Können Vitamin-D-Präparate vor COVID-19 und anderen Infektionen schützen?

Können Vitamin-D-Präparate vor COVID-19 und anderen Infektionen schützen?Ein Mangel an Vitamin D ist weit verbreitet und die Einnahme großer Mengen dieses Nährstoffs kann nicht nur vor Virusinfektionen wie COVID-19 schützen, sondern laut einem neuen, umfassenden irischen Bericht (TILDA) vom Trinity College Dublin (Universität von Dublin in Irland), sogar lebensbedrohlichen Komplikationen bei den Betroffenen entgegenwirken. Der TILDA-Bericht stützt viele andere veröffentlichte Studien, die zeigen, dass das Immunsystem ohne Vitamin D nicht funktionieren kann. Das Hauptaugenmerk im Kampf gegen COVID-19 liegt auf Hygiene, Isolierung und verzögerter Immunisierung mit Impfstoffen. Es ist jedoch auch wichtig, die Immunabwehr zu stärken, da dies den Unterschied zwischen der Fähigkeit bestimmt, die Infektion abzuwehren, nur milde Symptome zu erleiden oder ihnen zu unterliegen. Die Wissenschaftler empfehlen allen Erwachsenen, ein hochdosiertes Vitamin-D-Präparat einzunehmen, insbesondere älteren Menschen, Pflegeheimbewohnern, chronisch kranken Menschen, Krankenhauspatienten, Gesundheitsfachkräften und anderen gefährdeten Gruppen. Auf diese Weise sind wir besser vor zukünftigen Pandemien geschützt.

Die Sonneneinstrahlung während der Sommerperiode ist der primäre Weg, um Vitamin D zu erhalten, und es ist kein Zufall, dass Virusinfektionen wie COVID-19 typischerweise während der Winterperiode auftreten und bei wärmerem Wetter zurückgehen. Dennoch gibt es viele Menschen, die aus verschiedenen Gründen an einem chronischen Vitamin-D-Mangel leiden. Dies werden wir uns genauer ansehen. Eamon Laird und Rose Anne Kelly, zwei Forscher des Trinity College Dublin, haben kürzlich einen umfassenden Bericht mit dem Titel TILDA veröffentlicht, in dem sie die zentrale Rolle von Vitamin D bei der Immunabwehr beschreiben und erläutern, wie der weit verbreitete Vitamin-D-Mangel bei älteren Menschen und anderen gefährdeten Gruppen zu Erkrankungen wie COVID-19 beiträgt. Die damit verbundenen Komplikationen verursachen viel Leid, sie belasten die Intensivstationen enorm, die Zahl der Todesopfer steigt und es entstehen enorme sozioökonomische Kosten infolge von der Anzahl von Erkrankten und Lockdown.

  • Die Gesundheitsbehörden empfehlen älteren Menschen, schwangeren Frauen, Pflegeheimbewohnern, dunkelhäutigen Personen und Menschen, die nicht genügend Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, hochdosierte Vitamin-D-Präparate einzunehmen.
  • Das Problem ist, dass es keine offiziellen Vitamin-D-Aufklärungskampagnen oder Steuerungsmaßnahmen gibt, um sicherzustellen, dass diese in der Gesellschaft gefährdeten Gruppen ihre Vitamin-D-Präparate einnehmen

Vitamin D aktiviert das gesamte Immunsystem

Vitamin D ist in erster Linie für seine Rolle in Knochen und Muskeln bekannt, aber die meisten Zellen im Körper haben Vitamin-D-Rezeptoren, die verschiedene Gene und eine Vielzahl verschiedener biochemischer Prozesse im Körper aktivieren und steuern. Vitamin D ist wichtig für die Aktivierung der weißen Blutkörperchen, mit denen das Immunsystem mikroskopisch kleine Feinde wie COVID-19 angreift. In unseren Atemwegen haben wir eine besonders hohe Konzentration an weißen Blutkörperchen, die auf Vitamin D angewiesen sind, um Keime bekämpfen zu können. Vitamin D fördert auch bestimmte Antibiotika-Peptide in der Lunge. Wenn uns Vitamin D fehlt, bleibt das Immunsystem passiv. Mit anderen Worten: Selbst wenn wir viele weiße Blutkörperchen besitzen, werden sie nie aktiv, weil sie die Signale von ihren Vitamin-D-Rezeptoren (VDR) nicht empfangen.

