Vitamin D reduziert Viren- und Atemwegsinfektionen

- und kann das Leben vieler schwacher und älterer Menschen retten

Vitamin D reduziert Viren- und AtemwegsinfektionenVitamin D reduziert Viren- und Atemwegsinfektionen. Die Ergänzung mit hohen Dosen Vitamin D kann die Rate der akuten Atemwegsinfektionen um bis zu 40 Prozent senken. Dieser einfache Trick hat das Potenzial, Millionen von Leben zu retten, wie die von viele ältere Menschen, Krebspatienten und andere Menschen mit beeinträchtigtem Immunsystem.

Forscher von der University of Colorado Anschultz Medical Campus beobachteten ältere Patienten, die für ein Jahr verschiedene Vitamin D-Dosen erhielten. Sie fanden heraus, dass die jenigen, die die höchsten Dosen erhielten, das Risiko einer akuten Atemwegsinfektion um etwa 40 Prozent senken konnten. Laut dem Leiter der Studie Professor Adit Ginde, kann Vitamin D Infektionen verhindern, weil es die "Sturmtruppen"des Immunsystems stärkt, die unsere wichtigste Verteidigung gegen Ansteckung darstellen.
Das Immunsystem besteht aus verschiedenen Proteinen, weißen Blutkörperchen und Antikörpern. Prof. Ginde weist darauf hin, dass bei vielen älteren Menschen die weißen Blutzellen nicht richtig funktionieren. Durch die Verstärkung dieser Sturmtruppen mit Vitamin D ist es jedoch möglich. Atemwegsinfektionen wie Erkältungen, Influenza, Bronchitis und Pneumonie zu verhindern. In der Tat können Vitamin D Präparate sogar verhindern, dass Emphysem und verschiedene andere Atemwegserkrankungen entstehen.

80 Mikrogramm Vitamin D oder mehr zeigt die Besten Ergebnisse

Diese klinische Studie ist die Erste, die zeigt, dass Vitamin D, Atemwegsinfektionen bei Pflegeheimbewohnern reduzieren kann. Für einen Zeitraum von einem Jahr beobachteten die Forscher 107 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 84 Jahren. 55 der Teilnehmer erhielten hohe Dosen Vitamin D (100.000 IE pro Monat), was das Äquivalent des Verbrauchs von 82-107 Mikrogramm Vitamin D täglich ist. 52 der Patienten erhielten niedrigere Dosierungen, die eine zufuhr von 10-25 Mikrogramm täglich erreichten.
Die Patienten, die die höchsten Vitamin D-Dosen erhielten, hatten ein 50% geringeres Risiko an einer Atemwegsinfektionen zu erkranken.

Wichtige Maßnahmen gegen Virusinfektionen - vor allem im Winter

Weil Ärzte in der Regel nicht in der Lage sind präventiv, zu verhindern, dass Atemwegsinfektionen durch Viren entstehen und weil Antibiotika nicht präventiv genutzt werden sollte, ist die Ergänzung mit Vitamin D nach Professor Ginde eine wichtige Maßnahme, die schwere Infektionen der Atemwege verhindern bzw. reduzieren kann.
Gleichzeitig bedeutet dies, dass viele ältere Menschen und Krebspatienten und andere Menschen mit eingeschränktem Immunsystem potenziell lebensbedrohliche Pneumonie vermeiden könnten.
Es ist kein Zufall, dass Virusinfektionen wie Erkältungen und die Grippe typischerweise während des Winters auftreten, denn im Winter haben Menschen normalerweise eine geringere Vitamin D Produktion.
Wenn das Immunsystem beeinträchtigt ist, was bei vielen älteren Menschen und Krebspatienten der Fall ist, besteht die erhöte Gefahr, dass Infektion wie Bronchitis oder Pneumonie entstehen. Es ist daher wichtig, das Immunsystem zu stärken.

Frühere Forschung: Vitamin D dient als Batterie der Immunabwehr

Vitamin D ist in der Lage, sowohl die Sturmtruppen des Immunsystems zu stärken als auch die spezialisierten Truppen, die aus B- und T-Zellen bestehen.
Die dänischen Forscher waren die Ersten, die entdecken, wie die gesamte Immunabwehr, einschließlich der T-Zellen, von Vitamin D abhängt. Professor Carsten Geisler von der Universität Kopenhagen vergleicht Vitamin D mit einer Autobatterie, die das Auto für seinen Motor braucht damit es in der Lage ist zu starten.

Wie viel Vitamin D brauchen wir?

Durch eine normale Ernährung, ist es schwierig, genug Vitamin D aufzunehmen, um unsere Bedarf zu decken. Die durchschnittliche tägliche Ernährung bietet sehr wenig Nährstoff, und viele ältere Menschen, die sehr wenig essen, bekommen noch weniger Nährstoffe. Im Vergleich dazu kann der Körper deutlich mehr Vitamin D aufnehmen.

Normale Vitamin Präparate enthalten relativ geringe Mengen an Vitamin D (5-15 Mikrogramm), und viele Wissenschaftler behaupten, dass wir wesentlich höhere Dosierungen benötigen, um unseren Bedarf an Nährstoffen zu decken. In der oben erwähnten amerikanischen Studie hatte die Pflegeheimbewohner das geringste Risiko an Atemwegsinfektionen zu erkranken, die etwa 80-100 Mikrogramm Vitamin D täglich bekommen haben.

Quellen:

University of Colorado Anschultz Medical Campus. Vitamin D reduces respiratory infections. ScienceDaily November 2016
https://www.sciencedaily.com/releases/2016/11/161116103005.htm

http://videnskab.dk/krop-sundhed/d-vitamin-er-immunforsvarets-batteri

http://denstoredanske.dk/Krop,_psyke_og_sundhed/Sundhedsvidenskab/Medicinske_lungesygdomme/lungebet%C3%A6ndelse

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen