Die übersehene Bedeutung von Vitamin K2 für Herz, Herz-Kreislauf-System und Lebenserwartung

Die übersehene Bedeutung von Vitamin K2 für Herz, Herz-Kreislauf-System und LebenserwartungHerz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache, und wie sich laut eines in der Fachzeitschrift Open Heart veröffentlichten Übersichtsartikels herausstellt, tragen alarmierende Probleme mit Vitamin-K2-Mängeln dazu bei. Vitamin K2 reguliert die Kalziumverteilung im Körper und ein Vitaminmangel erhöht das Risiko für Atherosklerose, arterielle Steifheit, Insulinresistenz und Herzinsuffizienz. Die Supplementierung mit Vitamin K2 verbessert nachweislich die Kreislaufgesundheit auf verschiedene Weise und wirkt sich auch positiv auf Entzündungen und den Typ-2-Diabetes aus. Leider ist die moderne Ernährung nicht besonders reich an Vitamin K2, und das Problem wird noch dadurch verschärft, dass verschiedene Medikamente die Fähigkeit des Körpers, den Nährstoff zu verwerten, beeinträchtigen.

Vitamin K2 ist ein fettlösliches Vitamin, das in der Natur in zwei Formen mit völlig unterschiedlichen Funktionen vorkommt. Vitamin K1 (Phyllochinon) fördert die Blutgerinnung und ist vor allem in Kohl und dunklem Gemüse enthalten. Eine gut funktionierende Darmflora ist sogar in der Lage, Vitamin K1 in Vitamin K2 umzuwandeln, allerdings sind die Mengen oft begrenzt.
Vitamin K2 (Menachinon K4 - K10) ist in der Leber und fermentierten Lebensmitteln wie Natto, Sauerkraut, Kefir und Käse enthalten, wo das Vitamin von Bakterien als Teil der Fermentation produziert wird. Vitamin K2 aktiviert das Matrix-GLA-Protein (MGP), das sich in den Blutgefäßen befindet. Aktiviertes MGB bindet Kalzium und entfernt überschüssiges Kalzium aus den Arterien. Vitamin K2 aktiviert auch ein Protein namens Osteocalcin, das Kalzium im Knochengewebe einbettet. Auf diese Weise wirkt Vitamin K2 Atherosklerose und Osteoporose entgegen, indem es die Verteilung von Kalzium in den verschiedenen Geweben reguliert.
Die Autoren des neuen Übersichtsartikels beschreiben eine Liste von Studien über den Zusammenhang zwischen Vitamin K2, Atherosklerose und verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, peripheren Arterien und Kapillaren in Augen und Nieren. Sie untersuchen auch, ob Vitamin-K2-Ergänzungen die Durchblutung verbessern und einen frühen Tod verhindern können.

Verwendung eines Markers zur Messung des Vitamin-K2-Spiegels

Der Körper speichert nur begrenzte Mengen an Vitamin K, was es schwierig macht, den Gehalt des Nährstoffs im Blut zu messen. Um die Rolle von Vitamin K2 im Kreislaufsystem zu beurteilen, muss man einen Biomarker für den Vitamin-K-Status des Körpers verwenden. Dies geschieht durch Messung des MGP-Proteins, das mit Hilfe von Vitamin K2 aktiviert wird. Die Fähigkeit von MGP, Kalzium zu binden, erfordert einen Prozess, der eine Carbolyxation von MGP beinhaltet. Durch die Messung von uncarbolyxiertem MGP (inaktives MGP) lässt sich feststellen, ob zu wenig Vitamin K2 im Körper vorhanden ist.

Atherosklerose und Arteriensteifigkeit

Atherosklerose ist eine Verdickung der Arterienwand, die häufig in den Koronararterien, im Gehirn und in den Beinen auftritt. Eine Atherosklerose verursacht auch steife Arterien und kann schließlich zu Symptomen führen, die mit einer Beeinträchtigung der Blutversorgung und im schlimmsten Fall mit einem Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden sind, den häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt.
Eine Atherosklerose besteht aus Ablagerungen von Kalzium, Fett und oxidiertem LDL-Cholesterin. Allerdings wird den Kalziumablagerungen, die auf eine falsche Kalziumverteilung im Körper zurückzuführen sind, zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Der Übersichtsartikel erwähnt mehrere Studien und Metaanalysen, die zeigen, wie Vitamin-K2-abhängige Proteine Atherosklerose und Arteriensteifigkeit reduzieren, indem sie überschüssiges Kalzium aus dem Blutkreislauf entfernen.

