Ein Mangel an Vitamin C und eine schlechte Verwertung des Nährstoffs sind an schweren Virusinfektionen einschließlich COVID-19, beteiligt

Ein Mangel an Vitamin C und eine schlechte Verwertung des Nährstoffs sind an schweren Virusinfektionen einschließlich COVID-19, beteiligtVitamin C spielt eine wichtige Rolle bei unserer Immunabwehr, und ein niedriger Blutspiegel des Nährstoffs kann die Schwere von Infektionen wie COVID-19 und Influenza beeinflussen, so ein Übersichtsartikel, der in Aging and Disease veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler hinter der Studie verweisen auch auf andere Studien, in denen hohe Dosen von intravenös verabreichtem Vitamin C bei Patienten mit Sepsis und lebensbedrohlichen COVID-19-Infektionen untersucht wurden. Ein Vitamin-C-Mangel ist aus verschiedenen Gründen ein weitverbreitetes Problem, der die Problematik nur noch verschärft.

Eine COVID-19-Infektion beginnt normalerweise mit der Infektion von Nasenzellen durch das Virus. Von hier aus breitet sich die Infektion auf die unteren Atemwege aus. Die meisten Menschen sind in der Lage, die Infektion abzuwehren oder zumindest mit einem leichten oder mittelschweren Fall davonzukommen. Wenn die Immunabwehr jedoch nicht optimal funktioniert, kann sich in schweren Fällen ein akutes Atemnotsyndrom (ARDS) in den unteren Atemwegen entwickeln. Eine Hauptursache ist oxidativer Stress mit Hyperinflammation, der im schlimmsten Fall zu Kreislaufversagen und zum Tod führen kann.
Da Impfstoffe nur eine begrenzte Wirkung haben und das Coronavirus eine einzigartige Mutationsfähigkeit besitzt, suchen Forscher weiterhin nach besseren Präventionsstrategien und wirksameren Behandlungen ohne Nebenwirkungen, um schwerkranken Patienten zu helfen. In diesem Übersichtsartikel haben die Wissenschaftler die zahlreichen Funktionen von Vitamin C näher beleuchtet und erklärt, warum es so wichtig ist, genügend von diesem Nährstoff zu sich zu nehmen.

Der Hintergrund für die Berücksichtigung von Vitamin C zur Vorbeugung und Behandlung

Vitamin C, auch als Ascorbinsäure bekannt, ist in Kollagen enthalten, das für den Aufbau von Bindegewebe, Sehnen, Haut und Knochen wichtig ist. Vitamin C ist außerdem wichtig für die Immunabwehr und Wundheilung. Darüber hinaus ist es ein starkes Antioxidans, das die Zellen vor freien Radikalen und oxidativem Stress schützt.
Die meisten Tiere sind in der Lage, das von ihnen benötigte Vitamin C selbst zu synthetisieren. Der Mensch und einige Tierarten haben diese Fähigkeit jedoch durch die Evolution verloren und sind auf Vitamin C aus der Nahrung angewiesen. Einige gute Vitamin-C-Quellen sind Kohl, rote Paprika, Zitrusfrüchte, Kiwi, Beeren, neue Kartoffeln, Tomaten und Kräuter. Ein schwerer Vitamin-C-Mangel kann zu Skorbut führen, der durch innere Blutungen zum Tod führt. Der sehr weit verbreitete subklinische Skorbut kann Müdigkeit, Zahnfleischbluten, Blutergüsse, schlechte Wundheilung und Immunschwäche verursachen
Frühere Studien haben gezeigt, dass Patienten mit Diabetes, chronischer Lungenerkrankung, Bluthochdruck und lebensbedrohlicher Sepsis einen reduzierten Vitamin-C-Spiegel im Blut aufweisen. Dies hat Wissenschaftler dazu veranlasst, Studien durchzuführen, in denen sie Patienten mit chronischen Krankheiten, Sepsis und COVID-19 hohe Dosen von intravenösem Vitamin C verabreichen.

Vitamin-C-Spiegel und das Immunsystem

Unsere angeborene Immunabwehr funktioniert wie ein Sturmtrupp und bekämpft die meisten Keime unauffällig im Hintergrund, ohne dass wir es merken. Hier ist Vitamin C wichtig für unsere Fähigkeit, in der Anfangsphase der Grippe Interferon-α/β zu produzieren, um das Virus daran zu hindern, sich in den von ihm befallenen Zellen zu vermehren. Interferon stimuliert auch die weißen Blutkörperchen, die direkt angreifen. Diese Aktion erfordert viel Vitamin C. Weiße Blutkörperchen wie neutrophile Granulozyten und Makrophagen enthalten 10-100-mal mehr Vitamin C als die Menge an Vitamin C im Plasma. Die Vitamin-C-Konzentration in den weißen Blutkörperchen erreicht ihren Höhepunkt, wenn sie ihren sogenannten Atemstoß ausführen, bei dem sie mikroskopisch kleine Feinde mit freien Radikalen als Raketen angreifen. Freie Radikale sind hochreaktive Moleküle und es ist wichtig sicherzustellen, dass ihre Aktivität auf einen begrenzten Bereich beschränkt ist, damit sie keine Gewebeschäden und oxidativen Stress verursachen.
Studien deuten darauf hin, dass Vitamin C den Angriff der Immunabwehr schnell unterstützt und auch als Antioxidans dient, das das Körpergewebe schützen kann.

