Vitamin D und die Parkinson-Krankheit

Vitamin D und die Parkinson-KrankheitEs besteht ein Zusammenhang zwischen den weit verbreiteten Problemen eines Vitamin-D-Mangels und der zunehmenden Prävalenz der Parkinson-Krankheit. In einem Übersichtsartikel, der im Wissenschaftsmagazin Nutrients veröffentlicht wurde, befasst sich eine Gruppe von Wissenschaftlern mit der Rolle von Vitamin D im Nervensystem und im Gehirn. Im Rahmen der Vorbeugung und Behandlung dieser Krankheit ist es wichtig, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden, die den Vitamin-D-Spiegel im Blut optimieren.

Die Zahl der Senioren in der Welt steigt rapide an, was bedeutet, dass auch die Zahl der Parkinson-Krankheit und anderer neurologischer Störungen zunimmt. Es ist daher wichtig, die natürlichen Möglichkeiten zur Behandlung und Vorbeugung dieser Erkrankungen genauer zu untersuchen. Dies erfordert ein besseres Verständnis der degenerativen Prozesse im Gehirn, einschließlich chronischer Entzündungen, oxidativem Stress, mitochondrialer Dysfunktion (die Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen), einer gestörten RNA-Homöostase und der Ansammlung von Proteinen wie β-Amyloid und Tau.
Es scheint, dass bereits niedrige Werte von Vitamin D im Blut mit psychischen Störungen wie Depression, Schizophrenie und neurologischen Erkrankungen wie Demenz und Parkinson zusammenhängen. Wissenschaftler glauben daher, dass es möglich ist, das Risiko der Parkinson-Krankheit zu senken und ihr Fortschreiten zu verzögern, indem ein optimaler Vitamin-D-Spiegel im Blut aufrechterhalten wird. Im Rahmen ihres Übersichtsartikels hat eine Gruppe von Wissenschaftlern verschiedener italienischer Universitäten die Rolle von Vitamin D als Schutzfaktor bei der Parkinson-Krankheit und anderen neurologischen Störungen näher untersucht. Dazu gehörte die Untersuchung des Vitamin-D-Spiegels im Blut während des Fortschreitens der Krankheit und die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln im Rahmen der Behandlung.

Die Umwandlung von Vitamin D aus Sonnenlicht und Nahrungsergänzungsmitteln in seine aktive Steroidform

Die Form von Vitamin D, die wir Menschen aus Sonneneinstrahlung synthetisieren oder aus Nahrungsergänzungsmitteln erhalten, wird Cholecalciferol genannt und ist eine inaktive Form von Vitamin D, die in einem zweistufigen Prozess umgewandelt werden muss. Im ersten Schritt wird Cholecalciferol in der Leber in 25-Hydroxyvitamin D3 (25OHD) umgewandelt. Dies ist die Form von Vitamin D, die im Blut gemessen wird. Immer dann, wenn die Zellen Vitamin D benötigen, wird der zweite Schritt der Umwandlung eingeleitet. Dabei wird 25OHD in 125-Dihydroxyvitamin D3 in den Nieren, im Gehirn und an verschiedenen anderen Stellen umgewandelt. Dabei handelt es sich um die aktive Steroidform von Vitamin D, die sich an die Vitamin-D-Rezeptoren der Zellen bindet, um eine Vielzahl verschiedener biochemischer Prozesse sowie etwa 10 Prozent unserer Gene zu regulieren. Obwohl Vitamin D in erster Linie für seine Rolle bei der Knochengesundheit bekannt ist, wurde in den letzten Jahrzehnten die Bedeutung des Vitamins für die Gesundheit des Gehirns sorgfältig beschrieben.

Vitamin D und die Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist die zweithäufigste neurologische Störung und zeichnet sich durch unkontrollierbare Bewegungen wie Zittern, Steifheit, Gleichgewichtsstörungen, Müdigkeit und eine verminderte Mimik aus. Die Erkrankung kann auch zu Depressionen und zum Verlust kognitiver Fähigkeiten führen. Die Parkinson-Krankheit wird durch eine verminderte Funktion oder das Absterben von Nervenzellen in der Substantia nigra verursacht, die sich tief im Gehirn befindet. Sobald diese Nervenzellen zerstört sind, senkt es die Freisetzung von Dopamin, einem Neurotransmitter, den das Gehirn verwendet, um verschiedene Bewegungen zu steuern. Es kann verschiedene Gründe geben, warum sich die Parkinson-Krankheit entwickelt, einschließlich genetischer Faktoren und Umweltauswirkungen wie Pestizide, Vergiftungen, Alkohol, Rauchen und Hirnschäden. Auch der Alterungsprozess und der Mangel an Nährstoffen wie Vitamin D spielen eine Rolle. Aufgrund der lebenswichtigen Rolle von Vitamin D für die Gesundheit des Gehirns ist dieser Nährstoff in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überqueren. Es gibt Vitamin-D-Rezeptoren (VDR) in vielen Teilen des Gehirns. Über diese Rezeptoren reguliert Vitamin D verschiedene Gene mittels Ein-Aus-Schaltern und Neurotransmittern wie Dopamin, Serotonin und Acetylcholin. Vitamin D wirkt auch oxidativem Stress und Entzündungen entgegen, die Neuronen und verschiedene Gewebe schädigen können.
Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Spiegeln im Blut und der Parkinson-Krankheit nachgewiesen. Es wird angenommen, dass ein Mangel an Vitamin D dazu führt, dass die dopaminproduzierenden Nervenzellen untergehen, was zur Entstehung der Parkinson-Krankheit führen kann. Die schützende Wirkung von Vitamin D auf die Parkinson-Krankheit ist noch nicht vollständig geklärt, aber die Wissenschaftler haben verschiedene Theorien, die die Gehirnentwicklung, die Neuronen, die Kalzium-Homöostase, das Renin-Angiotensin-System (RAS), die antioxidative Wirkung und die Regulierung von Entzündungsprozessen einschließen.

Vitamin D im Zusammenhang mit der Entwicklung der Parkinson-Krankheit

Obwohl die präventive Rolle von Vitamin D im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit vielversprechend zu sein scheint, ist immer noch unklar, ob der Nährstoff das Fortschreiten der Krankheit tatsächlich stoppen kann. Dennoch deuten mehrere Studien darauf hin, dass ein Mangel an Vitamin D die Entwicklung des Zustands beschleunigen kann, sowohl im Hinblick auf die motorischen Symptome als auch auf die nicht-motorischen Symptome wie Depression, Schlaflosigkeit und kognitive Beeinträchtigung. Es wurde auch beobachtet, dass Parkinson-Patienten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein höheres Risiko haben, zu stürzen und Knochenbrüche zu erleiden.

Vitamin-D-Präparate für Parkinson-Patienten

Eine Vitamin-D-Supplementierung bei Parkinson-Patienten scheint, gemessen an verschiedenen Parametern, eine positive Wirkung zu haben. Im neuen Übersichtsartikel verweisen die Wissenschaftler auf eine kontrollierte Studie (Suzuki et al.), in der den Teilnehmern täglich 30 Mikrogramm Vitamin D oder ein entsprechendes Placebo verabreicht wurden. Die Studie hatte eine zweijährige Nachbeobachtungsphase, und es stellte sich heraus, dass die Patienten in der Placebo-Gruppe einen niedrigeren neurologischen Wert auf der Hoehn- und YAR-Bewertungsskala und der Unified Parkinson's Disease Rating Scale (UPRDS) hatten. Außerdem hatten sie eine geringere Lebensqualität.
Andere Studien zu Vitamin D und Parkinson haben kein positives Ergebnis erbracht. Dies liegt höchstwahrscheinlich daran, dass die Teilnehmer zunächst keinen Vitamin-D-Mangel aufwiesen oder dass die verabreichten Dosierungen zu klein waren, oder für einen zu kurzen Zeitraum verabreicht wurden. Dennoch kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Vitamin-D-Präparate, die den Blutspiegel des Nährstoffs optimieren können, das Potenzial haben zur:

  • Verbesserung der öffentlichen Gesundheit, einschließlich der Rolle von Vitamin D bei der Gesundheit des Gehirns und der Entwicklung neurologischer Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit
  • Verlangsamung des Fortschreitens der Parkinson-Krankheit und Reduktion der Symptome
  • Senkung des Risikos von Sturzverletzungen und Knochenbrüchen bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit.

Vitamin-D-Präparate

Vitamin D ist fettlöslich und wird daher besser in Kapseln aufgenommen, in denen der Nährstoff in Öl gelöst ist. Es gibt Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt, die 20-100 Mikrogramm Vitamin D in einer hochdosierten Formulierung enthalten. Jeder Mensch hat einen anderen Bedarf an diesem Nährstoff, und es ist in jedem Fall wichtig, das ganze Jahr über und während des gesamten Lebens einen optimalen Nährstoffgehalt im Blut anzustreben.

Blutspiegel von Vitamin D

  • Es wird empfohlen, mindestens 50 nmol/l Vitamin D im Blut zu haben
  • Viele Experten und Wissenschaftler glauben, dass Werte von 75-120 nmol/L benötigt werden, um einen optimalen Krankheitsschutz zu erhalten.
  • Der sichere obere Wert für Vitamin D beträgt 160 nmol/l

Lesen Sie mehr:

»Das therapeutische Potenzial von Vitamin B3 bei Parkinson«

»Vitamin B12 hemmt ein Enzym, das an der Parkinson-Krankheit beteiligt ist«

»Q10 kann Parkinson-Patienten helfen«

Quellen:

Antonia Pignolo et al. Vitamin D and Parkinson´s Disease. Nutrients 14. März 2022

Lingling lv et al. The relationships of vitamin D, vitamin D receptor gene polymorphisms, and vitamin D supplementation with Parkinson´s disease. Translational Neurodegeneration 2020

Alexander Muacevic and John R Adler: The Role of Vitamin D in Brain Health: A Mini Literature Review. Cureus 2018

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It