Verstärkter Fokus auf mitochondriale Erkrankungen

– im Zusammenhang mit Krebs, Parkinson und anderen neurologischen Störungen

Verstärkter Fokus auf mitochondriale ErkrankungenDie Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen, die Energie ausstoßen in einem Prozess, der Sauerstoff, Q10, Selen und andere Nährstoffe enthält. Der deutsche Nobelpreisträger Professor Otto Warburg hat vor rund 100 Jahren gezeigt, dass es nur eine Hauptursache für Krebs gibt, auch wenn er durch zahlreiche Sekundärfaktoren verursacht werden kann: Die Veränderungen des mitochondrialen Sauerstoffumsatzes. In seinem kürzlich erschienenen Buch Tripping over the Truth, beschreibt der Molekularbiologe Travis Christoffersen, wie zeitgenössische Wissenschaftler Warburgs Theorien bestätigen und erklärt, dass wir die Themen Prävention und Krebsbehandlung aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachten müssen. Andere Studien zeigen, dass Parkinson, Migräne, Senilität, chronische Müdigkeit, Fibromyalgie, Epilepsie und andere neurologische Störungen möglicherweise auf Defekte der Mitochondrien zurückzuführen sind, die neben der Energieversorgung noch viele andere Funktionen haben. Es ist daher wichtig, sich ein Leben lang um die Mitochondrien zu kümmern. Lesen Sie mehr über die ketogene Diät, die den Energieumsatz der Mitochondrien bei verschiedenen Mitochondrien-Erkrankungen optimiert.

Nachdem Sie etwas gegessen oder getrunken haben, werden die energieliefernden Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Proteine) über den Blutkreislauf zu allen verschiedenen Zellen in Ihren Organen und Geweben transportiert. Jede Zelle im menschlichen Körper enthält eine Reihe winziger bohnenförmiger Kraftwerke, die sogenannten Mitochondrien. Innerhalb dieser Strukturen wird Energie mit Hilfe von Sauerstoff, Q10, Selen und bestimmten anderen Nährstoffen erzeugt.
Q10 hilft den Mitochondrien, Energie zu gewinnen und diese chemisch in einem Molekül namens ATP (Adenosintriphosphat) zu speichern. Sobald ATP produziert wurde, wird es aus den Mitochondrien weitergeleitet, um sich im Rest der Zelle nützlich zu machen. ATP dient als gespeicherte Energie, ähnlich wie eine geladene Batterie, welche die für verschiedene Prozesse benötigte Energie liefert. Die Produktion von ATP mittels Sauerstoff ist eine hochwirksame Energieform, die 18-mal mehr Energie liefert als die Fermentation ohne Sauerstoff. Ebenso benötigen die Mitochondrien Carnitin, eine Aminosäure, die Fettsäuren in die Zellen transportiert. Tatsächlich stellen Fettsäuren eine sehr effektive Energieform dar, die wir nur mit Hilfe von Sauerstoff in ATP umwandeln können.

Der Mensch lebt in einer Symbiose mit Milliarden von Mitochondrien, die als prähistorische Bakterien gelten.

Die vielen Funktionen von Mitochondrien und weit verbreitete Mitochondrien-Erkrankungen

Wir haben Mitochondrien in fast allen unseren Zellen. Sie sind hochinteressante Einheiten, die auch als Organellen bekannt sind. Mitochondrien haben Ähnlichkeiten zu Bakterien und besitzen ein eigenes genetisches Material, die Mitochondrien-DNA (mtDNA) und die Fähigkeit, sich unabhängig innerhalb der Zelle zu vermehren. Mitochondrien haben noch andere lebenswichtige Funktionen wie die Zellteilung, Kalziumsignalisierung, Überwachung des Wachstums und den programmierten Zelltod (oder Apoptose). Daher sind Mitochondrien in hohem Maße verantwortlich für die Gesundheit unserer Zellen, die Zellfunktionen und für die Fähigkeit unserer Zellen, sich selbst zu zerstören, wenn diese abgenutzt oder DNA-Schäden ausgesetzt sind.
Einige mitochondriale Funktionen werden nur in bestimmten Zelltypen ausgeführt. In gewisser Weise fungieren Mitochondrien als unabhängige Organellen, die eine Vielzahl von lebenswichtigen Funktionen erfüllen, im Gegenzug für Platz und Verpflegung in den Zellen. Unsere Gesundheit hängt von dieser empfindlichen Koexistenz – oder Symbiose – zwischen Zellen und ihren Mitochondrien ab.
Verschiedene mitochondriale Veränderungen können jedoch im Zusammenhang mit verschiedenen Krankheiten und auch im Rahmen des Alterungsprozesses auftreten. Studien deuten darauf hin, dass Krebs, Migräne, Senilität, Herzfunktionsstörungen, chronisches Müdigkeitssyndrom, Fibromyalgie und neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson und Epilepsie auf eine Fehlfunktion der Mitochondrien zurückzuführen sein können.

Die Mitochondrien spielen eine Schlüsselrolle in folgenden Funktionen:

  • Energieproduktion
  • Regulation des Zellstoffwechsels
  • Kalzium-Signalisierung
  • Synthese von Steroidhormonen (Sexualhormonen)
  • Regulation des Membranpotentials (die Differenz des elektrischen Potentials zwischen dem Inneren und dem Äußeren einer biologischen Zelle)
  • Apoptose (programmierter Zelltod)

Freie Radikale und oxidativer Stress sind die schlimmsten Feinde der Mitochondrien

Unter oxidativem Stress versteht man ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien im Körper. Freie Radikale sind ein natürliches Nebenprodukt unserer eigenen Atmung, und die Belastung durch freie Radikale wird erhöht durch Stress, Alterungsprozesse, erhöhte Blutzuckerwerte, Typ-2-Diabetes, Entzündungen, Vergiftungen, Tabakrauch und Mikrowellenstrahlung. Freie Radikale sind aggressive Moleküle, die zu Zellschäden, Krankheiten und Verfall beitragen. Unsere einzige Quelle zum Schutz vor freien Radikalen ist das Vorhandensein verschiedener Antioxidantien wie Vitamin A, C und E sowie Selen, Zink, Q10 und verschiedener Pflanzenstoffe. Im Gegensatz zu Zellen sind Mitochondrien nicht in der Lage, die Schäden an ihrer DNA (mtDNA) zu reparieren, wodurch die Mitochondrien sehr anfällig für Angriffe durch freie Radikale sind.

Wissenschaftler: Krebs ist eine Mitochondrien- und Stoffwechselkrankheit

Kohlenhydrate aus Nahrungsmitteln und Getränken werden in Glukose zerlegt – auch bekannt als Blutzucker. Obwohl Krebs eine Reihe von Ursachen haben kann, hat der deutsche Professor Otto Warburg vor rund 100 Jahren gezeigt, dass die Hauptursache für Krebs die Veränderung des mitochondrialen Umsatzes von Glukose durch Sauerstoff ist, wodurch die Mitochondrien Glukose ohne Verwendung von Sauerstoff fermentieren.
Warburg wurde 1931 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, doch seine Entdeckungen wurden vergessen, als sich die Krebsforschung unerwartet auf Gene konzentrierte. Es stellt sich jedoch heraus, dass die genetischen Veränderungen bei den meisten Krebsarten ziemlich kompliziert sind, weshalb es so schwierig ist, die Chemotherapie zum Funktionieren zu bringen. Wir sehen, dass immer mehr Menschen an Krebs erkranken und daran sterben, obwohl es in den letzten Jahren kleine Fortschritte bei der Krebsbehandlung gegeben hat.
Aktuelle Wissenschaftler wie Pete Pedersen und Thomas Seyfried haben sich weiterhin mit Warburgs Theorien beschäftigt, und der Molekularbiologe Travis Christoffersen beschreibt in seinem neuen Buch Tripping over the truth die jüngsten Theorien über die Art und Entwicklung von Krebs.

  • Die Anzahl der Mitochondrien in einer Zelle variiert je nach Zelltyp.
  • Die meisten Zellen enthalten mehrere tausend Mitochondrien.
  • Zellen, die am meisten Energie verbrauchen, enthalten die meisten Mitochondrien.
  • Rote Blutkörperchen enthalten jedoch überhaupt keine Mitochondrien.

