Ein Mangel an Sonneneinstrahlung und Vitamin D erhöht das Risiko von Übergewicht, dem Stoffwechselsyndrom und Typ-2-Diabetes

Ein Mangel an Sonneneinstrahlung und Vitamin D erhöht das Risiko von Übergewicht, dem Stoffwechselsyndrom und Typ-2-DiabetesFrauen ab dem Alter von 50 Jahren und älter haben ein erhöhtes Risiko für Blutzuckerprobleme, Gewichtsprobleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen, wenn ihnen Vitamin D fehlt, so eine neue Studie aus São Paulo in Brasilien. Wenn Sie Ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren und Gewicht verlieren wollen, reicht es nicht aus, weniger zu essen und im Fitnessstudio zu trainieren. Sie benötigen auch Sonneneinstrahlung (mit Vermeidung eines Sonnenbrands), denn die Sommersonne ist unsere reichste Quelle für Vitamin D. Vielleicht möchten Sie sogar während der Winterzeit eine Vitamin D-Ergänzung einnehmen.

Schätzungsweise eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt leiden an einem Vitamin D-Mangel. Vitamin D ist ein Nährstoff, den wir hauptsächlich durch Sonnenlicht erhalten. Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang zwischen unserer Gewohnheit, die Sonne zu meiden oder übermäßig Sonnencreme zu verwenden und der Prävalenz des Metabolischen Syndroms bei Frauen ab dem Alter von 50 Jahren und älter. Das Metabolische Syndrom ist eine weit verbreitete, heimtückische Stoffwechselstörung, die durch Insulinresistenz, erhöhten Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte, einen zu großen Taillenumfang und ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes gekennzeichnet ist.

Das Metabolische Syndrom ist ein Frühstadium des Typ-2-Diabetes. Rund 2,5 Prozent der amerikanischen Frauen über 50 Jahre leiden unter dem Metabolischen Syndrom, und die Krankheit ist auch bei Frauen in Dänemark verbreitet.

Die meisten Menschen mit Insulinresistenz bemerken diese am Anfang nicht. Die Insulinresistenz ist eine Krankheit, die eine ausreichende Zuckerzufuhr zu den Körperzellen verhindert. Die Kohlenhydrate in der Nahrung werden nicht richtig verstoffwechselt, so dass die Menschen keine Sättigung spüren, und es kann leicht zu einem Teufelskreis werden, in dem man sich ständig hungrig fühlt, während überschüssige (ungenutzte) Kalorien aus dem Blutkreislauf entfernt und als potenziell schädliches Fett gespeichert werden. Das Fett lagert sich typischerweise um die lebenswichtigen Organe herum ab, sodass die Menschen eine Wampe oder eine apfelförmige Figur entwickeln. Gleichzeitig steigt das Risiko für ein Metabolisches Syndrom und schließlich für den Typ-2-Diabetes. Dies erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infektionen, schlechter Wundheilung, Schlaganfall und vorzeitigem Tod.

Vitamin D-Mangel ist weit verbreitet – auch in Brasilien

Die Forscher der Universität São Paulo untersuchten 463 Frauen im Alter von 45-75 Jahren und fanden heraus, dass 57,8 Prozent der Frauen einen unzureichenden Vitamin-D-Spiegel im Blut (20-29 ng/ml) oder einen deutlichen Mangel (weniger als 20 ng/ml) aufwiesen. Nur 39,8 Prozent der Frauen hatten einen ausreichenden Gehalt an Vitamin D im Blut (30 ng/ml oder höher).

Direkter Zusammenhang zwischen Vitamin D-Spiegel und Stoffwechsel-Syndrom

Die Frauen, die sich alle in den Wechseljahren befanden, wurden mehrmals während eines Zeitraums von zwei Jahren untersucht, wobei der Vitamin D-Blutspiegel mit der Prävalenz des Metabolischen Syndroms verglichen wurde. Die Wissenschaftler bezogen sich auf die normalen Parameter für die Diagnose des Stoffwechselsyndroms, zu denen ein Taillenumfang von mehr als 88 Zentimetern, ein erhöhter Blutdruck (höher als 130/85), ein erhöhter Blutzuckerspiegel (präprandialer Blutzuckerwert über 100 mg/dL) und ein reduzierter Lipoproteinspiegel hoher Dichte (HDL unter 50 mg/dL) gehören. Das Metabolische Syndrom wurde bei Frauen diagnostiziert, die drei oder mehr dieser Kriterien erfüllten.
Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Rate des Metabolischen Syndroms höher war, je niedriger der Gehalt an Vitamin D war. Basierend auf ihren Ergebnissen empfahlen sie Frauen, die die Menopause hinter sich haben, sicherzustellen, dass sie genügend Vitamin D aus Sonnenlicht oder Nahrungsergänzungsmitteln erhalten. Die Studie wurde in der Wissenschaftszeitschrift ”Maturitas” veröffentlicht.

