlebt haben oder von Schönheitsidealen kontrolliert werden. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Nährstoffmangel zu Essstörungen führen kann, und es ist wirklich wichtig, dies genauer zu betrachten.

B-Vitamine und die Psyche

B-Vitamine sind wichtig für den Energiestoffwechsel, die Nerven- und Gehirnfunktion und für die Synthese von Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin, die unser geistiges Gleichgewicht beeinflussen. B-Vitamine beeinflussen auch unseren Appetit, unsere Produktion von Magensäure und unseren Verdauungsprozess, die alle eng miteinander verbunden sind.
Ein Vitamin-B-Mangel ist in der Regel das Ergebnis einer ungesunden Ernährung mit zu vielen raffinierten Lebensmitteln, übermäßigem Konsum von Zucker, Kaffee und Alkohol sowie der Verwendung von Antibabypillen, Diuretika und Antazida. Auch Stress kann zu einem Mangel führen. Es wurde gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin B1 (Thiamin) Appetitlosigkeit, Depression, Reizbarkeit, Verwirrung, Gedächtnisverlust und Konzentrationsschwierigkeiten verursachen kann.
Ein Mangel an Vitamin B3 (Niacin) kann Angstzustände, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Aggressionen und Schlaflosigkeit auslösen. Veganer, Vegetarier und ältere Menschen sind einem besonderen Risiko eines Vitamin-B12-Mangels ausgesetzt. Vitamin B12 kommt nur in tierischen Nahrungsquellen vor. Ein Vitamin-B12-Mangel ist normalerweise nicht offensichtlich und kann zu Appetitlosigkeit, Erregung, Halluzinationen, Depressionen und demenzähnlichen Symptomen führen.

Zink und die Psyche

Zink ist ein Co-Faktor von über 300 verschiedenen Enzymen, von denen 60 im Gehirn gefunden werden. Zink ist auch Bestandteil verschiedener Transportproteine in den Zellmembranen, die notwendig sind, um sicherzustellen, dass die richtigen Zell-Gene zur richtigen Zeit exprimiert werden. Zink ist für eine Vielzahl verschiedener physiologischer Prozesse von Bedeutung, die sich auf das Gehirn, das Nervensystem und den Blutzuckerhaushalt beziehen. Zink ist auch wichtig für unseren Geschmacks- und Geruchssinn.
Wir erhalten Zink aus Austern, Fleisch, Innereien, Fisch, Bohnen, Nüssen und Weizenkeimen. Tierische Quellen werden dabei besser aufgenommen als pflanzliche Quellen.
Ein Zinkmangel hängt nicht nur mit der Nahrungsaufnahme zusammen. Es wird auch von verschiedenen Faktoren beeinflusst, die den Zinkbedarf und die Zinkausscheidung erhöhen oder die Aufnahme beeinträchtigen können.
Antibabypillen und anorganische Eisenpräparate können die Zinkaufnahme beeinträchtigen, ebenso wie eine hohe Kalziumaufnahme. Ein hoher Konsum von Zucker und anderen Arten von raffinierten Kohlenhydraten kann ebenfalls den Zinkspiegel des Körpers senken. Die Zink-Ausscheidung wird durch Faktoren wie Stress und starkes Schwitzen erhöht.

Zinkmangel beeinflusst die Psyche und den Geschmacks- und Geruchssinn bei Magersüchtigen

Eine Person mit Anorexie verliert schließlich aufgrund des Zinkmangels die Fähigkeit, eine normale Gehirnfunktion aufrechtzuerhalten. Betroffen ist auch die Fähigkeit zu registrieren, was die Augen tatsächlich sehen. Ein dünne magersüchtige Person kann daher das Gefühl haben, dass er oder sie mollig aussieht, nicht aus psychologischen Gründen, sondern weil das Gehirn ein verzerrtes Bild der Realität liefert.
Der Geschmackssinn verschwindet auch allmählich aufgrund der verminderten Produktion von Anhydrase, einem Enzym, das wir in unserem Speichel haben. Dies führt dazu, dass das Essen geschmacklos wird oder anders schmeckt, und der Appetit ebenfalls verringert ist. Die Kombination aus verzerrtem Selbstbild, verzerrtem Geschmackssinn und Appetitlosigkeit macht die Person noch motivierter, mehr Gewicht zu verlieren.
Eine amerikanische Studie zum Mikronährstoffstatus bei 153 magersüchtigen Personen ergab, dass der Hälfte von ihnen mindestens ein Spurenelement, einschließlich Zink, und dass rund 46 Prozent mindestens ein Vitamin fehlte, insbesondere Vitamin A und Folsäure. Eine andere amerikanische Studie an Patienten mit Bulimie ergab keinen nennenswerten Unterschied im Zinkstatus, wenn sie mit einer gesunden Gruppe verglichen wurden.