Wie Alterung und andere Faktoren die körpereigene Verwertung von Vitamin C blockieren

Vitamin C wird aus dem Dünndarm aufgenommen und gelangt von dort ins Blut. Es ist ein wasserlösliches Vitamin und wird je nach Art des Gewebes von zwei Vitamin-C-Transportern (SVCT1 und SVCT2) durch die lipidhaltigen Zellmembranen transportiert. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Alterungsprozesse, oxidativer Stress, Entzündungen und bestimmte Krankheiten die Vitamin-C-Transporter herunterregulieren können, was zu einem Vitamin-C-Defizit in den Zellen führt.
Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Veränderungen der Vitamin-C-Transporter wichtige Faktoren für das Altern sein könnten und möglicherweise einige Bevölkerungsgruppen anfälliger für eine COVID-19-Infektion sind, die auch mit schwerwiegenderen Komplikationen verbunden ist. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass ein niedriger Vitamin-C-Spiegel häufig bei älteren Menschen und bestimmten anderen gefährdeten Gruppen wie Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck und anderen chronischen Erkrankungen auftritt. Sie fordern weitere Studien, um die therapeutische Wirkung von Vitamin C im Zusammenhang mit COVID-19-Infektionen zu untersuchen.

Ethnie und Geschlecht beeinflussen den Vitamin-C-Spiegel im Blut

In den letzten zehn Jahren haben Wissenschaftler Studien durchgeführt, um zu sehen, ob der Vitamin-C-Spiegel im Blut je nach Ethnie und Geschlecht variiert. Die meisten Studien zeigten, dass Männer im Vergleich zu Frauen im allgemeinen einen niedrigeren Vitamin-C-Spiegel aufwiesen, auch wenn sie eine Ernährung mit viel Vitamin C zu sich nahmen. Sie fanden auch Unterschiede in den Vitamin-C-Spiegeln zwischen verschiedenen Ethnien und ethnischen Gruppen. Afroamerikaner hatten häufiger einen Vitamin-C-Mangel als weiße Amerikaner. Die Wissenschaftler erklärten, dass Afroamerikaner im Allgemeinen weniger Vitamin C über die Nahrung zu sich nehmen und dies in der Studie nicht wirklich berücksichtigt wurde. Tatsache ist jedoch, dass Männer häufiger als Frauen komplizierte und lebensbedrohliche COVID-19-Infektionen bekommen und Afroamerikaner auch dazu neigen, schwerere Fälle der Krankheit zu entwickeln als weiße Amerikaner. Vitamin C könnte eine Schlüsselrolle spielen, aber es ist auch wichtig, Vitamin D zu betrachten, das dunkelhäutige Menschen nur schwer synthetisieren können. Dies könnte ebenfalls zu dem Unterschied beitragen.

Vitamin-C-Ergänzung bei anderen Virusinfektionen

Die Wissenschaftler verweisen auf andere Studien, in denen eine Vitamin-C-Supplementierung eine positive Wirkung auf Virusinfektionen gezeigt hat. Die tägliche Einnahme von Vitamin C in Dosen von mehr als 1.000 mg, was ziemlich viel ist, reduziert nachweislich die Dauer und Schwere von Virusinfektionen. Vitamin-C-Präparate sind in der Präventionsphase am wirksamsten. Bei den ersten Anzeichen einer Infektion sollten höhere Dosen eingesetzt werden, um die angeborene Abwehr zu mobilisieren.

Intravenöses Vitamin C bei einer Sepsis

Nach Angaben der WHO ist die Sepsis die dritthäufigste Todesursache weltweit. Wenn eine Sepsis lebensbedrohlich wird, liegt das daran, dass die Immunabwehr ein Virus angreift und dabei Zytokinsturm und Hyperinflammation als Waffen einsetzt. Dies kann auch zu einem akuten Atemnotsyndrom (ARDS) führen. In vielerlei Hinsicht sind Sepsis und COVID-19 sich recht ähnlich.
Eine frühere Studie hat gezeigt, dass die Kombination von Kortison mit Vitamin B1 und hohen Mengen an Vitamin C, das intravenös verabreicht werden kann, die Sterblichkeitsrate von 40 auf etwa 8,5 Prozent senken kann. Eine andere Studie verwendete hohe Dosen von intravenösem Vitamin C in Kombination mit Antioxidantien wie Selen, Vitamin E und NAC (N-Acetylcystein) und zeigte eine 37 Prozent niedrigere Mortalität im Vergleich zur Kontrollgruppe, die eine Standardtherapie erhielt. Da verschiedene Dosierungen von intravenösem Vitamin C getestet wurden und die Ergebnisse unterschiedlich ausfielen, fordern die Wissenschaftler zusätzliche Studien, um das Potenzial von Vitamin C bei der Behandlung einer Sepsis aufzuzeigen. Die positiven Ergebnisse der intravenösen Vitamin-C-Behandlung lassen jedoch darauf schließen, dass diese Art der Therapie bei lebensbedrohlichen COVID-19-Infektionen gut geeignet ist.