  • Sie werden es wahrscheinlich nicht merken, wenn Sie einen Vitamin-D-Mangel haben, aber Ihr Immunsystem wird es feststellen.
  • Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer schwachen und erfolglosen Immunabwehr, die das Risiko von Infektionen und Folgeerkrankungen erhöht.

Vitamin D wirkt lebensbedrohlichen Entzündungen und Zytokinstürmen entgegen

Vitamin D hemmt die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen (z. B. Interferon Gamma und Interleukin-6), die verhindern, dass das Immunsystem überreagiert und Gewebeschäden verursacht. Laut dem TILDA-Bericht, der auf einer größeren Bevölkerungsstudie mit Menschen ab 50 Jahren basiert, verändert der Alterungsprozess die Reaktion unseres Immunsystems. Was oft beobachtet wird, ist eine leicht entzündliche Erkrankung, ein charakteristisches Merkmal vieler chronischer Krankheiten wie Diabetes, Asthma und Krebs. Diese chronische, leicht entzündliche Erkrankung macht Patienten anfälliger.
Wenn COVID-19 kompliziert und lebensbedrohlich wird, liegt es nicht am Virus selbst. Es liegt daran, dass die Immunabwehr mit einem Zytokinsturm und einer Hyperinflammation einsetzt, die ein akutes Atemnotsyndrom (ARDS) und eine sekundäre Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems und anderer Gewebe verursachen. Mit anderen Worten: Nicht COVID-19 ist der Schuldige, sondern die überreaktive Immunabwehr, der schwache Patienten nicht standhalten können.
Es ist wichtig zu beachten, dass eine ausreichende Menge an Vitamin D in Ihrem Blut zum Schutz vor Virusinfektionen beiträgt und gleichzeitig den potenziell schädlichen Entzündungsprozessen entgegenwirkt, die beim Altern und bei verschiedenen chronischen Krankheiten sowie bei Influenza und COVID-19 auftreten und lebensbedrohlich werden können.
Laut einer umfangreichen Metaanalyse von 25 Studien mit 10.933 Teilnehmern aus 15 verschiedenen Ländern, helfen Vitamin-D-Präparate bei Erkältungen (die häufig durch eine andere Art von Coronavirus verursacht werden), Influenza und akuten Infektionen der Atemwege wie Bronchitis und Lungenentzündung.
Vitamin D hat eine signifikante Schutzwirkung, wenn es täglich oder einmal pro Woche in sehr großen Mengen eingenommen wird. Die Wissenschaftler hinter der oben genannten Metaanalyse erklären, dass die Einnahme von Vitamin D sicher ist und der Nährstoff besonders wirksam gegen Viren und Infektionen der Atemwege bei Menschen mit einem Vitamin-D-Mangel ist.
Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2019 mit 21.000 Teilnehmern aus acht Studien ergab, dass Teilnehmer mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Blut mit einer um 64 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an einer Lungenentzündung erkranken, was eine Komplikation im Zusammenhang mit Influenza darstellt. Die Wissenschaftler sagen daher, dass eine ausreichende Menge an Vitamin D in Ihrem Blut ein Vorteil sein kann, um COVID-19 und Komplikationen in den Atemwegen oder in anderen Bereichen zu verhindern, falls Sie sich mit dem Virus infizieren.

