Vitamin-D-Supplementierung kann bei der Behandlung von paroxysmalen Positionsschwindel (BPPV) helfen

Vitamin-D-Supplementierung kann bei der Behandlung von paroxysmalen Positionsschwindel (BPPV) helfenDer paroxysmale Lagerungsschwindel (BPPV) beeinträchtigt die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit vieler Menschen. Die Schwindelanfälle treten typischerweise auf, wenn sie ihre Position ändern. Laut einer Studie aus Korea, die in Neurology veröffentlicht wurde, kann eine Supplementierung mit Vitamin D und Kalzium das Risiko von wiederkehrenden Schwindelanfällen verringern. Es ist wichtig, Ihre Kalziumaufnahme mit Magnesium auszugleichen.

Paroxysmaler Lagerungsschwindel (BPPV) ist die häufigste Ursache für Schwindel. Die Krankheit ist durch plötzliche Schwindelanfälle gekennzeichnet, wenn Sie Ihren Kopf bewegen, und es tritt normalerweise auf, wenn Sie Ihren Kopf nach hinten neigen oder sich im Bett umdrehen. Aus unbekannten Gründen bewegen sich kleine Kalziumsteine in den Gehörgängen, die die Sinneszellen in den Gleichgewichtsorganen beeinträchtigen können.
Dies signalisiert dem Gehirn fälschlicherweise, dass sich der Kopf in ständiger Bewegung befindet. Ein Angriff dauert normalerweise 10-30 Sekunden, kann aber in einigen Fällen bis zu zwei Minuten dauern. Schwindel kann ziemlich unangenehm sein und Ihnen das Gefühl geben, seekrank zu werden oder auf einem Karussell zu fahren. Es wird normalerweise von Übelkeit und unwillkürlichen Augenbewegungen begleitet. Paroxysmaler Lagerungsschwindel führt häufig zu Sturzunfällen und Körperverletzungen. Ein Hausarzt oder HNO-Arzt sollte die Diagnose stellen, um andere Erkrankungen, die mit Schwindel einhergehen, auszuschließen.
Die regelmäßige Therapie von BPPV beinhaltet verschiedene Übungen, um die losen Kalziumsteine neu zu positionieren. Es ist auch möglich, Übungen zu Hause durchzuführen, die spezifische Anweisungen erfordern. Viele Menschen erleiden wiederkehrende Anfälle, und rund 86 Prozent der Patienten mit dieser Art von Schwindel empfinden eine Einschränkung ihrer Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit.

Vitamin D und Kalzium – eine kostengünstige und einfache Behandlung

Laut Ji-Soo Kim, einem Wissenschaftler vom Seoul National University College of Medicine in Korea, scheint es, dass eine Supplementierung mit Vitamin D und Kalzium neue BPPV-Anfälle reduzieren kann, insbesondere bei Patienten, die von Anfang an einen Vitamin-D-Mangel haben. Dies wäre eine sehr einfache und kostengünstige Möglichkeit, das Problem zu behandeln. Insgesamt nahmen 957 koreanische BPPV-Patienten an der Studie teil und wurden gleichmäßig in eine Interventions- und eine Kontrollgruppe aufgeteilt. Es stellte sich heraus, dass 75 Prozent der Teilnehmer der Interventionsgruppe einen Vitamin-D-Mangel aufwiesen und alle zweimal täglich 10 Mikrogramm Vitamin D und 500 Milligramm Kalzium bekamen. Die Teilnehmer der Interventionsgruppe, die einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, erhielten keine Nahrungsergänzungsmittel. Bei keinem der Teilnehmer in der Kontrollgruppe wurde der Vitamin-D-Spiegel gemessen und sie erhielten keine Nahrungsergänzungsmittel. Nach einem Jahr hatten die Personen in der Interventionsgruppe, die Vitamin-D- und Kalziumergänzungen eingenommen hatten, eine um 24 Prozent (durchschnittlich) niedrigere Häufigkeit von BPPV-Attacken im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die koreanischen Wissenschaftler nennen ihre Ergebnisse vielversprechend, weil sie eine sehr einfache Lösung für ein recht häufiges Problem darstellen. Die Studie ist in Neurology veröffentlicht.

Wechselwirkung zwischen Vitamin D, Kalzium und Magnesium

Die meisten unserer Zellen verfügen über Vitamin-D-Rezeptoren (VDR), die etwa 10 Prozent unserer Gene und eine Vielzahl verschiedener Stoffwechselprozesse regulieren. Es ist allgemein bekannt, dass Vitamin D für die Aufnahme von Kalzium benötigt wird. Wir brauchen Magnesium jedoch auch, um den Magnesium-haltigen Enzymen zu helfen, die Form von Vitamin D zu aktivieren, die wir durch Sonneneinstrahlung und Nahrungsergänzungsmittel erhalten. Wichtig ist Magnesium auch aufgrund seiner Funktion als Türriegel in den Zellmembranen. Auf diese Weise steuert Magnesium, dass der größte Teil des Kalziums in unserem Blut in unsere Knochenzellen gelangt, während es Kalzium aus den Zellen in Weichgeweben wie Blutgefäßen, Muskeln und Nervengewebe fernhält. Wenn Zellen in Weichteilen von Kalzium überflutet werden, kann dies zu Krämpfen und anderen unerwünschten Nebenwirkungen führen. Nehmen Sie Kalzium und Magnesium immer in Kombination ein, um dies zu vermeiden. Die Einnahme von Vitamin D unabhängig von anderen Nährstoffen ist kein Problem.

Quellen:

Nah Editorial Staff. Vitamin D & Vertigo. Nutrition Action 2021

Seong-Hae Jeong et al. Prevention of Benign Paroxysmal Position Vertigo with Vitamin D Supplementation: A Randomized Trial. Neurology 2020

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S Razzaque. Role of magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association. 2018

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It