Wenn sich Krebs entwickelt, senden Mitochondrien Notsignale an die Gene der Zelle

Was passiert, wenn sich eine gesunde Zelle in eine Krebszelle verwandelt, ist, dass freie Radikale die Mitochondrien schädigen und es ihnen zunehmend schwer machen, ihre Funktionen wie den normalen Energieumsatz usw. auszuführen. Die Mitochondrien senden dann Notsignale an die Gene der Zelle (die zelluläre DNA), sodass die Zelle Energie ohne Sauerstoff erzeugen kann, indem sie einfach Glukose fermentiert.
Es stellt sich heraus, dass jene Gene, die auf die mitochondrialen Notsignale reagieren, für eine Reihe von Funktionen wie die Zellteilung und die Bildung von Blutgefäßen (Angiogenese) verantwortlich sind. Diese Instabilität der zellulären Gene kann schließlich zu einer chaotischen Situation führen, in der sich die Zelle in eine aggressive Krebszelle verwandelt, die kein Mitglied mehr der zellulären Gesellschaft ist. Die Krebszelle überlebt daher im eigenen Bereich, da die Symbiose mit den Mitochondrien nicht mehr besteht.
Laut Seyfried handelt es sich bei den Mutationen in den Genen lediglich um eine Fehlleitung, und tatsächlich sind es die geschädigten Mitochondrien, die für die Krebsentstehung verantwortlich sind. Mit anderen Worten: Krebs ist eine Stoffwechselerkrankung, die nicht erblich bedingt ist, obwohl es eine familiäre Neigung geben kann. Krebs ist mit epigenetischen Einflüssen verbunden, bei denen es sich um äußere Einflüsse handelt, die die Umwelt von Zellen und Mitochondrien schädigen. Dieser schädliche Einfluss wird durch einen Mangel an schützenden Nährstoffen in Kombination mit Stress, Vergiftungen, hormonstörenden Verbindungen, Mikrowellenstrahlung, Rauchen, Entzündungen, zerstörten (oxidierten) Fetten und einem übermäßigen Konsum von raffinierten Kohlenhydraten aus Zucker, Weißmehl, Pommes Frites, Saft und Junk-Food verursacht. Ebenfalls zu berücksichtigen ist oxidativer Stress, das gestörte Gleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien. In seinem Buch, Intelligent Cells, beschreibt der international bekannte Zellbiologe Bruce Lipton, wie Gene und die DNA im Gegensatz zu dem, was die meisten Menschen denken, nicht die menschliche Biologie kontrollieren, sondern dass DNA durch Signale außerhalb der Zelle kontrolliert wird.

Der enorme Appetit der Krebszellen auf Glukose wird auch für Diagnosen genutzt

Wie bereits erwähnt, ist die Energieerzeugung durch Fermentation nicht sehr effektiv, und es ist eine Tatsache, dass ausgehungerte Krebszellen bis zu zehnmal mehr Blutzucker aufnehmen können als normale Zellen. Dieses Wissen ist nützlich, wenn Patienten, die gescannt werden müssen, aufgefordert werden, vor dem Scannen eine radioaktive Zuckerverbindung einzunehmen. Die ausgehungerten Krebszellen absorbieren eine Menge dieses radioaktiven Zuckers, und so können die Ärzte die Krebszellen und Krebstumoren im gesamten Körper durch Betrachten der Fotos lokalisieren.
Es ist bekannt, dass Krebszellen Glukose lieben, und es ist dieser besondere „Brennstoff“, der die Zellen dazu bringt, sich schnell zu vermehren. Regelmäßige Krebstherapien umfassen jedoch nur die Anwendung von Chemotherapie und Bestrahlung, und erfordern keine Ernährungsumstellung und keine spezifischen Maßnahmen zur Behandlung der Gesundheit der Mitochondrien.

  • Bei einem gesunden Menschen besteht ein Gleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien.
  • Wenn der oxidative Stress zu stark ansteigt, wirkt sich dies auf die Gesundheit der Zellen und ihrer Mitochondrien aus. Dies kann die Voraussetzungen für eine Vielzahl von Krankheiten schaffen.

Eine neue Wahrnehmung der Krebsprävention und -therapie

Zum Schutz der Mitochondrien ist es wichtig, die Auswirkungen freier Radikale durch Vermeidung von Stress, Rauchen, Schwermetallen, chemischen Verbindungen, Entzündungen und potenziell schädlichen Mikrowellen durch Mobiltelefone, Router, Babyphone und andere drahtlose Anwendungen zu verringern. Alterungsprozesse an sich akkumulieren Mutationen in der mitochondrialen DNA (mtDNA), was den Bedarf an Antioxidantien erhöht. Es ist jedoch keine gute Idee, Antioxidantien zu stark zu konsumieren, da freie Radikale auch eine Schlüsselrolle für unsere Immunabwehr und verschiedene Stoffwechselprozesse spielen. Wir müssen unsere Antioxidansaufnahme nur erhöhen, wenn der Körper oxidativem Stress ausgesetzt ist. Gleichzeitig ist es wichtig, den Mitochondrien optimale Bedingungen und eine optimale Sauerstoffnutzung zu bieten.

Wichtige Nährstoffe zur Vorbeugung und als Bestandteil von Krebstherapien

Mitochondrien benötigen insbesondere Nährstoffe wie Q10, Selen, Zink, Magnesium, Vitamin D3, B-Vitamine und Omega-3-Fettsäuren. Das Beste, was Sie tun können, ist natürlich eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen, aber Faktoren wie eine schlechte Nährstoffaufnahme, Dunkelheit im Winter, nährstoffarmer Boden, die Verwendung von Medikamenten und Alterungsprozesse im Allgemeinen können Ihren Bedarf an bestimmten Nährstoffen erhöhen.
Menschen mit Krebs haben oft einen niedrigen Gehalt an verschiedenen Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien.

Ein Mangel an Q10 ist weit verbreitet

Die Q10-Werte sind beispielsweise oft recht niedrig. Wir Menschen sind in der Lage, den größten Teil des Q10 für unseren eigenen Bedarf zu produzieren, aber unsere endogene Synthese der Verbindung nimmt mit zunehmendem Alter ab, und die Einnahme von cholesterinsenkenden Arzneimitteln blockiert die Q10-Synthese und führt zu einer Verschlechterung des Mangels. Q10 ist nicht nur an der Energieproduktion in den Zellen beteiligt. Es ist auch ein sehr wichtiges Antioxidans, das die zelluläre DNA und vor allem die mitochondriale DNA (mtDNA) schützt.
Q10 wechselt zwischen zwei Formen, Ubichinon und Ubichinol. Ubichinon wird hauptsächlich für den Energieumsatz benötigt, während Ubichinol als Antioxidans dient. Der Körper ändert Q10 in einer kontinuierlichen Dauerschleife von einer Form zur anderen, je nachdem, was er benötigt, und diese konstante Umwandlung erfordert Selen.

Selen hat mehrere krebsvorbeugende Mechanismen

Selen unterstützt rund 30 verschiedene selenabhängige Enzyme (Selenoproteine), darunter die sehr starken GPX-Antioxidantien und andere Selenoproteine mit Antikrebseigenschaften. Studien zeigen, dass ein Selenmangel das Krebsrisiko erhöht. Wenn Sie Selenhefe (die eine Vielzahl unterschiedlicher Selenformen enthält) einnehmen, können Sie das Risiko für viele häufige Krebsformen um etwa 50 Prozent senken. Eine Supplementation mit Selenomethionin hat dagegen keine besonders gute Wirkung gezeigt.

Vitamin D reguliert unsere Gene, die Immunabwehr und den Hormonhaushalt

Andere Studien haben gezeigt, dass Vitamin D3 nicht nur Krebs verhindert, sondern auch den programmierten Zelltod – die Apoptose – verstärkt. Insbesondere reguliert Vitamin D etwa 10 Prozent unserer Gene. Dies ist wichtig für die Immunabwehr, hemmt Entzündungen und hilft, den Östrogenspiegel zu kontrollieren. Zusätzlich benötigen wir Magnesium, um Vitamin D zu aktivieren.

Omega-3 stärkt die Zellmembranen und wirkt Entzündungen entgegen

Die aus Fischöl gewonnenen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA stärken die Zellmembranen und die Mitochondrien. Drüber hinaus weist EPA entzündungshemmende Eigenschaften auf. Menschen erhalten heutzutage viel zu wenig Omega-3 und zu viel Omega-6, was das Entzündungsrisiko bei Krebs und vielen anderen Lifestyle-Erkrankungen erhöht.
Wie beschrieben, arbeiten verschiedene Nährstoffe zusammen, weshalb es wichtig ist, immer genug von den verschiedenen Nährstoffen zu bekommen und die Arbeitsbedingungen für die Mitochondrien jederzeit zu optimieren.

