Eine nährstoffarme Ernährung erhöht Ihr Krebsrisiko

- aber bestimmte Nährstoffe schützen

 Eine nährstoffarme Ernährung erhöht Ihr KrebsrisikoMenschen, die sich nährstoffarm ernähren, haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken, so eine französische Studie, die in ”PLoS Medicine” veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler empfehlen daher die Kennzeichnung von Lebensmitteln, um den Verbrauchern zu helfen, gesündere Entscheidungen zu treffen. In den nordischen Ländern haben wir bereits das "Keyhole-Label" für bestimmte gesunde Lebensmittel, aber selbst wenn Sie die offiziellen Ernährungsrichtlinien befolgen, kann es schwierig sein, genügend Vitamin D und Selen zu erhalten, beides Nährstoffe mit mehreren Antikrebsmechanismen.

Jeder dritte Däne erkrankt an Krebs, und die Kurve ist nicht zurückgegangen, ganz im Gegenteil. Da die Ernährung eine so große Rolle spielt, haben die britischen Gesundheitsbehörden einen speziellen Ernährungsindex (FSAm-NPS) eingeführt, der Lebensmittel nach ihrem Nährstoffmangel bewertet. Je höher die Punktzahl, desto geringer ist ihr Nährwert. Mélenie Deschasaux und ihr Forscherteam von der französischen Forschungseinrichtung ”Institut national de la santé et de la recherche médicale”, haben in Zusammenarbeit mit der WHO dieses System in ihrer neuen Studie verwendet, und sie sehen es als ein potenzielles Instrument, um den Menschen bei der Auswahl der richtigen Lebensmittel zu helfen und damit ihr Krebsrisiko zu senken.

Nährstoffarme Lebensmittel erhöhen das Risiko für die meisten Krebsarten

Mélanie Deschasaux und ihre Kollegen analysierten Daten über die Nahrungsaufnahme und das Auftreten von Krebs bei 471.495 Erwachsenen im Zeitraum von 1992-2014. Die Daten stammen aus einer großen europäischen Bevölkerungsstudie (EPIC). Laut der Studie wurden in diesem Zeitraum 49.794 Krebsfälle (vor allem Brust-, Prostata- und Darmkrebs) festgestellt. Die Wissenschaftler bewerteten die Ernährung der Teilnehmer mit dem speziellen FSAm-NPS-Ernährungsindex, um zu sehen, welche Lebensmittel das höchste Krebsrisiko darstellen.
Sie fanden eine statistisch signifikante Beziehung zwischen einem hohen Wert (was darauf hindeutet, dass der Nahrung Nährstoffe fehlen) und einem erhöhten Brustkrebsrisiko bei Frauen in den Wechseljahren. Die Lebensmittel erhöhten auch das Krebsrisiko in Leber, Darm, Rektum, Magen und Lunge.
Die Studie wurde jedoch durch die Tatsache eingeschränkt, dass die Nahrungsaufnahme der Menschen auf Selbstberichten beruhte und daher nicht sehr genau war. Dennoch ist Mélanie Deschasaux der Ansicht, dass die Studie hinreichend zuverlässig ist, um sich für eine bessere Gesundheitspolitik einzusetzen, bei der Lebensmittel so gekennzeichnet sind, dass sie ihren Gehalt (oder Mangel) an Nährstoffen zeigen.

Das Keyhole-Labeling ist nützlich – aber nicht zur Krebsvorsorge

Dänemark, Norwegen und Schweden haben das so genannte ”Keyhole-Label” eingeführt, um die Verbraucher zu einer gesünderen Lebensmittelauswahl zu führen. Das ”Keyhole-Konzept”, für das sich Lebensmittelhersteller freiwillig anmelden können, verlangt, dass Lebensmittel bestimmte Anforderungen an die Gesundheit der Inhaltsstoffe erfüllen. Nur Lebensmittel, die zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung beitragen, sind für dieses Kennzeichnungssystem zugelassen. Mit anderen Worten: Süßigkeiten, Softdrinks, Chips und ähnliche ungesunde Lebensmittel sind nicht eingeschlossen.
Leider betrifft Krebs auch diejenigen Menschen, die die offiziellen Ernährungsrichtlinien befolgen und sich an ”Keyhole”-zertifizierte Lebensmittel halten. Offensichtlich ist es schwierig, genügend Vitamin D und Selen aus der Nahrung zu bekommen, und diese beiden Nährstoffe haben Antikrebsmechanismen.

Ein Vitamin D-Mangel erhöht das Krebs- und Frühsterberisiko um 30-40 Prozent

Die Sommersonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D, doch der Vitamin-D-Mangel ist in den letzten Jahrzehnten zu einem immer häufiger auftretenden Problem geworden, da Menschen zu viel Zeit im Haus verbringen, übermäßig Sonnencreme verwenden und cholesterinsenkende Medikamente einnehmen (welche die Vitamin-D-Synthese des Körpers blockieren). Darüber hinaus synthetisieren ältere Menschen, Diabetiker und dunkelhäutige Menschen Vitamin D nicht so effektiv wie andere.
Niedrige Vitamin-D-Blutwerte erhöhen das Risiko für mehrere Krebsarten und einen vorzeitigen Tod um bis zu 30-40 Prozent, so eine große dänische Studie, die im ”British Medical Journal” veröffentlicht wurde.

Der Vitamin-D-Blutwert ist entscheidend für die Prävention

Im Gegensatz dazu kann ein hoher Gehalt an Vitamin D im Blut das Risiko für mehrere Krebsarten senken, was in einer großen Studie mit japanischen Erwachsenen gezeigt wurde. In den letzten Jahrzehnten haben zahlreiche Studien gezeigt, dass Vitamin D eine Rolle bei der Prävention von Brustkrebs, Darmkrebs und mehreren anderen Krebsarten spielt. Es scheint, dass wir eine höhere Zufuhr des Nährstoffs benötigen als offiziell empfohlen, um eine präventive Wirkung auf Krebs zu erzielen.

Wussten Sie schon, dass Frauen, die viel Zeit in der Sonne verbringen und mehr Vitamin D synthetisieren, nur halb so wahrscheinlich an Brustkrebs erkranken wie Frauen, die weniger Sonne bekommen?

Wir brauchen mehr Vitamin D als offiziell empfohlen

Die offizielle Empfehlung für die tägliche Einnahme von Vitamin D ist nach Ansicht vieler Experten zu niedrig. Sie behaupten, dass die Empfehlungen im Bereich zwischen 30-100 Mikrogramm täglich liegen sollten. Es ist einfach, diese Menge an Vitamin D zu synthetisieren, indem man seine Haut an einem hellen Sommertag der direkten Sonneneinstrahlung aussetzt. Die Menge an Vitamin D, die wir aus unserer Ernährung beziehen, ist sehr begrenzt. Daher ist es eine gute Idee, eine Ergänzung einzunehmen während der Winterzeit oder in Situationen, in denen man nicht in der Lage ist, genug von dem Nährstoff durch Sonneneinstrahlung zu bekommen. Vitamin D ist fettlöslich und der beste Weg es einzunehmen, ist in einer ölbasierten Form in Kapseln.

Vitamin D hemmt Krebs durch die folgenden Mechanismen:

  • Kontrolliert eine Reihe von genetischen Aktivitäten
  • Blockiert die Bildung neuer Blutgefäße in Tumoren (Angiogenese)
  • Bewirkt, dass sich kranke Zellen selbst zerstören (Apoptose)
  • Wirkt unkontrollierter Zellteilung und Metastasen entgegen
  • Trägt zu einer gut funktionierenden Immunabwehr bei und hilft dem Körper, Krebszellen zu zerstören
  • Wirkt gegen lokale Entzündungen, die bei vielen Krebsarten auftreten

Selbst wenn Sie sich gesund ernähren, ist es schwierig, genügend Selen zu bekommen

Selen unterstützt rund 30 verschiedene selenabhängige Proteine (Selenoproteine), die für unseren Energieumsatz wichtig sind und gleichzeitig als Antioxidantien dienen, indem sie Zellen vor oxidativem Stress und vor DNA-Schäden schützen.
Selen kommt vor allem in Fisch, Schalentieren, Innereien, Eiern, Milchprodukten und Paranüssen vor. Europäische Kulturen sind jedoch im Allgemeinen arm an Selen, da im landwirtschaftlichen Boden nur sehr begrenzte Mengen an Nährstoffen enthalten sind. Untersuchungen haben sogar gezeigt, dass es unmöglich ist, durch den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten an fünf Tagen pro Woche genügend Selen zu erhalten.

Selenhefe senkt die Krebssterblichkeit um 50 Prozent

1996 veröffentlichte Professor Larry C. Clark, ein amerikanischer Krebsforscher, das Ergebnis seiner bahnbrechenden NPC-Studie (National Prevention of Cancer), die zeigte, dass die Supplementierung mit organischer Selenhefe das Risiko für mehrere Krebsarten senkte. In der Gruppe der Studienteilnehmer, die Selenhefe erhielten, waren:

  • 58 % weniger Fälle von Darmkrebs
  • 63% weniger Fälle von Prostatakrebs
  • 46% weniger Fälle von Lungenkrebs
  • Eine 50%ige Reduzierung der Krebssterblichkeit durch alle Ursachen

Seitdem die Studie (im ”Journal of the American Medical Association”) veröffentlicht wurde, haben andere Studien gezeigt, dass der Selenmangel durch die Ernährung das Risiko für viele verschiedene Krebsarten erhöht, und die Supplementierung mit Selenhefe eine schützende Wirkung hat.