Neuere Studien zu Magersüchtigen

Im Jahr 2018 veröffentlichten zwei amerikanische Wissenschaftler, James M. Greenblat und Desiree D. Delane, einen großen Artikel, in dem sie schrieben, dass Essstörungen in den USA für einen Selbstmord pro Stunde verantwortlich sind. Magersucht ist nicht nur die Essstörung, die mit der höchsten Sterblichkeitsrate verbunden ist, sondern auch verbunden mit einer psychischen Störung, die die meisten Todesfälle verursacht. Mindestens 15 bis 25 Prozent der behandelten Patienten erleiden nach zwei Jahren einen Rückfall und das Suizidrisiko ist sogar höher als bei Depressionen.
Mindestens acht Studien am Menschen zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen Gehirnfunktion und Zinkstatus und dass magersüchtige Personen Störungen in ihrem Appetit und Geschmackssinn erfahren. Zinkmangel wurde auch bei anderen neurologischen Störungen wie ADHS, Depressionen und Schizophrenie festgestellt, die auch mit Essstörungen zusammenhängen können.
Viele Menschen, die an Magersucht leiden, bekommen zu wenig Protein und es fehlt ihnen die Aminosäure Tryptophan, die eine Vorstufe von Serotonin ist, einem beruhigenden Neurotransmitter im Gehirn.
Die Autoren warnen streng vegetarischen oder veganen Ernährungsweisen magersüchtiger Personen, welche zu einem Mangel an Protein, Vitamin B12, Eisen, Kalzium und wichtigen Fetten führen können. Darüber hinaus enthalten pflanzliche Lebensmittel nur begrenzte Mengen an Zink, und eine hohe Ballaststoffaufnahme kann dabei auch die Zinkaufnahme des Körpers blockieren.
Für magersüchtige Personen ist es wichtig, eine Diät mit viel Protein und gesunden Fetten zu sich zu nehmen, möglicherweise durch den Konsum gesunder Energiegetränke oder Smoothies, die leichter einzunehmen sind. Es ist auch eine gute Idee, hochdosierte Vitamin-B-Präparate plus Zink einzunehmen. Die Autoren weisen auf hochdosierte organische Zinkpräparate hin.

Wählen Sie organische Zinkpräparate, die der Körper aufnehmen und verwenden kann

Zinkgluconat, Zinkacetat, Zinkcitrat und Zinkorotat sind organische Quellen, die der Körper leicht aufnehmen und nutzen kann. Die Referenzaufnahme (RI) für Zink in Dänemark beträgt 10 mg. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat 25 mg / Tag als sichere obere Aufnahmemenge für Erwachsene und schwangere Frauen festgelegt. Man kann sogar problemlos eine höhere Dosierung für einen kürzeren Zeitraum konsumieren.
Bei leichtem Zinkmangel wird eine tägliche Einnahme von 15 bis 30 mg empfohlen, während bei mittelschwerem bis schwerem Zinkmangel dreimal täglich bis zu 50 mg erforderlich sind. Dies ist die Dosierung, die zur Behandlung von magersüchtigen Personen verwendet wurde.
Bei der Behandlung eines Zinkmangels muss die Supplementierung über den Punkt hinaus fortgesetzt werden, an dem sich die Zinkkonzentrationen normalisiert, da der größte Teil unseres Zinks in Geweben und nicht in unserem Blut gespeichert ist.
Eine langfristige Zink-Ergänzung mit höheren Dosierungen kann die Aufnahme von Eisen und Kupfer im Körper hemmen.

Untersuchungen zeigen, dass Zinkpräparate den Appetit, den Geschmackssinn, die Verdauung und die Nährstoffaufnahme verbessern. All dies hilft dabei, die Essgewohnheiten zu normalisieren.

BED (Binge-Eating-Störung) und Insulinresistenz

Wie bereits erwähnt, ist BED durch obligatorisches, unkontrollierbares Überessen gekennzeichnet, das von einem intensiven Gefühl der Scham und Schuld begleitet wird, ohne jedoch das Verhalten zu kompensieren. Aus diesem Grund werden BED-Patienten extrem übergewichtig. Der Wunsch, diese Mengen an Nahrung zu sich zu nehmen, kann psychologischer Natur sein und eine Art emotionales Essen darstellen, es kann aber auch körperlich sein und auf Insulinresistenz und instabilen Blutzucker zurückzuführen sein. Viele Menschen mit Insulinresistenz leiden auch an einer Leptinresistenz, die das Sättigungsgefühl verhindert (Leptin ist ein gewichtsregulierendes Hormon).
In diesen Fällen reicht eine Gesprächstherapie allein nicht aus. Sie müssen auch die Kontrolle über den Blutzuckerspiegel erlangen und versuchen, die zugrunde liegenden Probleme zu lokalisieren.
Die Kohlenhydrate aus Nahrungsmitteln und Getränken haben den größten Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Nach der Einnahme beginnt die Bauchspeicheldrüse, Insulin zu produzieren, das den Zellen hilft, Glukose aufzunehmen, die sie für die Energieversorgung benötigen.
Unter normalen Umständen ist Glukose die einzige Kraftstoffquelle des Gehirns, während Muskeln, Herz und andere Organe auch Fett als Kraftstoffquelle verwenden können. In der modernen Gesellschaft hat die Aufnahme von schnellen, raffinierten Kohlenhydraten wie Weißmehl, Pizza, Zucker, Erfrischungsgetränken und Junk Food enorm zugenommen. Dies kann zu einer Insulinresistenz und einer beeinträchtigten Glukoseaufnahme in den Zellen führen. Dies kann zu einem plötzlichen Bedarf an Zucker führen, der typischerweise das Gehirn betrifft. In einem verzweifelten Bedarf deaktiviert das Gehirn seine Willenskraft bei der Suche nach schneller Energie, die typischerweise in der Art von schnellen Kohlenhydraten wie Süßigkeiten und Süßigkeiten zu finden ist, von denen bekannt ist, dass sie sofort ins Blut gelangen. Das Gehirn bekommt seine Energie fix, aber die überschüssigen Kohlenhydrate, die hier und jetzt nicht metabolisiert werden, werden aus dem Blut entfernt und als Fett gespeichert. Diese unvollständige Verbrennung von Kohlenhydraten macht Sie bald danach wieder hungrig. Ein weiteres Problem ist, dass Sie dazu neigen, an Gewicht zuzunehmen, typischerweise in Form von Bauchfett. Die Insulinresistenz ist Teil des sogenannten metabolischen Syndroms, welches ein frühes Stadium des Typ-2-Diabetes darstellt. Deshalb ist es wichtig, bei jeder Art von Essstörung, einschließlich BED, die Kontrolle über den Blutzucker zu erlangen.

Chrom verstärkt die Wirkung von Insulin

Insulin funktioniert viel besser, wenn es an eine spezielle Chromverbindung (Chromodulin) gebunden ist, die dem Insulin hilft, mehr Glukose in die Zellen zu leiten. Es ist wie wenn ein Auto plötzlich eine bessere Kilometerleistung hat. Chrom ist wichtig für eine optimale Glukoseaufnahme, einen stabilen Blutzuckerspiegel, ein längeres Sättigungsgefühl und die Unterdrückung des Bedarfs an zusätzlichen Kalorien. Laut EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) wird organische Chromhefe bis zu zehnmal besser als synthetische Chromquellen wie Chrompicolinat und Chromchlorid absorbiert.

Weitere nützliche Ratschläge zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels

  • Essen Sie drei gesunde Hauptmahlzeiten, möglicherweise mit Snacks dazwischen
  • Denken Sie daran, jeder Mahlzeit viel Protein beizufügen
  • Vermeiden Sie keine Fette, sondern bleiben Sie bei den Fetten, die gesund und unbehandelt sind
  • Wählen Sie komplexe, ballaststoffreiche Kohlenhydrate
  • Essen Sie viel grünes Gemüse
  • Begrenzen oder vermeiden Sie Zucker, Saft und Alkohol
  • Schlafen Sie ausreichend und vermeiden Sie anhaltenden Stress
  • Lassen Sie sich von steinzeitlichen Diäten oder Paläo-Diäten inspirieren
  • Denken Sie daran, tagsüber viele Arten von körperlichen Aktivitäten zu trainieren und einzuschließen

Quellen.

Dag Viljen Poleszynski. Kan sink motvirke spiseforstyrrelser. Helsemagasinet Vitenskap og Fornuft. Nummer 5, 2020.

Flere børn, unge og voksne har en spiseforstyrrelse. Sundhedsstyrelsen 02.07.2020

Frostad S. Somatisk udredning og behandling av spiseforstyrrelser. Oslo Universitetssykehus. 26.5.2016

Gudmundson G. Ny: De viktigste vitaminer og mineraler. Skapedinfremtid.no 3.10.2017.

Achamrah N, Coëffier M, Rimbert A mfl. Micronutrient status in 153 patients with anorexia nervosa. Nutrients 2017

Zepf FD, RAo P, Runions K mfl. Differences in serum zinc levels in acutely ill and remitted adolescents and young adults with bulimia nervosa in comparison with healthy controls – a cross-sectional pilot study. Neuropsychiatric Disease and Treatment 2017

Schauss AG, Costin C. Zink and eating disorders. New Canaan, CT: Keats Publishing, Inc., 1989.

Greenblatt JM, Delane DD. Zink supplementation in anorexia nervosa. Journal of Orthomolecular Medicine 2018

EFSA: Scientific Opinion on ChromoPrecise cellular bound chromium yeast added for nutritional purposes as a source of chromium in food supplements and the bioavailability of chromium from this source. EFSA Journal 2012

Vincent, John B, Dontarie Stallings: The Nutritional Biochemistry of Chromium (III) Elsevier 2007

Pernille Lund. Sådan får du styr på dit blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

https://lmsos.dk/spiseforstyrrelser

https://www.sst.dk/-/media/Udgivelser/2005/Publ2005/PLAN/Spiseforstyrrelser/Spiseforstyrrelser.ashx

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamine B erfahren wollen

 

Pin It