Der Zusammenhang zwischen Magnesiummangel, Übergewicht, Diabetes und Stoffwechselstörungen

Der Zusammenhang zwischen Magnesiummangel, Übergewicht, Diabetes und StoffwechselstörungenMagnesium unterstützt Hunderte von verschiedenen Enzymprozessen, die an Energieumsatz, Zuckerstoffwechsel, Nerven und mehreren anderen Grundfunktionen beteiligt sind. Leider ist ein Magnesiummangel weit verbreitet, und immer mehr Studien deuten darauf hin, dass dies mit einer Reihe von Stoffwechselstörungen wie Übergewicht, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, erhöhtem Cholesterinspiegel und chronischen, niedergradigen Entzündungen zusammenhängen können, die im Zusammenhang mit den meisten chronischen Erkrankungen auftreten. Andererseits scheint es, dass eine hohe Magnesiumzufuhr über die Nahrung oder durch Nahrungsergänzungsmittel helfen kann. In einem neuen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, befassen sich die Autoren mit Magnesiummängeln und der Rolle bei der Entwicklung von Stoffwechselstörungen. Sie untersuchen auch Faktoren wie nährstoffarme Böden, ungesunde Ernährung, schlechte Nährstoffaufnahme, Insulinresistenz, Medikamenteneinnahme, Alkoholmissbrauch und Stress, die möglicherweise zu einem Magnesiummangel führen können.

Magnesium ist einer der Mineralstoffe, die wir in großen Mengen benötigen. Wir erhalten es vor allem aus grobem Gemüse, Vollkorn, Kernen, Mandeln, Nüssen, Bananen, Kohl, Spinat, Avocado und anderen Gemüsesorten, sowie Tofu und dunkler Schokolade. Etwa die Hälfte der Magnesiumreserven des Körpers werden im Knochengewebe gespeichert. Der verbleibende Teil befindet sich in Muskeln und Weichteilen wie Nerven und Blutgefäßen, wo er über 300 verschiedene Enzymprozesse unterstützt. Magnesium wird für die folgenden Funktionen benötigt:

  • RNA- und DNA-Synthese
  • Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel
  • Insulinsensitivität
  • Stabilität der Zellmembran
  • Kalzium- und Knochenstoffwechsel
  • Das Nervensystem
  • Das Immunsystem

Aktivierung und Verwendung von Vitamin D

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfiehlt Frauen, täglich 300 mg Magnesium einzunehmen, während Männern die Einnahme von 350 mg empfohlen wird. Dennoch sind Magnesiummängel in der westlichen Welt aufgrund von Anbaumethoden, Lebensmittelveredelung und ungesunder Ernährung eher üblich. Eine schlechte Nährstoffaufnahme, Darmerkrankungen, Insulinresistenz, Diabetes, eingeschränkte Nierenfunktion, Schwangerschaft, Alkoholmissbrauch, Diuretika und Stress können ebenfalls zu einem Magnesiummangel führen. Es ist schwierig, den Magnesiumspiegel im Blut zu messen, da der größte Anteil des Minerals in unseren Zellen gespeichert wird. Eine Vollblutanalyse ist der beste Weg, um den Magnesiumstatus einer Person zu bestimmen.
Frühe Anzeichen eines Magnesiummangels sind Müdigkeit, Muskelzuckungen, Verstopfung, Krämpfe oder Schlaflosigkeit. Ein Magnesiummangel steht auch im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Arrhythmien, Herzinsuffizienz und Schlaganfall), Kopfschmerzen, Atemwegserkrankungen und Depressionen. In den letzten Jahren wurde zunehmend auf Magnesiummangel und dessen Zusammenhang mit verschiedenen Stoffwechselstörungen wie Übergewicht, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Veränderungen des Fettstoffwechsels, Atherosklerose und einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hingewiesen. Diese Pathologien sind alle durch chronische, niedergradige Entzündungen gekennzeichnet. In ihrem neuen Übersichtsartikel werfen die Autoren einen genaueren Blick auf die Rolle von Magnesium bei diesen Stoffwechselstörungen.