Intravenöses Vitamin C bei lebensbedrohlichen COVID-19-Infektionen

Der Übersichtsartikel zitiert 30 klinische Studien, in denen hohe Dosen von intravenösem Vitamin C allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten verabreicht wurden. Die intravenöse Therapie ist viel schneller und effektiver, einfach weil der Körper nicht in der Lage ist, so hohe Dosen durch eine orale Nahrungsergänzung aufzunehmen. Außerdem ist die Behandlung kostengünstig und hat keine Nebenwirkungen. Es besteht jedoch Bedarf an veröffentlichten, von Experten begutachteten Studien und Daten, um die therapeutische Wirkung des Vitamins zu bestimmen.

Fazit

Die Vitamin-C-Therapie ist dafür bekannt, dass sie die Interferonproduktion des Immunsystems stärkt und die Aktivität der weißen Blutkörperchen bei ihren Atemstoßattacken unterstützt. Diese Mechanismen sind sehr wichtig für die angeborene Immunabwehr, die schnell und präzise arbeiten muss. Vitamin C ist auch in der Lage, unerwünschte Entzündungen zu verhindern oder zu neutralisieren und oxidativen Stress zu reduzieren, der der eigentliche Grund dafür ist, dass COVID-19, Influenza und Sepsis lebensbedrohlich werden. Vitamin C hat daher ein enormes Potenzial zur Vorbeugung dieser Krankheiten.
Hochdosiertes intravenöses Vitamin C ist auch für Patienten mit COVID-19 geeignet. Es ist kostengünstig und hat keine Nebenwirkungen. Unsere Fähigkeit, Vitamin C zu verwerten, hängt mit der Ernährung, dem Alterungsprozess, dem Geschlecht und dem Gehalt an Vitamin-C-Transportern zusammen.
Die Autoren des Übersichtsartikels wollen untersuchen, ob eine Vitamin-C-Therapie COVID-19-Patienten helfen kann, die älter sind, an Diabetes und anderen Grunderkrankungen leiden oder einen bestimmten ethnischen Hintergrund haben. Es ist auch wichtig, die Beziehung zwischen den Vitamin-C-Spiegeln im Serum/Plasma, COVID-19-Infektionen und deren Schweregrad genauer zu untersuchen.

  • Wenn COVID-19, Influenza und Sepsis lebensbedrohlich werden, liegt das daran, dass die Immunabwehr mit einem Zytokinsturm und einer Hyperinflammation überreagiert und gesundes Gewebe angreift.
  • Es sind nicht die verschiedenen Viren oder Bakterien, die lebensbedrohlich sind. Es ist unsere eigene Immunabwehr, die durcheinandergerät, weil ihr essenzielle Nährstoffe wie Vitamin C fehlen.

 Wie bekommen wir genug Vitamin C und was verursacht einen Mangel?

Obst und Gemüse sind gute Vitamin-C-Lieferanten. Wenn Sie sich an die offiziellen Ernährungsrichtlinien halten, sollten Sie problemlos genug davon bekommen. Die meisten Menschen tun dies jedoch nicht, und Alter, chronische Krankheiten, Rauchen, Stress, Vergiftungen, Verletzungen und der übermäßige Gebrauch von Stimulanzien können den Bedarf an dem Vitamin erhöhen.
Das gleiche gilt für eine große Zuckeraufnahme, da Zucker und Vitamin C um die gleichen Kanäle in die Zellen konkurrieren. Je mehr Zucker Sie zu sich nehmen, desto mehr wird die Wirkung von Vitamin C verringert.
Besonders gefährdete Gruppen müssen möglicherweise die offiziellen Empfehlungen zur Vitamin-C-Zufuhr überschreiten.
Vitamin-C-Ergänzungen enthalten typischerweise 500 – 1.000 mg des Nährstoffs. Es ist ratsam, eine nicht-saure Form von Vitamin C wie Kalciumascorbat zu wählen, die schonend für den Magen ist.

Quellen

Taylor Patterson, Carlos M. Isales und Sadanand Fulzele. Low level of Vitamin C and dysregulation of Vitamin C transporter might be involved in the severity of COVID-19 infection. Aging and Disease 2021

Claudia Vollbracht and Karin Kraft. Feasibility of Vitamin C in the treatment of Post Viral Fatigue with Focus on Long COVID, Based on a Systematic Review of IV vitamin C on Fatigue Nutrients 2021

Yejin Kimet al. Vitamin C Is an Essential Factor on the Anti-viral Immune response through the Production of Interferon-α/β at the Initial Stage of Influenza A virus (H3N2) Infection. Immune Netw. 2013

Glenwiew, IL, June 26, 2017. Readily available drug cocktail may help prevent sepsis shock and deaths. Elsevier June 2017

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin C erfahren wollen