Wie beeinflusst Vitamin D die Blutzuckerwerte und das Stoffwechselsyndrom?

Die meisten Körperzellen haben Rezeptoren für Vitamin D, das als fettlösliches Hormon gilt. Frühere Studien deuten auf mehrere Mechanismen hin, die die Wirkung von Vitamin D auf den Blutzucker und das Metabolische Syndrom erklären können. Die brasilianischen Wissenschaftler gehen davon aus, dass Vitamin D die Insulinempfindlichkeit erhöhen kann, was ein wichtiger Faktor ist.
Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse produziert wird und als Schlüssel dient, um Zellen zu "befreien" und Glukose (Blutzucker) hinzuzufügen. Es stellt sich heraus, dass die insulinproduzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse Vitamin-D-Rezeptoren haben, und Wissenschaftler glauben, dass Vitamin D notwendig ist, um die Umwandlung von Pro-Insulin (einem Vorläufer von Insulin) in Insulin zu ermöglichen.

Wir alle brauchen genügend Vitamin D, um hochwertiges Insulin produzieren zu können

Der Hypothalamus, der Teil des Gehirns, der den Appetit kontrolliert, hat Vitamin-D-Rezeptoren

Wissenschaftler haben sogar Vitamin-D-Rezeptoren im Hypothalamus gefunden, der ein Teil des Gehirns mit einer überlegenen Kontrollfunktion für unser Hormonsystem und das autonome Nervensystem ist. Es ist bereits bekannt, dass der Hypothalamus hilft, unseren Appetit und Stoffwechsel zu kontrollieren, und nach Ansicht der Wissenschaftlerin Stephanie Sisley spielen sowohl das Vitamin D als auch der Hypothalamus eine wichtige Rolle bei der Kontrolle von Gewicht und Blutzuckerspiegel.

Offizielle Empfehlungen für Vitamin D und unseren aktuellen Bedarf

Die Referenzeinnahme (RI) von Vitamin D ist nicht so hoch wie die von den Wissenschaftlern als angemessen erachteten Werte. Viele Experten glauben, dass der tatsächliche Bedarf an Vitamin D irgendwo im Bereich von 30 bis 100 Mikrogramm täglich liegt. Man kann leicht so viel Vitamin D produzieren, indem man sich an einem heißen Sommertag dem Sonnenlicht aussetzt. Für Menschen mit dunkler, alter und dünner Haut ist es jedoch schwierig, diese Menge an Vitamin D zu synthetisieren. Auch übergewichtige Menschen und Diabetiker haben Schwierigkeiten, das Vitamin zu produzieren und zu nutzen. In jedem Fall ist es ratsam, im Winter eine Nahrungsergänzung einzunehmen, da selbst eine ausgewogene Ernährung nur begrenzte Mengen des Nährstoffs liefert.

Quellen

Eneida Boteon Schmitt et al. Vitamin D deficiency is associated with metabolic syndrome in postmenopausal women. Maturitas 2018
https://www.maturitas.org/article/S0378-5122(17)30628-X/abstract

Vitamin D might be key to syndrome affecting half of women aged 50 or plus: Research with postmenopausal women, found a 57.8 percent rate of metabolic syndrome among women presenting vitamin D insufficiency or deficiency. -- ScienceDaily
https://www.sciencedaily.com/releases/2018/03/180320141323.htm

Sisley SR et al. Hypothalamic Vitamin D Improves Glucose Homeostasis and Reduces Weight. Diabetes 2016
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27217488

http://slankeviden.dk/nyheder/diabetes/51-mangel-pa-d-vitamin-i-hjernen-oger-fedmerisiko.html

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

Pernille Lund. Sådan får du styr på dit blodsukker. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen