Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und Komplikationen bei Typ-2-Diabetes stehen im Zusammenhang mit einem niedrigen Magnesiumspiegel

Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und Komplikationen bei Typ-2-Diabetes stehen im Zusammenhang mit einem niedrigen MagnesiumspiegelChronische Herzinsuffizienz ist ein klinisches Syndrom, das unter anderem mit einer verminderten Pumpfunktion des Herzens einhergeht. Die Krankheit ist oft lebensbedrohlich. Eine neue Studie, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde, befasst sich näher mit der Frage, wie eine Supplementierung mit Magnesium dazu beitragen kann, dass sich der Herzmuskel mit größerer Kraft zusammenzieht, und vielleicht ein nützliches Hilfsmittel bei der Behandlung von Herzversagen sein kann. Die Studie unterstützt eine weitere Studie, die in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlicht wurde. In dieser Studie wird gezeigt, dass ein Magnesiummangel mit Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und anderen Komplikationen von Typ-2-Diabetes verbunden ist.

Weltweit sind Millionen von Menschen von chronischer Herzinsuffizienz betroffen, Tendenz steigend. Etwa die Hälfte der Fälle wird durch eine diastolische Dysfunktion verursacht, bei der es sich um eine verminderte Fähigkeit der linken Herzkammer handelt, sich zu entspannen und eine ausreichende Blutmenge aufzunehmen. Dies führt zu einer unzureichenden Durchblutung des Körpers. Da über die zugrunde liegenden Mechanismen wenig bekannt ist, gibt es keine spezifische Behandlung der diastolischen Dysfunktion.
Zuvor hatte das Wissenschaftlerteam, das die Studie im Journal of the American Heart Association veröffentlichte, Mäuse untersucht, die an einer Kombination aus Bluthochdruck, Diabetes und diastolischer Dysfunktion litten. Sie fanden heraus, dass die Energie produzierenden Kraftwerke (Mitochondrien) in den Herzzellen dieser Mäuse oxidativem Stress durch freie Radikale ausgesetzt waren. Dadurch wurde die Fähigkeit des Herzens gestört, sich zu entspannen und sich während der Diastole mit Blut zu füllen. Sie erwähnten auch, dass ein Magnesiummangel im Blut sehr häufig vorkommt und erklärten, warum dies auch bei Herzinsuffizienz durch diastolische Dysfunktion eine Rolle spielen kann.

  • Das Herz ist ein großer Muskel, der Blut durch die großen Venen pumpt
  • Die Diastole ist die Phase, in der sich der Herzmuskel entspannt und die Herzkammer mit Blut gefüllt wird
  • Die Systole ist die Phase, in der sich der Herzmuskel zusammenzieht und sauerstoffreiches Blut in die großen Blutgefäße und weiter zu den Organen des Körpers pumpt
  • Herzinsuffizienz führt zu verschiedenen Symptomen wie Dyspnoe (Atemnot), Müdigkeit und Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme)
  • Herzinsuffizienz kann auch zu Schmerzen in der Herzgegend, Blutgerinnseln und plötzlichem Tod führen.

Die vielen Funktionen von Magnesium

Magnesium ist einer der Mineralstoffe, die wir in großen Mengen benötigen. Es ist von entscheidender Bedeutung für Nervenimpulse, Muskelkontraktion, Blutdruck, Knochengesundheit und eine Reihe anderer Funktionen. Der größte Teil unseres Magnesiums befindet sich in den Zellen. Hier unterstützt es weit über 300 verschiedene biochemische Reaktionen. Außerdem sorgt Magnesium dafür, dass die Zellen in weichen Geweben wie Nervengewebe, Herzgewebe, Muskelgewebe und Blutgefäßen nahezu frei von Kalzium bleiben. Wenn Kalziumionen Zellen in Weichteilen überfluten, kann dies Krämpfe und andere Funktionsstörungen auslösen. Sie können sich Magnesium als den natürlichen Kalziumkanalblocker der Natur vorstellen.

Weit verbreiteter Magnesiummangel und seine Auswirkungen auf die Gesundheit

Heute nehmen die meisten Amerikaner nur etwa 185-235 mg Magnesium pro Tag über die Ernährung auf. Vor etwa 100 Jahren lag ihre tägliche Aufnahme des Nährstoffs bei etwa 450 mg. Der Magnesiumstatus der Dänen dürfte ähnlich sein. Der weit verbreitete Magnesiummangel ist auf nährstoffarmes Ackerland, raffinierte Lebensmittel, ungesunde Ernährung und gefiltertes Leitungswasser zurückzuführen. Darüber hinaus können chronische Krankheiten, die Einnahme verschiedener Medikamente und die Aufnahme großer Mengen an Kalzium die Fähigkeit des Körpers zur Magnesiumverwertung beeinträchtigen und auch den Blutspiegel des Mineralstoffs senken. Es ist erwiesen, dass eine geringe Magnesiumzufuhr über die Nahrung und niedrige Blutspiegel des Nährstoffs in Verbindung mit Bluthochdruck und Stoffwechselerkrankungen wie Typ-2-Diabetes das Risiko einer diastolischen Dysfunktion erhöhen können. Ein Magnesiummangel ist auch bei Herzinsuffizienz häufig. Ein niedriger Magnesiumspiegel im Blut erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitigen Tod. Auf der anderen Seite wurde festgestellt, dass Magnesiumpräparate die Herzfunktion verbessern und das Risiko einer Herzinsuffizienz senken. Aufgrund dieser Fakten und früherer Studien wollten die Wissenschaftler untersuchen, ob eine Magnesiumergänzung diese Symptome verbessern könnte.

Die neue Studie: Magnesiumspiegel im Blut stehen in direktem Zusammenhang mit der Herzfunktion

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler zwei Gruppen von Mäusen. Sechs Wochen lang erhielten die Mäuse nach dem Zufallsprinzip entweder eine Ernährung mit viel Magnesium oder eine magnesiumarme Ernährung. Anschließend wurde die Hälfte der Mäuse, die eine magnesiumarme Diät erhielten, für weitere sechs Wochen auf eine magnesiumreiche Diät gesetzt. In der Gruppe von Mäusen, die eine magnesiumarme Diät erhielten, sank der Magnesiumspiegel im Blut erheblich, während der Kalzium- und Natriumspiegel anstieg. Außerdem war die Fähigkeit ihres Herzens, sich während der Diastole zu entspannen, beeinträchtigt. Der Energieumsatz (gemessen als ATP) in ihren magnesiumarmen Herzen war ebenfalls reduziert.
Insgesamt standen diese Veränderungen im Zusammenhang mit oxidativem Stress und Funktionsstörungen der zellulären Mitochondrien. Wurden die Mäuse mit Magnesiummangel jedoch wieder auf eine magnesiumreiche Diät gesetzt, normalisierten sich ihre Funktionen.
Die Studie unterstützt eine weitere Studie, die in Diabetes Care veröffentlicht wurde. Diese Studie wird an 4.348 Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, diabetischer Retinopathie (einer Augenkrankheit) und anderen Komplikationen von Typ-2-Diabetes durchgeführt.
Die Wissenschaftler stellten fest, dass der Magnesiumspiegel im Blut in direktem Zusammenhang mit dem Risiko steht, an Herzversagen, Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörungen) und kardiovaskulären Komplikationen im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes zu erkranken. Der Magnesiumspiegel im Blut war auch für den Blutzuckerspiegel wichtig, der mit dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist.

Magnesiumpräparate als Teil einer neuen Behandlung von Herzinsuffizienz und Typ-2-Diabetes

Die neuen Studien legen nahe, dass eine Magnesiumergänzung als neue Behandlungsmethode von Herzinsuffizienz relevant ist. Die Wissenschaftler sagen auch, dass Herzinsuffizienz bei der zunehmenden Zahl von Typ-2-Diabetikern häufig vorkommt und dass ein niedriger Magnesiumspiegel zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt. Aus diesem Grund sind Magnesiumpräparate auch für Menschen mit Typ-2-Diabetes relevant, nicht nur wegen der Herzgesundheit, sondern auch aufgrund der Bedeutung von Magnesium für den Blutzuckerspiegel.

Magnesiumquellen und Nahrungsergänzungsmittel

Magnesium kommt hauptsächlich in groben Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Kernen, Mandeln, Nüssen, Samen, Bohnen, Avocado, Kohl und vielen anderen Gemüsesorten vor.
Es ist wichtig, sich an Nahrungsergänzungsmittel zu halten, die organische Magnesiumquellen enthalten, da der Körper diese leicht aufnehmen kann. Magnesiumoxid, eine Art anorganisches Magnesium, das in verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist, und Magnesia (gegen Verstopfung) ist für den Körper schwer zu absorbieren. Diese Magnesiumquelle ist hauptsächlich im Darm aktiv.

Quellen:

Man Liu et al. Magnesium Deficiency Causes a Reversible, Metabolic, Diastolic Cardiomyopathy. Journal of the American Heart Association. 2021

Lynette J. Oost et al. Serum magnesium In Inversely Associated With Heart failure, Atrial Fibrillation, and Microvascular Complications in Type 2 Diabetes. Diabetes Care 2021

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen