Ein Mangel an Vitamin D ist mit einer diabetischen Neuropathie verbunden

- einer behindernden und potenziell lebensbedrohlichen Komplikation

Ein Mangel an Vitamin D ist mit einer diabetischen Neuropathie verbundenTyp-2-Diabetes wird derzeit mit einer Reihe verschiedener Medikamente behandelt. Ein Medikament ist jedoch nicht in der Lage, die zugrunde liegenden Ursachen der Krankheit zu bekämpfen, die die meisten Organsysteme betrifft. Eine chinesische Studie hat gezeigt, dass ein Vitamin-D-Mangel mit diabetischer Neuropathie verbunden ist, einer heimtückischen Erkrankung, die mit Entzündungen, Schmerzen, Amputationen, Kreislaufversagen und einem frühen Tod einhergeht.
Es ist wichtig, immer viel Vitamin D zu sich zu nehmen, um die frühen Phasen der diabetischen Neuropathie zu verhindern und zu behandeln.

Typ-2-Diabetes breitet sich wie ein Buschfeuer aus. Die Krankheit betrifft die meisten Organsysteme und schädigt das Herz, die Augen, die Nieren und die Blutgefäße. Dies ist eine direkte Ursache für eine eingeschränkte Lebensqualität, einen frühen Tod und massive Gesundheitskosten.
Schätzungsweise 60-70 Prozent der Diabetespatienten entwickeln eine diabetische Neuropathie. Rund 25 Prozent der Patienten haben brennende oder stechende Schmerzen, die ihre Lebensqualität beeinträchtigen. Die diabetische Neuropathie wird durch eine Entzündung und Schädigung des Nervensystems verursacht, das die Herz-Kreislauf-Funktion reguliert. Dieser Schaden betrifft typischerweise die Nerven und den Kreislauf in den Füßen und Beinen und führt in einigen Fällen zu Amputationen. Es kann auch die Blasen- und Darmfunktion sowie die sexuelle Funktion beeinträchtigen.
Die diabetische Neuropathie ist eine heimtückische Krankheit, die oft übersehen wird, da sich die Symptome erst im Endstadium der Krankheit zeigen. Sie ist mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko verbunden, das durch Kreislaufversagen und andere Faktoren verursacht wird.
Frühere Studien haben gezeigt, dass eine einzelne, sehr hohe Dosierung Vitamin D oder eine tägliche Supplementierung mit 50 Mikrogramm Vitamin D die Schmerzen um bis zu 50 Prozent reduzieren kann. Die zugrunde liegenden Mechanismen, die für die schmerzlindernde Wirkung von Vitamin D verantwortlich sind, bleiben jedoch unklar. Daher hat sich ein Team chinesischer Wissenschaftler dazu entschlossen, sich dies genauer anzuschauen, zumal China derzeit den weltweit größten Anstieg von Diabetes verzeichnet.

Vitamin D wirkt schmerzhaften Entzündungen entgegen

Insgesamt wurden 483 Diabetespatienten in die chinesische Studie eingeschlossen und in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe ohne diabetische Neuropathie, eine Gruppe mit diabetischer Neuropathie, aber ohne Schmerzen und schließlich eine Gruppe mit diabetischer Neuropathie und Schmerzen.
Die Wissenschaftler sammelten grundlegende Informationen über die Patienten und sammelten Blutproben, in denen sie den Blutspiegel von Vitamin D, verschiedenen Entzündungsmarkern wie CRP (C-reaktives Protein), Interleukin-2 (IL-2), IL-4, IL . untersuchten -6, IL-10, TNF-α (Tumornekrosefaktor-α) und Interferon-y. Ihre Analysen zeigten, dass ein Mangel an Vitamin D bei Patienten mit schmerzhafter diabetischer Neuropathie mit erhöhten Spiegeln entzündungsfördernder Marker verbunden war. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass ein schwerer Vitamin-D-Mangel eine Rolle bei der Entwicklung einer schmerzhaften diabetischen Neuropathie spielt, indem er die Spiegel der entzündungsfördernden Marker IL-6 und TNF-α erhöht.
Die Studie ist in Frontiers in Nutrition veröffentlicht.

Ergänzungen von Vitamin D und B12 sind relevant für die Prävention und Behandlung

Christian Stevns Hansen, ein dänischer Arzt, berichtete, dass niedrige Blutspiegel von Vitamin D und Vitamin B12 mit einem erhöhten Risiko für diabetische Neuropathie verbunden sind. Wie bereits erwähnt, hat Vitamin D entzündungshemmende Eigenschaften. Es gibt einen weitverbreiteten Vitamin-D-Mangel aufgrund von Faktoren wie zu viel Zeit in Innenräumen, Übergewicht und saisonalem Mangel an Sonnenlicht im Winter.
Vitamin B12 ist wichtig für das Nervensystem, das Energieniveau und die Blutbildung, und Typ-2-Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel. Dies hängt mit ihrer Verwendung von Metformin zusammen, einer Art von Diabetes-Medikament, von dem bekannt ist, dass es die Aufnahme des Vitamins blockiert.
Die diabetische Neuropathie in ihren späten Stadien ist irreversibel, was bedeutet, dass nichts getan werden kann, um diese Komplikation zu verlangsamen. Im Anfangsstadium ist die Krankheit jedoch reversibel. Daher ist es wichtig, potenzielle Risikofaktoren zu untersuchen und zu sehen, ob der Zustand durch Ernährungsumstellung, Gewichtsverlust, Raucherentwöhnung und verschiedene Nahrungsergänzungsmittel verhindert werden kann.

  • Schätzungsweise einer Milliarde Menschen weltweit fehlt Vitamin D
  • Dies erhöht ihr Risiko für Diabetes und diabetische Neuropathie
  • Diabetiker haben aufgrund schlechter Nierenfunktion und Übergewicht Schwierigkeiten, den Vitamin-D-Spiegel im Körper aufrechtzuerhalten
  • Vielen Diabetikern fehlt Vitamin B12, weil sie Metformin gegen ihre Krankheit einnehmen
  • Blutproben können zeigen, ob einer Person Vitamin D oder Vitamin B12 fehlt

Quellen:

Gong Xiaohua et al. Severe Vitamin D Deficiency Is Associated With Increased Expression of Inflammatory Cytokines in Painful Diabetic Peripheral Neuropathy. Frontiers in Nutrition. 10 March 2021

Christian Stevns Hansen. Almindelige vitaminer og mineraler er forbundne med alvorlige komplikationer hos diabetes patienter. Formidling af Ph.d. afhandlingen: Exploring new risk markers for diabetic cardiovascular autonomic neuropathy.

Zaid Naeem. Vitamin D Deficiency – An Ignored Epidemic. International Journal of Health Sciences. 2010

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It