  • 99 Prozent des körpereigenen Kalziums sind in Knochen und Zähnen gespeichert.
  • Nur ein Prozent unseres Kalziums wird für Stoffwechselprozesse in den Zellen verwendet, zum Beispiel um Kontraktionen anzutreiben, die für unseren Herzschlag und die Muskelarbeit im Allgemeinen notwendig sind.
  • Der Kalziumhaushalt in unserem Blut sollte immer streng kontrolliert werden. Bereits kleine Unregelmäßigkeiten können schwerwiegende Symptome im Herz- und Nervensystem auslösen.
  • Langfristig führt eine falsche Kalziumverteilung zu Atherosklerose, Kalziumsteinen, Osteoporose, Zellstress, Entzündungen und anderen ernsthaften Problemen.

Aortenstenose

Die Aortenstenose ist eine Verengung der Aortenklappe des Herzens, die den Blutfluss zu allen verschiedenen Teilen des Körpers verhindert. Schließlich wird der Körper so stark belastet, dass es zu Atembeschwerden, Brustschmerzen und Schwindelgefühlen kommt. Es ist eine degenerative Erkrankung, die durch eine fortschreitende Verkalkung der Aortenklappe gekennzeichnet ist.
In ihrer Übersichtsarbeit schreiben die Autoren, dass Blutverdünner wie Warfarin, die zur Verhinderung von Blutgerinnseln eingesetzt werden, die Entwicklung einer Aortenstenose auslösen können. Denn Warfarin ist ein Vitamin-K-Antagonist und wirkt sowohl Vitamin K1 als auch Vitamin K2 entgegen. Aufgrund dieses Mechanismus verringern Blutverdünner den Vitamin-K2-Spiegel und erhöhen das Risiko einer Aortenstenose. Wie die Autoren schreiben, kann es eine gute Idee sein, den Gehalt an inaktivem MGB der Patienten zu messen, um einen Vitamin-K2-Mangel abzuschätzen.

Atherosklerose in den winzigen Blutgefäßen

Von den Arterien fließt unser Blut weiter durch kleinere Blutgefäße und erreicht schließlich die winzigen Blutgefäße (Kapillaren), die nicht dicker als eine menschliche Haarsträhne sind. Offensichtlich ist MGP in den Kapillaren der Augen, der Netzhaut, der Nieren und des Herzens reichlich vorhanden, und es wird daher angenommen, dass MGP durch seine Rolle bei der Bekämpfung von Atherosklerose und Steifheit eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der strukturellen Integrität dieser Kapillaren spielt. Eine 11 Jahre dauernde Bevölkerungsstudie hat gezeigt, dass höhere Konzentrationen von inaktivem MGP mit einer Verengung der Netzhautkapillaren verbunden sind und zur kardiovaskulären Risikobewertung verwendet werden.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Sterblichkeit

Es gibt immer mehr Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin-K2-Spiegel (inaktives MGP) und der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem vorzeitigen Tod. Zahlreiche Studien haben einen Zusammenhang zwischen Vitamin-K2-Mängeln und Atherosklerose, chronischer Herzinsuffizienz und Schlaganfällen hergestellt. Eine Studie mit 894 Patienten mit ischämischer Herzkrankheit (Koronarverschluss) hat gezeigt, dass ein niedriger Vitamin-K2-Wert das Risiko, innerhalb von fünf Jahren an Herzversagen oder einem Schlaganfall zu sterben, verdoppelt oder sogar verdreifacht.

Entzündungen, Diabetes und chronische Nierenerkrankungen

Chronische Entzündungen sind der gemeinsame Nenner vieler chronischer Krankheiten. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Vitamin K2 hängen hauptsächlich mit seiner Rolle bei der Regulierung der Kalziumverteilung im Körper zusammen. Wenn Zellen in Blutgefäßen oder anderen Weichteilgeweben mit Kalziumionen überflutet werden, können sie gestresst werden und mit Entzündungen reagieren, die mit oxidativem Stress und der Oxidation von Cholesterin einhergehen. Cholesterin, das sonst eine lebensnotwendige Verbindung ist, wird schädlich, wenn es oxidiert und sich in die Gefäßwände einlagert.
Marker für Vitamin-K2-Mangel (inaktives MGP) stehen in Verbindung mit Entzündungen und infolgedessen mit Nierenfunktion, Diabetes und Fettleibigkeit. Mehr als 60 Prozent der Menschen mit einer chronischen Nierenerkrankung haben einen niedrigen Vitamin-K2-Spiegel, was ihr Risiko eines vorzeitigen Todes erhöht. Dies gilt auch für nierentransplantierte Patienten. Die Autoren erwähnen, wie wichtig die körpereigene Kalziumverteilung für unsere Nierenfunktion und zur Vorbeugung von Nierensteinen ist.
Osteocalcin, das durch Vitamin K2 aktiviert wird, ist sogar wichtig für unsere Insulinsensitivität. Ein Mangel an Vitamin K2 wird daher mit Insulinresistenz in Verbindung gebracht, einer Vorstufe von Typ-2-Diabetes. Was Diabetes potenziell schädlich macht, ist das Risiko schwerer Kreislaufstörungen und Bluthochdruck.

Vitamin K2-Ergänzungen zur Prävention und Therapie

Dem Übersichtsartikel zufolge kann die Einnahme von Vitamin K2 in Kombination mit einer gesunden Ernährung und Lebensweise dazu beitragen, Atherosklerose, Arterienversteifung, Diabetes, Herzversagen und dem metabolischen Syndrom vorzubeugen. Vitamin-K2-Ergänzungen sind auch im Rahmen der Behandlung von Herzerkrankungen relevant. Obwohl viele vielversprechende Studien durchgeführt wurden, sind einige der Studien in Bezug auf ihre Ausführung, ihre Dauer und ihre Dosierung und Vitamin-K-Formeln begrenzt. Dennoch sieht es so aus, als ob Vitamin-K2-Ergänzungen für Menschen mit Atherosklerose, arterieller Steifheit und Aortenstenose nützlich sein könnten. Darüber hinaus ist es eine sichere und bequeme Therapieform.

Wie viel Vitamin K brauchen wir?

Der Referenzaufnahmewert (RI) für Vitamin K1 für Erwachsene beträgt 75 Mikrogramm, während für Vitamin K2 kein RI-Wert festgelegt wurde. Auch wenn bei Vitamin K2 noch Uneinigkeit herrscht, weisen mehrere Studien auf eine tägliche Zufuhr im Bereich von 75-180 Mikrogramm als vorteilhaft hin. Bei solchen Aufnahmemengen wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. In mehreren Studien wurden sogar tägliche Dosierungen von 180-360 Mikrogramm zur Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit getestet.
Vitamin K2 kommt auf natürliche Weise in verschiedenen Formen vor. Vitamin K2 in Form von MK-7 verbleibt viel länger im Körper und hat eine bessere Wirkung auf die Kalziumverteilung. Deshalb wird empfohlen, diese Form von Vitamin K2 zu ergänzen.

Dinge, die einen Vitamin-K2-Mangel verursachen

  • Ungesunde Ernährung mit natürlichen Quellen von Vitamin K1 und Vitamin K2
  • Ungesunde Darmflora mit schlechter Umwandlung von Vitamin K1 in Vitamin K2
  • Längere Einnahme von Blutverdünnern wie Warfarin, die Vitamin-K-Antagonisten sind und zur Verhinderung von Blutgerinnseln eingesetzt werden
  • Längerer Gebrauch von Medikamenten wie Antibiotika, Antazida, Acetylsalicylsäure und cholesterinsenkenden Statinen

Quellen:

Essa Hariri et al. Vitamin K2 – a neglected player in cardiovascular health: a narrative review. Open Heart. 2021

Jaime W. Bellinge et al. Vitamin K Intake and Atherosclerotic Cardiovascular Disease in the Danish Diet Cancer and Health Study. Journal of the American Heart Association. 7. August 2021

Stephen Daniells. New Study show importance of vitamin K for vascular function. Nutraingredients.com 2020

S. Thamratnopkoon et al. Correlation of Plasma Desphosporylated Uncarboxylated matrix Gla Protein with Vascular Calcification and Stiffness in Chronic Kidney Disease. Nephron. 2017 Online veröffentlicht.

M.Sardana et al. Inactive Matrix Gla-Protein and Arterial stiffness in Type 2 diabetes Mellitus. American Journal of Hypertension 2016

8 Foods High in Vitamin K2 and Why You Need It (webmd.com)

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin K erfahren wollen