Vitamin K senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die nach wie vor die häufigste Todesursache sind

Vitamin K senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die nach wie vor die häufigste Todesursache sindDer Gehalt an Vitamin K1 und Vitamin K2 in der Nahrung senkt über mehrere Mechanismen das Risiko für Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, jedoch gibt es relativ wenige Studien, die den Zusammenhang belegen. In einer dänischen Studie, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde, untersuchten Wissenschaftler genauer, wie sich der Gehalt der beiden Formen von Vitamin K in der Ernährung auf das Risiko von Krankenhausaufenthalten im Zusammenhang mit Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirkt. Wie wirkt Vitamin K der Atherosklerose entgegen und wie viel von dem Nährstoff brauchen wir?

Atherosklerose wird durch Ablagerungen von Kalzium, oxidiertem LDL-Cholesterin und Fett im Inneren der Arterien verursacht, was zu einer Verdickung der Gefäßwände und einer Koronarverengung führt. Mit der Zeit wird die Blutzufuhr beeinträchtigt, und die Wahrscheinlichkeit, dass sich Blutplättchen zusammenschließen und Gerinnsel bilden, steigt. Diese Veränderungen werden typischerweise in den Koronararterien des Herzens und in den Arterien des Gehirns, der Nieren und der Beine beobachtet.
Atherosklerose bleibt die häufigste Todesursache weltweit, trotz aktualisierter Richtlinien für ein gesundes Leben und der Verwendung von Medikamenten, die das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken sollen. Herzerkrankungen, die durch Atherosklerose verursacht werden, werden auch als atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankung (ASCVD) bezeichnet und es gibt verschiedene Ursachen (siehe unten):

  1. Entzündung und oxidativer Stress
    Chronische Entzündungen, der rote Faden bei vielen chronischen Krankheiten, schaffen die Grundlage für oxidativen Stress, bei dem freie Radikale unser Cholesterin angreifen und diese sonst lebenswichtige Verbindung ranzig werden lassen. Ranziges (oxidiertes) Cholesterin hat keinen Wert für den Körper und wird von weißen Blutkörperchen aufgenommen und in Form von cholesterinbeladenen Schaumzellen in die Arterienwände eingebettet.
  2. Metabolisches Syndrom und Typ-2-Diabetes
    Das metabolische Syndrom führt dazu, dass die Leber zu viele Lipide produziert, insbesondere aus Quellen wie Kohlenhydraten und Fruktose. Das metabolische Syndrom ist gekennzeichnet durch Insulinresistenz, Bluthochdruck, erhöhtes Cholesterin/Dyslipidämie und abdominale Fettleibigkeit (apfelförmiger Körper). Das Metabolische Syndrom ist ein Frühstadium des Typ-2-Diabetes.
  3. Gestörte Homöostase
    In der Biologie ist Homöostase ein dynamisches Gleichgewicht, das sicherstellen soll, dass die innere Umwelt innerhalb streng kontrollierter Grenzen gehalten wird. Eine gestörte Homöostase kann in mehreren Systemen und Organen auftreten.
  4. Atherosklerose
    Dieser Zustand zeichnet sich durch Kalziumablagerungen in den Arterien als Folge einer falschen Kalziumverteilung aus. Wir haben etwa 99 Prozent unseres Kalziums in Hartgeweben wie Knochen und Zähnen, während nur ein Prozent unseres Kalziums zur Steuerung der Stoffwechselfunktionen in Weichgeweben verwendet wird.

Fakten zu Vitamin K

Vitamin K kommt in zwei verschiedenen Formen vor, die sehr unterschiedliche Funktionen haben.

Vitamin K1 (Phyllochinon) ist hauptsächlich in dunklem Blattgemüse wie Petersilie, Spinat, Kohl und Bohnen enthalten. Über die Nahrung nehmen wir nur etwa 10 % des Vitamin K1 auf. Eine gut funktionierende Darmflora kann Vitamin K1 in Vitamin K2 umwandeln, aber oft nur in begrenzten Mengen. Vitamin K1 ist wichtig für die Blutgerinnung.

Vitamin K2 (Menachinon K4 - K10) kommt nur in fermentierten Lebensmitteln wie Sauerkraut, Kefir und Weichkäse wie Brie und Natto, einem japanischen Sojaprodukt, vor. Hier wird das Vitamin von Bakterien als natürlicher Bestandteil des Fermentationsprozesses hergestellt.
Vitamin K2 aktiviert das Matrix-Gla-Protein (MGP), ein Protein, das in unseren Blutgefäßen vorkommt. MGP bindet Kalzium und entfernt es aus den Arterien. Außerdem aktiviert Vitamin K2 Osteocalcin, ein Protein, das Kalzium in unsere Knochen einlagert. Durch diese beiden Mechanismen kann Vitamin K2 Atherosklerose und Osteoporose entgegenwirken.

Studien haben gezeigt, dass zwischen Biomarkern für Vitamin K und dem Risiko, an Atherosklerose zu erkranken, eine umgekehrte Beziehung besteht. Die Studie zeigt auch, dass Vitamin-K-Präparate die Werte von Durchblutungsmarkern erhöhen können. Es scheint, dass Vitamin K in der Lage ist, Atherosklerose zu verhindern, obwohl Studien zu Vitamin K1 und Atherosklerose unzureichend sind. Eine niederländische Bevölkerungsstudie zeigt, dass eine hohe Aufnahme von Vitamin K2 über die Nahrung das Atheroskleroserisiko senkt, aber ähnliche Ergebnisse wurden bei Studien an anderen Bevölkerungsgruppen nicht beobachtet. Zwei kürzlich durchgeführte Metaanalysen haben gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin K das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Mortalität erhöht, aber es sind weitere Studien erforderlich, um diese Beobachtungen zu bestätigen und die biochemische Wirkung von Vitamin K zu verstehen.

Die neue dänische Studie bestätigt die Rolle von Vitamin K für eine gute kardiovaskuläre Gesundheit

In der neuen dänischen Bevölkerungsstudie untersuchten die Wissenschaftler Teilnehmer, die zu Studienbeginn nicht an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung litten. Sie wurden aus einer großen dänischen Kohortenstudie namens "Kost, Kræft og Helbred" (Ernährung, Krebs und Gesundheit) rekrutiert. Alle Teilnehmer wurden gebeten, Fragebögen mit Informationen zu ihrer Ernährung auszufüllen. Anhand dieser Fragebögen beurteilten die Wissenschaftler die Aufnahme der Teilnehmer von Vitamin K1 und Vitamin K2. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer beobachtet, um festzustellen, wer schließlich mit atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie ischämischer Herzkrankheit, ischämischem Schlaganfall oder peripherer Arterienerkrankung (PAD) ins Krankenhaus eingeliefert wurde.
Die Studie umfasste 53.372 Dänen mit einem Durchschnittsalter von 56 Jahren. Über einen Nachbeobachtungszeitraum von 21 Jahren wurden 8.726 der Teilnehmer mit den genannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen stationär aufgenommen. Es stellte sich heraus, dass die Teilnehmer mit der höchsten Vitamin-K1-Zufuhr um 21 Prozent seltener mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden als die Teilnehmer mit der niedrigsten Vitamin-K1-Zufuhr. In ähnlicher Weise hatten diejenigen mit der höchsten Vitamin-K2-Zufuhr ein um 14 Prozent geringeres Risiko, mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, als diejenigen, die am wenigsten Vitamin K2 erhielten. Basierend auf ihren Erkenntnissen kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass eine Ernährung, die reich an Vitamin K1 und K2 ist, das Risiko für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt. Darüber hinaus liefert eine Ernährung mit ausreichenden Mengen dieser beiden K-Vitamine auch Ballaststoffe und andere essentielle Nährstoffe. Die Studie erschien im Journal of the American Heart Association.

Wie viel Vitamin K brauchen wir?

Der Referenzaufnahmewert (RI) für Vitamin K1 für Erwachsene beträgt 75 Mikrogramm, während für Vitamin K2 kein RI-Wert festgelegt wurde. Obwohl die optimale Menge an Vitamin K2 noch nicht feststeht, deuten verschiedene andere Studien darauf hin, dass wir problemlos vergleichsweise hohe Dosen im Bereich von 75-180 Mikrogramm/Tag zu uns nehmen können.
Vitamin K2 kommt in verschiedenen Formen vor. Die als K2 MK-7 bezeichnete Form verbleibt länger im Körper und hat eine bessere Wirkung auf die Kalziumverteilung in den verschiedenen Geweben. Aus diesem Grund wird K2 als Nahrungsergänzung empfohlen.
Patienten, die blutverdünnende Medikamente wie Marevan (ein Vitamin-K-Antagonist) einnehmen, benötigen eine gleichmäßig verteilte Zufuhr von Vitamin K über die Nahrung und sollten auf die Einnahme von Vitamin K in Form von Nahrungsergänzungsmitteln verzichten.

Moderne Ernährung und Medizin führen zu Vitamin-K-Mangel

Obwohl ein Vitamin-K-Mangel relativ selten ist, deuten einige Forschungsergebnisse auf das Gegenteil hin. Ein Vitamin-K-Mangel kann nicht nur durch schlechte Ernährungsgewohnheiten entstehen, sondern auch durch eine unzureichende Darmflora und die längere Einnahme verschiedener Medikamente wie Antibiotika, Antazida, Acetylsalicylsäure, Cholesterinsenker und Präparate mit Warfarin und Dicumarol, die als Vitamin-K-Antagonisten zur Verhinderung von Blutgerinnseln eingesetzt werden.

Quellen:

Jaime W. Bellinge et al. Vitamin K Intake and Atherosclerotic Cardiovascular Disease in the Danish Diet Cancer and Health Study. Journal of the American Heart Association. 7. August 2021

Stephen Daniells. New Study show importance of vitamin K for vascular function. Nutraingredients.com 2020

S. Thamratnopkoon et al. Correlation of Plasma Desphosporylated Uncarboxylated matrix Gla Protein with Vascular Calcification and Stiffness in Chronic Kidney Disease. Nephron. 2017 Online veröffentlicht.

M. Sardana et al. Inactive Matrix Gla-Protein and Arterial stiffness in Type 2 diabetes Mellitus. American Journal of Hypertension 2016

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin K erfahren wollen

 

 

 

Pin It