Melatonin, Bewegung und Atmung

Wenn es draußen dunkel ist, produziert die Zirbeldrüse Melatonin, was unseren Schlaf und unsere Traumaktivität unterstützt. Melatonin ist gleichzeitig ein starkes Antioxidans, das DNA-Schäden während unseres Schlafs reparieren kann. Es entfernt auch giftige Abfallprodukte aus dem Gehirn. Mit anderen Worten: Guter Schlaf ist entscheidend für unsere Gesundheit. Die körpereigene Melatoninsynthese nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab und es kann während der Wechseljahre zu einem plötzlichen Einbruch kommen. Auch das Arbeiten in Nachtschichten und Jetlags stören die 24-Stunden-Uhr des Körpers (zirkadianer Rhythmus) und seine Melatoninproduktion. Dies kann durch ein Melatonin-Präparat ausgeglichen werden. Es ist auch wichtig, sich zu bewegen und tief einzuatmen, um die Mitochondrien mit ausreichenden Mengen an vitalisierendem Sauerstoff zu versorgen.

Die ketogene Diät ist ein Muss, da Krebszellen Fette hassen

Krebszellen haben eine Neigung zu Glukose (Blutzucker), da sie diese Art von Kraftstoff ohne Sauerstoff umwandeln und sich dadurch explosionsartig vermehren können. Der Wissenschaftler Siefried entdeckte, dass eine simple Begrenzung der Kalorienaufnahme dazu beiträgt, Tumore zu verkleinern. Die Kalorienreduktion senkt den Blutzuckerspiegel und führt dazu, dass Krebszellen mit gesunden Zellen um den knappen Kraftstoff konkurrieren. In seinem Buch Tripping over the truth, untersucht Travis Christofferson genauer, wie die Entfernung der meisten Kohlenhydrate aus der Ernährung und der Ersatz gesunder tierischer und pflanzlicher Fette zum Verhungern von Krebszellen beiträgt. Dies liegt daran, dass Krebszellen im Gegensatz zu gesunden Zellen nicht in der Lage sind, Fette zu verbrennen.
Unter normalen Umständen verbrennen Gehirnzellen und Nervenzellen nur Glukose, während Muskelzellen und Herzmuskelzellen sowohl Glukose als auch Fette verbrennen können. Wenn die Ernährung nur eine minimale Menge an Kohlenhydraten und viel gesundes Fett enthält, verlässt der Körper seinen bevorzugten Zustand der Stoffwechselenergieerzeugung. Dies zwingt den Körper dazu, Fette in Ketone umzuwandeln, die Glukose als primären Körperbrennstoff ersetzen.
Der früheste dokumentierte Einsatz ketogener Diäten zur Behandlung von Krebs geht auf das Jahr 1995 zurück und wurde von Linda Nebling durchgeführt. Seitdem gibt es viele positive Berichte über ketogene Ernährung und Krebs – auch in Kombination mit Standardtherapien wie Chemotherapie und Bestrahlung. Diese Strategie befindet sich noch in der Anfangsphase, und es ist schwierig, Mittel für diese Art von Forschung zu finden, da der Einsatz ketogener Diäten nicht patentiert werden kann und daher aus finanzieller Sicht nicht so interessant ist.

Ketogene Diäten mit Fett als Supertreibstoff für Krebs und neurologische Erkrankungen

Im Gegensatz zu Glukose, die durch Fermentation und ohne Sauerstoff in Krebszellen umgewandelt werden kann, können Ketone nur mit Hilfe von Sauerstoff verbrannt werden, und diese Verbrennung kann nur in gesunden Zellen mit gesunden Mitochondrien stattfinden.
Die als Ketose bekannte Erkrankung war ein fester Bestandteil unseres Überlebens seit dem Beginn der Zeit, in der der Mensch über längere Zeiträume hungern musste und gezwungen war, einen Teil seiner Fettreserven zu verbrennen, um Energie zu gewinnen. Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass eine ketogene Diät epileptische Anfälle verhindern kann, da das Gehirn eine andere Art von Kraftstoff verwendet. Es scheint auch, dass ketogene Diäten gegen andere neurologische Störungen wie Demenz, Parkinson, Alzheimer und ALS hilfreich sein können. Die positiven Eigenschaften der Ketose lassen sich auf die Mitochondrien zurückführen, die diese Fette als Supertreibstoff verwenden.

  • Kohlenhydrate können mit Sauerstoff (aerobe Verbrennung) und ohne Sauerstoff (anaerobe Verbrennung) umgewandelt werden
  • Fette können nur mit Sauerstoff umgewandelt werden
  • Bei Krebs und vielen neurologischen Erkrankungen haben die Mitochondrien Schwierigkeiten, Sauerstoff auf normale Weise umzuwandeln
  • Die vorteilhafte Wirkung der Ketose beruht auf der Tatsache, dass die Mitochondrien Fette und nicht Glukose als Supertreibstoff verwenden

Die ketogene Diät ähnelt einer verkehrten Ernährungspyramide

Es ist wichtig, die Nährstoffaufnahme auszugleichen, damit Ihr Körper genügend Energie erhält. Dies hängt in hohem Maße von Ihrem Gewicht, Ihrem Alter und Ihrer körperlichen Aktivität ab. Rund 70 Prozent der täglichen Kalorienaufnahme sollten idealerweise aus gesunden Fetten stammen. 20-25% sollten aus Eiweiß und 5-10% aus Kohlenhydraten stammen.
Wählen Sie immer gesunde Rohstoffe und lassen Sie dem Körper Zeit, sich an Ihre neuen Ernährungsgewohnheiten zu gewöhnen, bis diese das Stadium der Ketose erreichen. Ein einfacher Indikator ist der charakteristische „Ketose-Atem“, den viele Menschen nach ein paar Tagen bemerken. Diese Diät bewirkt einen fruchtigen, metallischen Geschmack im Mund, da der Körper verschiedene Ketone produziert, die über die Atmung oder den Urin ausgeschieden werden. Der seltsame Geschmack verschwindet normalerweise innerhalb weniger Wochen. Am Anfang kann es auch zu grippeähnlichen Symptomen kommen, die jedoch durch Zugabe von Elektrolyten wie Natrium, Kalium und Magnesium beseitigt werden können.
Als zusätzlichen Bonus, verlieren viele Menschen mühelos an Gewicht.
Es gibt viele Bücher über die ketogene Ernährung auf dem Markt und es besteht die Möglichkeit, im Internet nach einem Arzt oder Ernährungsberater mit einschlägigen Kenntnissen zu suchen.
Ketogene Diäten werden normalerweise nicht für schwangere und stillende Frauen, Diabetiker oder Personen empfohlen, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen.

Fazit

Da Mitochondrien am Energieumsatz und an vielen anderen Funktionen des Zellstoffwechsels beteiligt sind, kann eine Schädigung der Mitochondrien zu verschiedenen Krankheiten führen.
Mitochondriale Erkrankungen als solche umfassen häufig neurologische Störungen wie Epilepsie, Migräne, Demenz, Fibromyalgie, Parkinson usw. Studien legen nahe, dass sogar Krebs eine mitochondriale Erkrankung ist.
Um Mitochondrienerkrankungen vorzubeugen und zu behandeln, ist es wichtig, dass die Mitochondrien gedeihen. Dies erfordert Nährstoffe wie Q10, Selen, Zink, Magnesium, Vitamin D3, B-Vitamine und Omega-3-Fette. Es ist auch wichtig, die Mitochondrien vor oxidativem Stress durch freie Radikale zu schützen. Versuchen Sie, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und das normale Körpergewicht und den Taillenumfang beizubehalten. Für die Gesundheit der Mitochondrien ist es wichtig, ausreichend zu schlafen, sich zu bewegen und richtig zu atmen. Bei mitochondrialen Erkrankungen kann eine ketogene Ernährung in Betracht gezogen werden.

Quellen:

Travis Christoffersen. Når man snubler over sandheden. Ny behandling af kræft. Hovedland 2019

Surendra S. Katyare, A.V. Mali. Omega-3 Fatty Acids and Mitochondrial Functions. Springer Link 2016

New Links between selenium and cancer prevention. HRB. December 2017

Patrick F Chinnery et al. Accumulation of mitochondrial DNA mutations in ageing, cancer, and mitochondrial disease: is there a common mechanism? The Lancet 2002

Clark LC et al: Effects of Selenium Supplementation for Cancer Prevention in Patients with Carcinoma of the Skin. JAMA: 1997.

Klein EA et al. Vitamin E and the risk of prostate cancer: The Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT). JAMA 2011.

Bruce Lipton. Intelligente celler. Borgen 2009

Pernille Lund. Q10 – fra helsekost til epokegørende medicin. Ny Videnskab 2014

Succes med keto kuren. Legind 2018

https://www.cancer.dk/hjaelp-viden/undersoegelser-for-kraeft/scanninger-billedundersoegelser/pet-ct-scanning/

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Q10 erfahren wollen