Eine erektile Dysfunktion kann auch eine Folge von zu wenig Vitamin D sein

Eine erektile Dysfunktion kann auch eine Folge von zu wenig Vitamin D seinViele Männer leiden an erektiler Dysfunktion, ein Problem, das häufig auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen hinweist. Laut einer neuen Metaanalyse, die in Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, spielt Vitamin D eine vorbeugende Rolle durch verschiedene Mechanismen, die sogar Diabetikern zugute kommen können. Eine frühere Studie, die in Clinical Endocrinology veröffentlicht wurde, zeigt, dass Vitamin D an der Produktion von männlichem Testosteron beteiligt ist, das für die Fähigkeit, eine Erektion zu erhalten und aufrechtzuerhalten, wesentlich ist. Die sexuelle Leistung eines Mannes hängt daher während seines gesamten Lebens stark von seinem Vitamin-D-Spiegel ab.

Erektile Dysfunktion oder Impotenz können entweder auf psychischen oder physiologischen Problemen beruhen. Das Risiko steigt mit dem Alter und ist sogar mit Diabetes verbunden. Erektionsstörungen lassen häufig auf kardiovaskuläre Probleme schließen, da die Blutgefäße des Penis verkalkt sind, was bedeutet, dass nicht genügend Blut in diese Gewebe eindringen kann. Häufige Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erektile Dysfunktion sind daher mit denselben Risikofaktoren verbunden, darunter Rauchen, Übergewicht, Altern, Typ-2-Diabetes und metabolisches Syndrom (Prädiabetes), das durch Insulinresistenz, vergrößerten Taillenumfang, Bluthochdruck und erhöhte LDL-Werte und niedriger HDL gekennzeichnet ist.

Oxidativer Stress, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erektile Dysfunktion

Eine Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erektile Dysfunktion ist oxidativer Stress, ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und der antioxidativen Abwehr des Körpers. Freie Radikale greifen das ansonsten essentielle Cholesterin an, wodurch es oxidiert und in Form von Schaumzellen, die die Voraussetzungen für Atherosklerose schaffen, in die Gefäßwand eingebettet wird. Freie Radikale werden durch Faktoren wie Rauchen, Übergewicht, Altern, Typ-2-Diabetes und metabolisches Syndrom erzeugt. Diese Risikofaktoren sind auch mit einer leichten chronischen Entzündung verbunden, die unkontrollierbar ist und eine Belastung des Körpers durch freie Radikale darstellt.

Vitamin D verhindert über verschiedene Mechanismen erektile Dysfunktion und Arteriosklerose

Vitamin D ist in erster Linie für seine Rolle bei der Regulierung der Kalziumaufnahme des Körpers bekannt, die für die Knochengesundheit wichtig ist. Fast alle Zellen im Körper haben jedoch Vitamin-D-Rezeptoren (VDR), und das Vitamin scheint eine Vielzahl von Genen und biochemischen Prozessen im Körper zu steuern. Laut der neuen Metaanalyse spielt Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Arteriosklerose über die folgenden Mechanismen:

  • Reduziert oxidativen Stress
  • Reduziert die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen
  • Reduziert die Dyslipidämie, die ein Sammelbegriff für jede Lipidstörung im Plasma ist, einschließlich des Cholesterin- und Triglyceridspiegels
  • Reduziert die Schädigung der Endothelzellen von Blutgefäßen, die eine besonders große Rolle bei den feinen Kapillaren spielen, die für den Austausch von Gasen, Nährstoffen und Stoffwechselabfällen zwischen Blut und Gewebezellen von entscheidender Bedeutung sind.