Selen senkt auch das Risiko von Brustkrebs

Große Studien haben Unterschiede im Blutspiegel von Selen bei gesunden Frauen und Brustkrebspatientinnen lange vor der Diagnose der Krankheiten ergeben. Dieses Wissen ist sehr relevant, da die Entwicklung von Krebs oft viele Jahre andauert.

Selenomethionin-Ergänzungen funktionieren nicht – und Studien sind irreführend

Die Forscher der so genannten SELECT-Studie testeten Nahrungsergänzungsmittel mit Selen und Vitamin E, fanden aber keine schützende Wirkung auf Krebs. Dies lag zum Teil daran, dass sie Selenomethionin verwendeten, das im Gegensatz zur Selenhefe keine dokumentierten krebshemmenden Eigenschaften aufweist. Außerdem war das Vitamin E, das sie in der Studie verwendeten, aus einer synthetischen Quelle. Es ist daher irreführend, die SELECT-Studie als wissenschaftliche Referenz zu nutzen, um Menschen davon abzuhalten, Selen als Teil ihrer Krebsvorsorgestrategie zu verwenden. Stattdessen sollte man die Verbraucher darüber informieren, dass Selenomethionin nicht viel Wirkung zu haben scheint und Selenhefe als bessere Alternative empfehlen.

Selenhefe schützt vor Prostatakrebs

Eine von Wissenschaftlern der Technischen Universität Dänemarks durchgeführte Studie zeigt, dass eine tägliche Supplementierung mit 200 Mikrogramm Selenhefe, das Risiko von Prostatakrebs senkt. Diese Menge ist weitaus höher als die empfohlene Aufnahme von Selen (55 Mikrogramm in Dänemark).

Für die Krebsvorsorge ist eine Selenergänzung notwendig

Schätzungsweise 20 Prozent der dänischen Bevölkerung haben eine Selenzufuhr, die unter dem Referenzniveau (RI) liegt. Doch selbst der RI-Spiegel von 55 Mikrogramm reicht laut Forschung nicht aus, um das Selenoprotein P zu sättigen, das ein wichtiger Marker für den Selenstatus im menschlichen Körper ist. Um dieses Selenoprotein richtig zu sättigen, müsste man täglich 100-125 Mikrogramm Selen konsumieren, oder doppelt so viel wie die aktuellen Empfehlungen.
Beim Kauf von Selenpräparaten ist darauf zu achten, dass Sie eine Selenhefe mit einer Mischung aus verschiedenen organischen Selenarten wählen. Auf diese Weise erhalten Sie die gleiche Vielfalt an Selenverbindungen wie durch eine ausgewogene Ernährung mit vielen verschiedenen Selenquellen.

Eine wirksame Krebsvorsorge erfordert eine ausreichende Selenzufuhr, um die verschiedenen Selenoproteine zu sättigen, die folgende Funktionen haben:

  • Sie sind starke Antioxidantien, die die Zellen vor freien Radikalen schützen
  • Sie reparieren DNA-Schäden
  • Sie neutralisieren Quecksilber und andere Umweltgifte
  • Sie blockieren die Bildung neuer Blutgefäße in Tumoren (Angiogenese)
  • Sie bewirken, dass sich kranke Zellen selbst zerstören (Apoptose)
  • Sie tragen zu einem gut funktionierenden Immunsystem bei
  • Sie wirken Entzündungen entgegen

Quellen

Mélanie Deschasaux et al. Nutritional quality of foods as represented by the FSAm-NPS nutrient profiling system underlying the Nutri-Score label and cancer risk in Europe: Results from the EPIC prospective cohort study. PLOS Medicine 2018

Sanjeev Budhathoki et al. Plasma 25-hydroxyvitamin D concentration and subsequent risk of total and site specific cancers in Japanese population: large case-cohort study within Japan Public Health Center-based Prospective Study cohort. BMJ, 2018

Science News. Higher Vitamin D levels may be linked to lower risk of cancer. ScienceDaily März 2018

Shoaib Afzal et al. Genetically low vitamin D concentration and increased mortality: mendelian randomization analysis in three large cohorts. BMJ 2015

New Links between selenium and cancer prevention. HRB. Dezember 2017

Clark LC et al: Effects of Selenium Supplementation for Cancer Prevention in Patients with Carcinoma of the Skin. JAMA: 1997.

Klein EA et al. Vitamin E and the risk of prostate cancer: The Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT). JAMA 2011.

Schrauzer GN, et al. Selenium in the blood of Japanese and American women with and without breast cancer and fibrocystic disease. Jpn J Cancer res. 1985

http://seleniumfacts.com/selenium-antioxidants-combination-cancer/

Lutz Shomburg. Dietary Selenium and Human Health. Nutrients 2017

https://www.cancer.dk/hjaelp-viden/fakta-om-kraeft/kraeft-i-tal/nogletal/