  • Es wird davon ausgegangen, dass etwa 30-50 Prozent der Menschen in der westlichen Welt zu wenig Magnesium über ihre Ernährung aufnehmen

Magnesium und Übergewicht

Nach Angaben der WHO sind zwei Milliarden Menschen weltweit übergewichtig, während 650 Millionen Menschen fettleibig sind und einen BMI von über 30 haben. Adipositas ist auch durch eine große Taille Umfang und gefährliche viszerale Fett um die lebenswichtigen Organe gekennzeichnet.
Studien deuten auf einen umgekehrten Zusammenhang zwischen der Magnesiumzufuhr und dem Risiko, übergewichtig zu werden, hin – sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Studien haben auch gezeigt, dass übergewichtige Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) einen niedrigeren Magnesiumspiegel im Körper aufweisen.
Ein Magnesiummangel kann sich negativ auf eine Vielzahl verschiedener Stoffwechselprozesse auswirken, die den Blutzuckerspiegel, das Gewicht und den Hormonhaushalt kontrollieren.
Es gibt bereits zahlreiche Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass eine Magnesiumsupplementierung übergewichtigen Menschen helfen kann, ihren Taillenumfang zu verringern und sie vor weiterer Gewichtszunahme zu schützen, aber es sind noch weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen. Im Zusammenhang mit der Gewichtsabnahme zahlt es sich aus, sich an grobe und grüne Lebensmittel zu halten, die weniger Kohlenhydrate enthalten und gesunde Fette und viel Eiweiß zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels liefern.

Magnesium und erhöhter Blutdruck

Ein erhöhter Blutdruck erhöht das Risiko von Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Nach Angaben der WHO leiden 1,9 Milliarden Menschen in der Altersgruppe der 30- bis 79-Jährigen an Bluthochdruck, und die Zahl steigt weiter an. Etwa die Hälfte dieser Menschen ist sich nicht bewusst, dass sie einen erhöhten Blutdruck haben, und ihr Problem ist eine tickende Gefahr für ihre Gesundheit. Die Fähigkeit von Magnesium, den Blutdruck zu regulieren, ist auf seine Funktion in Zellmembranen zurückzuführen, wo es die Kalziumaufnahme in den Zellen reguliert. Auf diese Weise sorgt Magnesium dafür, dass fast alles Kalzium in die Knochenzellen geleitet wird, während es dafür sorgt, dass die Kalziumkonzentrationen im Weichgewebe auf ein Minimum reduziert werden. Weichgewebe sind Blutgefäße, Muskeln und Nerven. Werden Zellen im Weichgewebe von Calciumionen überflutet, werden sie überstimuliert. Dies führt zu Muskelkrämpfen und zellulärem Stress. Patienten mit Bluthochdruck haben oft zu viel Kalzium und zu wenig Magnesium in den Zellmembranen der Weichgewebe.
In ihrem Übersichtsartikel erwähnen die Autoren verschiedene Studien, in denen gezeigt wurde, dass eine Supplementierung mit Magnesium sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck senken kann.

  • Das Kalzium-Magnesium-Verhältnis ist von entscheidender Bedeutung
  • Zu viel Kalzium und zu wenig Magnesium erhöhen das Risiko für zellulären Stress und viele Stoffwechselstörungen.

Magnesium, Stoffwechselsyndrom und Diabetes

Das metabolische Syndrom ist eine weit verbreitete Stoffwechselerkrankung, die heimtückisch ist und sich durch Insulinresistenz, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, einen vergrößerten Taillenumfang und ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes auszeichnet. Das Risiko eines metabolischen Syndroms steigt mit zunehmendem Alter. Bei Menschen in den Zwanzigern liegt das Risiko eines metabolischen Syndroms bei etwa 10 Prozent, aber in den Sechzigern steigt es auf 40 Prozent an. Studien zufolge zeigt sich ein Magnesiummangel in bis zu der Hälfte der Fälle (13,5 – 47,7%) eines Typ-2-Diabetes. Es wird angenommen, dass ein Magnesiummangel zu den Stoffwechselstörungen beiträgt, da Magnesium für die Insulinsensitivität und den Makronährstoffstoffstoffwechsel wichtig ist. Studien zeigen auch, dass ein niedriger Magnesiumspiegel im Blutserum einen negativen Einfluss auf den BMI und Diabetesvariablen wie Insulinspiegel, Insulinresistenz, Nüchternblutzucker und Langzeitblutzucker (HbA1c) hat.
In ihrem Übersichtsartikel erwähnen die Autoren eine Metaanalyse, die zeigte, wie eine erhöhte Magnesiumzufuhr mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms verbunden war. Es scheint auch, dass Patienten mit Typ-2-Diabetes dazu neigen, zu viel Magnesium im Urin auszuscheiden, was zu einem Teufelskreis führt. Aus diesem Grund benötigen Diabetiker möglicherweise mehr Magnesium als die offiziell empfohlene Aufnahmemenge.

Magnesium-, Cholesterin- und Lipidstoffwechsel

Das metabolische Syndrom ist durch erhöhte Triglycerid- und LDL-Cholesterinspiegel gekennzeichnet. Dies geschieht in der Regel, wenn die Leber von Kohlenhydraten überschwemmt wird, was sie in eine virtuelle Fettfabrik verwandelt. Das metabolische Syndrom zeichnet sich auch durch Insulinresistenz und erhöhte Insulinspiegel aus, die zu chronischen, niedergradigen Entzündungen führen können. Dieser Zustand erzeugt übermäßige Mengen an freien Radikalen. Eine der extrem schädlichen Wirkungen der freien Radikale besteht darin, dass sie Cholesterin angreifen und oxidieren, wodurch es für den Aufbau von Zellmembranen und die Produktion von Steroidhormonen, Vitamin D und Coenzym Q10 unbrauchbar wird. Das oxidierte Cholesterin wird von weißen Blutkörperchen (Makrophagen) aufgefressen, die sich dann in Schaumzellen verwandeln und sich in die Blutgefäßwände einbetten. Cholesterin ist nur gefährlich, wenn es oxidiert wird und das Potenzial hat, atherosklerotische Plaque zu bilden.
Viele Studien haben einen direkten Zusammenhang zwischen einem Magnesiummangel und Störungen des Fettstoffwechsels im Körper nachgewiesen. Zum Beispiel haben Wissenschaftler herausgefunden, dass 65,5 Prozent der Patienten mit metabolischem Syndrom einen niedrigen Magnesiumspiegel im Blut haben, wobei nur 4,9 Prozent der gesunden Kontrollgruppe Magnesium fehlte. Es wird angenommen, dass Magnesium den körpereigenen Fettstoffwechsel auf unterschiedliche Weise verbessern kann.

Magnesium und Entzündungen

Akute Entzündungen sind eine natürliche Immunreaktion auf Infektionen und Zellschäden. Entzündungen sind jedoch mit der Bildung freier Radikale verbunden, so dass es für den Körper unerlässlich ist, seine Angriffe auf freie Radikale zu reduzieren. Alterung, Stoffwechselsyndrom, Typ-2-Diabetes und die Mehrheit der chronischen Erkrankungen sind mit chronischen niedergradigen Entzündungen verbunden, die sehr schädlich sind. Chronische Entzündungen bedeuten, dass der Körper ständig einem Überschuss an freien Radikalen ausgesetzt ist, die Cholesterin und andere Lipide angreifen und Kettenreaktionen auslösen können, die gesunde Zellen und Gewebe schädigen können. Bei einer chronischen Entzündung niedrigen Grades sind die Werte von Entzündungsmarkern wie CRP, weißen Blutkörperchen, Fibrinogen, IL-6 und TNF-α typischerweise erhöht. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Werte dieser Marker mit dem Magnesiumstatus des Körpers verbunden sind.
Anscheinend beeinflusst Magnesium Entzündungen durch verschiedene Mechanismen. Ein Mechanismus besteht darin, die Kalziumkanäle in den Zellmembranen zu blockieren, um zu verhindern, dass Calciumionen die Zellen überfluten. Wenn Zellen zu viele Calciumionen enthalten, können sie einen Überschuss an proinflammatorischen Markern wie CRP, IL-6 und TNF-α freisetzen.
Ein Magnesiummangel kann auch zu systemischem Stress im Körper führen, der das Nervensystem und andere Systeme wie das Renin-Angiotensin-System (RAAS) betrifft. In der neuen Meta-Analyse, die in Nutrients veröffentlicht wird, erwähnen die Autoren verschiedene Studien, bei denen gezeigt wurde, dass eine Magnesiumergänzung einen positiven Effekt auf Entzündungen hat.
Es sollte auch beachtet werden, dass magnesiumhaltige Enzyme benötigt werden, um dem Körper zu helfen, die Art von Vitamin zu aktivieren, die wir durch Sonneneinstrahlung von Nahrungsergänzungsmitteln erhalten. Auf diese Weise hilft Magnesium auch, chronische geringgradige Entzündungen zu verhindern. Die Wirkung von Magnesium ist besser, wenn Sie auch viel Vitamin D erhalten.

  • Am besten ist es, Magnesium über eine grobe, grüne Ernährung aufzunehmen, da diese auch Ballaststoffe und andere Nährstoffe liefert.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie ein hochwertiges Magnesiumpräparat wählen, das der Körper aufnehmen und nutzen kann
  • Sie benötigen viel Vitamin D, wenn Sie von der Einnahme von Magnesium profitieren möchten

Quellen:

Ligia J Dominguez et al. The Role of Magnesium in the Pathogenesis of Metabolic Disorders. Nutrients Mai 2022

Nicola Veronese et al. Effect of Magnesium Supplementation on Inflammatory Parameters: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Nutrients 2022.

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016

Metabolisk-Syndrom - Patienthåndbogen på sundhed.dk

Samfundsøkonomien og diabetes | Forskning | Samfund

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen

 

 

Pin It