Ein Mangel an Vitamin D ist mit schwerwiegenden Erektionsstörungen verbunden

Die Wissenschaftler sammelten Daten aus 431 veröffentlichten Artikeln und endeten mit acht, die den Kriterien für ihre Metaanalyse entsprachen. Sie untersuchten insgesamt 4.055 Männer und verglichen ihren Grad an erektiler Funktion und Vitamin D-Spiegel. Es stellte sich heraus, dass Männer, denen Vitamin D fehlte, im internationalen Index der erektilen Funktion (IIEF) im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant weniger Punkte erzielten.
Die Wissenschaftler beobachteten auch, dass Patienten mit schwerer Hodenfunktionsstörung im Vergleich zu Männern mit geringfügigen Erektionsstörungen niedrigere Vitamin D-Spiegel im Blut hatten. Die Wissenschaftler kamen daher zu dem Schluss, dass ein direkter Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D-Spiegeln im Blut und dem Vorliegen schwerer erektiler Probleme besteht. Die neue Metaanalyse wird in der Zeitschrift Clinical Nutrition veröffentlicht.

Vitamin D, Testosteron und wechselnde Jahreszeiten

Testosteron, das männliche Sexualhormon, wird benötigt, um eine Erektion bis zum sexuellen Höhepunkt und zur Abgabe von Sperma zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Wenn einem Mann Testosteron fehlt, wird seine Libido oft so weit reduziert, dass er Schwierigkeiten mit einer Erektion hat.
Eine andere Studie, die in Clinical Endocrinology veröffentlicht wurde, zeigt, dass ein Mangel an Vitamin D mit einem niedrigen Testosteronspiegel verbunden ist. In dieser Studie beobachteten die Forscher auch, dass die niedrigsten Vitamin-D-Spiegel im Frühjahr beobachtet wurden. Zu diesem Zeitpunkt ist die gespeicherte Vitamin-D-Versorgung der Leber durch Sonneneinstrahlung im Sommer fast erschöpft.

Sommersonne und Nahrungsergänzungsmittel können bei den weit verbreiteten Mangelproblemen helfen

In den nördlichen Breiten ist die Sommersonne unsere Hauptquelle für Vitamin D. Im Winter werden jedoch viele Menschen mangelhaft. Faktoren wie zu viel Zeit in Innenräumen, dunkle Haut, übermäßiger Gebrauch von Sonnenfaktor-Creme, Übergewicht, Typ-2-Diabetes, Alterung und cholesterinsenkende Medikamente (Statine) erschweren die Herstellung oder Verwendung des Vitamins zunehmend und erhöhen das Risiko von chronische Mangelprobleme.
Viele Wissenschaftler behaupten, dass Menschen viel mehr Vitamin D als die empfohlene Menge benötigen, nicht zuletzt, weil das Vitamin von unserem Kreislaufsystem und unserem empfindlichen Hormonhaushalt benötigt wird. Der Vitamin-D-Bedarf variiert von Person zu Person. An einem heißen Sommertag kann man leicht zwischen 20 und 100 Mikrogramm Vitamin D produzieren, indem man Zeit im Freien in leichter Kleidung verbringt. Ergänzungen mit 20-80 Mikrogramm Vitamin D sind ebenfalls auf dem Markt erhältlich.
Vitamin D ist fettlöslich, daher ergänzen Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D in einer öligen Lösung optimal. Nur zur Veranschaulichung, wir brauchen auch Magnesium, um die Form von Vitamin D, die wir durch Sonneneinstrahlung erhalten, umzuwandeln und zu aktivieren. Dieser Prozess findet in Leber und Nieren statt.

Quellen:

Andrea Crafa et al. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und erektiler Dysfunktion? Eine systemische Überprüfung und Metaanalyse. Nährstoffe 2020

Wehr E et al. Assoziation des Vitamin D-Status mit den Serumandrogenspiegeln bei Männern. Klinische Endokrinologie 2010

Pilz S et al. Wirkung der Vitamin D-Supplementierung auf den Testosteronspiegel bei Männern. Hormonstoffwechselforschung 2011

Andrea Rosanoff et al. Essentielle Nährstoffwechselwirkungen: Interagiert niedriges oder suboptimales Magnesium mit dem Vitamin D- und / oder Calciumstatus? Fortschritte in der Ernährung 2016

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen