ADHS: Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen und Mineralien haben eine positive Wirkung auf emotionale Störungen und das Wachstum

ADHS: Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen und Mineralien haben eine positive Wirkung auf emotionale Störungen und das WachstumIn den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit ADHS sprunghaft angestiegen, und die Ernährung hat einen großen Anteil daran. Einer neuen amerikanisch-kanadischen Studie zufolge kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit allen lebenswichtigen Vitaminen und Mineralien die Stimmung, emotionale Störungen und die Konzentrationsfähigkeit junger ADHS-Patienten verbessern. Die Nahrungsergänzungsmittel können sogar ihr Wachstum stimulieren.

ADHS ist eine Krankheit, die gekennzeichnet ist durch Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und impulsives Verhalten. Viele Betroffene haben auch Schlafschwierigkeiten oder sie entwickeln andere neurologische Störungen wie Angstzustände und Depressionen. ADHS wird häufig auf genetische Faktoren zurückgeführt, die jedoch nicht für den raschen Anstieg der Krankheitsrate verantwortlich sein können, da sich unsere Gene in nur wenigen Jahrzehnten unmöglich so stark verändert haben können. Es müssen also Faktoren in unserer Umwelt sein, die die Krankheit verursachen, und die Wissenschaft konzentriert sich sehr stark auf die Ernährung und die Aufnahme von essenziellen Nährstoffen der Menschen. Die Wissenschaftler hinter der neuen Studie beziehen sich auf frühere Forschungen, bei denen insbesondere die Supplementierung mit Zink, Magnesium und Omega-3-Fettsäuren eine gute Wirkung gezeigt hat. Darüber hinaus haben frühere Studien mit Kindern und Erwachsenen gezeigt, dass eine breit angelegte Supplementierung mit Vitaminen und Mineralien einen positiven Einfluss auf emotionale Störungen wie Reizbarkeit, aggressives Verhalten und Wut hat.

Die neue Studie gibt Kindern mit ADHS Hoffnung

In ihrer neuen Studie gingen die Wissenschaftler noch einen Schritt weiter. Insgesamt wurden 126 Kinder mit ADHS in zwei Gruppen eingeteilt. Die Kinder kamen aus den Vereinigten Staaten (Oregon und Ohio) und Kanada. Keines von ihnen nahm Medikamente ein, und ihre Eltern verfolgten die Studie aufmerksam. Eine Gruppe erhielt acht Wochen lang Kapseln mit einem breiten Spektrum an organischen, gut assimilierbaren Vitaminen und Mineralien, Cholin und einigen Aminosäuren wie L-Carnitin, L-Methionin und N-Acetylcystein. Die Vitamin- und Mineralstoffpräparate enthielten Nährstoffgehalte, die den offiziellen Empfehlungen entsprachen und die sichere obere Aufnahmegrenze nicht überstiegen. Die andere Gruppe von ADHS-Patienten erhielt ein passendes Placebo.
Weder die Wissenschaftler, noch die Eltern oder ihre Kinder wussten, wer was bekam. Im Laufe der Studie füllten die Forscher und die Eltern spezielle Formulare (CGI und CASI-5) mit Informationen über die Symptome der Teilnehmer wie Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Wut und andere emotionale Störungen aus. Außerdem kontrollierten sie die Körpergröße der Kinder.
Es stellte sich heraus, dass 58 Prozent der Personen in der supplementierten Gruppe bemerkenswerte Verbesserungen in Bezug auf Symptome wie Reizbarkeit und andere emotionale Störungen aufwiesen. Nur 18 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe zeigten Anzeichen einer Verbesserung. Zudem wuchsen die ergänzten Kinder um 6 mm mehr als die Kinder in der anderen Gruppe. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist dies eine gute Nachricht, da ADHS-Medikamente oft dazu führen, dass Kinder weniger wachsen, als sie es unter normalen Umständen tun würden.
ADHS-Medikamente sind auch mit anderen schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden und helfen nicht allen Kindern. Die Wissenschaftler finden es daher ermutigend, dass sich mehr als die Hälfte der Kinder durch eine Vitamin- und Mineralstoffergänzung, die völlig unbedenklich ist, besser fühlten.
Sie wurde im Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry veröffentlicht.

Wie wirken sich Vitamine und Mineralien auf ADHS aus?

Nach Ansicht der Wissenschaftler sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, wie sich die verschiedenen Vitamine und Mineralstoffe auf die Symptome von ADHS auswirken. Sie befassen sich mit verschiedenen Theorien zur:

  • Darmflora und verschiedenen Metaboliten, die ausgeschieden werden
  • Reduzierung von Entzündungsmarkern, die sogar im Gehirn auftreten können
  • Optimierung von Neurotransmittern, die für das Gehirn und das Nervensystem wichtig sind

Weitere Informationen zu Nährstoffen und ADHS

Mehrere Studien zeigen, dass der weit verbreitete Mangel an Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium und B-Vitaminen für die Entwicklung von ADHS besonders relevant ist und dass hochwertige Nahrungsergänzungsmittel zur Verbesserung der Symptome beitragen können. Ein stabiler Blutzuckerspiegel ist ebenfalls wichtig.

Quellen:

Jeanette M. Jonhstone et al. Micronutrients for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Youths: A Placebo-Controlled Randomized Clinical Trial. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry. 2022

Elsevir. Micronutrients (vitamins + minerals) show benefit for children with ADHD and emotional dysregulation. ScienceDaily. 26. April 2022

James J. Dicolantonio and James H. O´Keefe. The Importance of Marine Omega-3s for Brain Development and the Prevention and treatment of Behavior, Mood, and Other Brain Disorders. Nutrients. 2020

Helen Saul Case. Magnesium demper hyperaktivitet blant AD/HD-barn. Helsemagasinet Vitenskap og Fornuft. 2017

Pin It