Der TILDA-Bericht offenbart einen weit verbreiteten Vitamin-D-Mangel

Der TILDA-Bericht verwendet Daten aus einer Bevölkerungsstudie namens The Irish Longitudinal Study on Aging. Seit 2009 wurden in dieser Studie 8.172 Menschen ab 50 Jahren untersucht, die alleine zu Hause leben. Die Wissenschaftler sammelten verschiedene Arten von Informationen über die Teilnehmer und ihre körperliche und geistige Gesundheit, genetische Bedingungen, Lebensbedingungen, Ernährungsgewohnheiten, Gewicht, Rauchgewohnheiten, Bewegungsgewohnheiten und Lungenfunktion. Die Verwendung von Vitamin D und anderen Nahrungsergänzungsmitteln durch die Teilnehmer wurde ebenfalls registriert. Die Vitamin-D-Blutwerte wurden gemessen und in drei Kategorien unterteilt: Mangelhaft (weniger als 30 nmol/l), unzureichend (30-50 nmol/l) und ausreichend (über 50 nmol/l). Die Studienergebnisse zeigten:

  • Acht Prozent aller Teilnehmer über 55 hatten im Sommer kein Vitamin D
  • Dreizehn Prozent aller Teilnehmer, die älter als 55 Jahre waren, hatten das ganze Jahr über einen Vitamin-D-Mangel
  • Siebenundzwanzig Prozent der Teilnehmer über 70, die sich hauptsächlich drinnen aufhalten, wiesen Mängel auf
  • Siebenundvierzig Prozent der Teilnehmer, die älter als 85 Jahre waren, hatten im Winter einen Mangel

In Dänemark haben Studien gezeigt, dass rund 50 Prozent der Bevölkerung einen geringen Vitamin-D-Mangel haben, während rund 15 Prozent der Menschen einen mäßigen Vitamin-D-Mangel haben.

Risikofaktoren für Mängel und die schlechte Nutzung von Vitamin D

Wie bereits erwähnt, ist die Sonne im Sommer unsere Hauptquelle für Vitamin D. Wir synthetisieren den Nährstoff in unserer Haut durch Umwandlung eines Cholesterinvorläufers. Wir beginnen mit der Herstellung eines Vitamin-D-Vorläufers, der im Körper von Leber und Nieren aktiviert wird. Diese Aktivierung erfordert das Vorhandensein von magnesiumhaltigen Enzymen, was bedeutet, dass ein Magnesiummangel die Verwendung von Vitamin D durch den Körper beeinträchtigen kann. Alterungsprozesse, dunkle Haut, ein zu hoher Sonnenschutzfaktor, Übergewicht, Diabetes und die Einnahme bestimmter Arten von Medikamenten wie cholesterinsenkende Statine können auch den Vitamin-D-Status des Körpers senken. Ebenso erhöht Rauchen und körperliche Inaktivität das Risiko eines Vitamin-D-Mangels.
Laut dem TILDA-Bericht hatten diejenigen Teilnehmer, die an chronischen Lungenerkrankungen (wie Bronchitis, Asthma und Emphysem) litten, sowohl im Sommer als auch im Winter signifikant niedrigere Vitamin-D-Spiegel. Dieser weit verbreitete Mangel an Vitamin D trägt daher dazu bei, dass COVID-19 für Senioren, dunkelhäutige Personen, übergewichtige Menschen, Raucher, Bewohner von Pflegeheimen und chronisch Kranke weitaus gefährlicher ist.

  • Sie können leicht 20-100 Mikrogramm Vitamin D synthetisieren, wenn Sie sich an einem sonnigen Sommertag in leichter Kleidung im Freien aufhalten
  • Möglicherweise haben Sie Schwierigkeiten, genügend Vitamin D zu produzieren, wenn Ihre Haut alt und dünn ist, wenn Sie dunkle Haut haben, wenn Sie übergewichtig sind oder wenn Sie an Diabetes leiden
  • Überschüssiges Vitamin D wird zur späteren Verwendung in der Leber gespeichert
  • Die Vitamin-D-Speicher des Körpers werden normalerweise im Winter und Frühling mehr oder weniger geleert

Wissenschaftler fordern eine neue Gesundheitspolitik in Bezug auf Vitamin D

Laut den Forschern, die hinter dem TILDA-Bericht stehen, gibt es in Irland keine offizielle Gesundheitspolitik für Vitamin D, im Gegensatz zu den USA und Kanada, wo viele Lebensmittel mit Vitamin D angereichert sind. Sie erwähnen auch Finnland, wo die Vitamin D-Anreicherung von Lebensmittel und eine systematischere Gesundheitspolitik in Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel dazu beigetragen haben, den Vitamin-D-Mangel so weit ausräumen, dass weniger als ein Prozent der finnischen Bevölkerung davon betroffen sind.
In einem neuen Artikel, der im Irish Medical Journal veröffentlicht wurde, empfehlen die Wissenschaftler Erwachsenen, täglich 20 bis 50 Mikrogramm Vitamin D einzunehmen, um die gleichen Vorteile zu erzielen. Dies ist eine sehr wichtige Empfehlung, während wir auf eine wirksame Impfung warten. Die Einnahme hochdosierter Vitamin-D-Präparate ist ebenfalls wichtig, um uns vor neuen Coronavirus-Stämmen zu schützen. Dr. Declan Byrne vom St. James Hospital und der School of Medicine am Trinity College in Dublin erwähnt auch, wie wichtig die Vitamin-D-Supplementierung ist, insbesondere für ältere Iren, Krankenhauspatienten, Bewohner von Pflegeheimen und Gesundheitsfachkräfte. Gleiches gilt für die normale, gesunde Bevölkerung.
Der Vitamin-D-Spiegel im Blut sollte mindestens 50 nmol/l betragen, und noch besser sind Werte von 75-120 nmol/l. Um diese Werte des Vitamins zu erreichen, müssen Sie von Oktober bis Mai täglich ein Nahrungsergänzung einnehmen. Wenn Sie im Sommer nicht genug Sonne haben, müssen Sie das ganze Jahr über Vitamin D einnehmen. Der tatsächliche Bedarf an Vitamin D hängt von Alter, Hauttyp, BMI, Rauchgewohnheiten, chronischen Krankheiten wie Asthma und Diabetes sowie der Verwendung von cholesterinsenkenden Statinen ab. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beträgt die obere sichere Aufnahmemenge für Vitamin D 100 Mikrogramm täglich.
Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, was bedeutet, dass die beste Absorption und Nutzung des Nährstoffs mit Nahrungsergänzungsmitteln erzielt wird, bei denen Vitamin D in Öl gelöst ist. Achten Sie auch darauf, viel grünes, grobkörniges Essen zu sich zu nehmen, das viel Magnesium enthält, da verschiedene magnesiumabhängige Enzyme benötigt werden, um die Form des Vitamin D zu aktivieren, das wir durch Sonneneinstrahlung und durch Nahrungsergänzungsmittel erhalten.

  • Schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit leiden an einem leichten bis mittelschweren Vitamin-D-Mangel
  • Um die Ausbreitung aktueller und zukünftiger Pandemien zu begrenzen und deren Schweregrad zu kontrollieren, müssen wir uns stark auf das Thema Vitamin D konzentrieren

Quellen:

Eamon Laird, Rose Anne Kenny. Vitamin D deficiency in Ireland – implications for COVID 19. Results from the Irish Longitudinal Study on Ageing (TILDA) April 2020

Will Chu. Could vitamin D play a role in coronavirus resistance? Research thinks so. NUTRA igredients.com April 2020

William B. Grant et al. Evidence that Vitamin D Supplementation Could Reduce Risk of Influenza and Covid-19 Infections and Deaths. Nutrients 2020

William B. Grant. Vitamin D Supplementation Could Prevent and Treat Influenza, Coronavirus, and Pneumonia Infections. Nutrients 2020

D.M McCartney, D. G. Byrne. Optimisation of Vitamin D Status for Enhanced Immuno-protection Against Covid-19. Irish Medical Journal. 2020

Essen MR et al. Vitamin D controls T cell antigen receptor signaling and activation of human T cells. Nat Immunol 2010

University of Copenhagen. Vitamin D crucial to activating immune Defences. 2010

Qi Dai el al. Abstract CT093: Bimodal relationship between magnesium supplementation and vitamin D status and metabolism: Results from randomized trial. Cancer Research July 2018

https://www.sundhed.dk/sundhedsfaglig/laegehaandbogen/endokrinologi/tilstande-og-sygdomme/knoglevaev-og-vitamin-d/d-vitamin-mangel/

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen