Vitamin-D-Mangel des Gehirns erhöht das Risiko von Fettleibigkeit

Vitamin-D-Mangel des Gehirns erhöht das Risiko von FettleibigkeitVitamin-D-Mängel sind weit verbreitet bei Menschen, die übergewichtig sind oder am Typ-2-Diabetes leiden. Allerdings konnten Forscher einen genauen Zusammenhang nicht erklären. Eine Studie von Forschern vom Baylor College of Medicine in Houston, Texas, deutet darauf hin, dass es etwas mit der Rolle von Vitamin D im Gehirn zu tun hat. Der Nährstoff hilft dabei, sowohl das Gewicht als auch den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Die Sommersonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D. Unser moderner Lebensstil mit zu vielen Indoor-Aktivitäten, unsere Angst vor der Sonne und das Verwenden von zu viel Sonnencreme sowie der Mangel an Sonnenlicht während des Winters und der Alterungsprozess, führen jedoch bei vielen Menschen zu einem Mangel. Hinzu kommt die Tatsache, dass dunkelhäutige Menschen weniger Vitamin D synthetisieren als Menschen mit heller Haut. Diese Faktoren allein können zu einer wachsenden Epidemie von Fettleibigkeit beitragen.

Die Gehirnzellen haben Vitamin-D-Rezeptoren

Die meisten Zellen im Körper haben Vitamin-D-Rezeptoren (VDR). In der Tat kann das Vitamin als ein Hormon angesehen werden, das wie andere Steroidhormone aus Cholesterin synthetisiert wird. Wissenschaftler haben Vitamin-D-Rezeptoren im Hypothalamus des Gehirns identifiziert, der wie ein Befehlszentrum für unser Hormonsystem und das autonome Nervensystem fungiert. Laut Stephanie Sisley, der Forscherin, die die oben erwähnte Studie leitete, steuert der Hypothalamus unseren Appetit und Stoffwechsel.

Die Studie ergab eine verbesserte Glukosetoleranz

Um die Verbindung näher zu untersuchen, führten Stephanie Sisley und ihr Forscherteam eine Studie an 26 fettleibigen, männlichen Ratten durch. Sie injizierten die aktive Form von Vitamin D (1,25-Dihydroxyvitamin D3) direkt in den Hypothalamus von 12 Ratten. Den 14 verbleibenden Ratten, die ebenfalls übergewichtig waren, wurde ein passendes Placebo injiziert. Die Ratten in der Studie wurden für vier Stunden nicht gefüttert. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler den Nüchternblutzucker der Ratten messen. Eine Stunde später wurde die Glukosetoleranz der Ratten getestet. Sie erhielten eine Glukose-Injektion gefolgt von einer neuen Blutzuckermessung.
Es stellte sich heraus, dass die Ratten, die in ihren Gehirnen Vitamininjektionen erhalten hatten, eine verbesserte Glukosetoleranz aufwiesen und besser Glukose (Blutzucker) in ihren Zellen aufnehmen konnten. Dies war bei den Ratten in der Placebogruppe nicht der Fall.

Verbesserte Insulinsensivität

In einer anderen Studie zeigten adipöse Ratten, die Vitamin D erhielten, ebenfalls Anzeichen einer signifikant verbesserten Glukosetoleranz und Insulinsensitivität. Insulin ist ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Seine Rolle ist es, Glukose (Blutzucker) in die Zellen zu leiten. Eine übermäßige Aufnahme von Kalorien, insbesondere von Kohlenhydraten, kann jedoch zur Insulinresistenz führen, einem Zustand, der durch eine beeinträchtigte Glukoseaufnahme durch die Zellen gekennzeichnet ist. Dies verhindert, dass die Zellen die benötigte Energie bekommen. Der Blutzucker steigt, mehr Insulin wird produziert (aber der Körper reagiert nicht richtig darauf), und die überschüssigen Kalorien werden schließlich aus dem Blut entfernt und als Fett gespeichert. Insulinresistenz erhöht das Risiko von vorzeitigem Hunger und Übergewicht, und der Zustand ist Teil des Metabolischen Syndroms, ein frühes Stadium von Typ-2-Diabetes. Ausreichend Vitamin D ist daher sowohl für den Blutzuckerspiegel als auch für die Gewichtskontrolle von großer Bedeutung, da der Nährstoff die Insulinsensitivität erhöht, was den Zellen hilft, Glukose aufzunehmen und sie energie-effizienter macht.

Weniger Hunger und geringere Nahrungsaufnahme

In einer vierwöchigen Studie, in der die Forscher drei fettleibigen Ratten Vitamin D und vier ähnlich übergewichtigen Ratten Placebo verabreichten, beobachteten sie bei der ersten Gruppe einen substanziellen Rückgang der Futteraufnahme und des Körpergewichts im Vergleich zu den Ratten in der Placebo-Gruppe. Die Ratten der Vitamin-D-Gruppe aßen im Durchschnitt fast dreimal weniger Nahrung und verloren fast 24% ihres Gewichts im Vergleich zu den Ratten in der Placebo-Gruppe. Ihr Gewicht blieb unverändert.
Laut Stephanie Sisley, wird Vitamin D niemals eine Wunderwaffe für das Abnehmen sein, doch das Vitamin kann dabei helfen, das Ergebnis anderer Strategien wie Ernährungsumstellungen und Bewegung zu verbessern. Erwähnenswert ist auch, dass das Spurenelement Chrom die Insulinsensivität verbessert.

Weit verbreiteter Vitamin-D-Mangel - insbesondere bei übergewichtigen Menschen

In unseren Breitengraden haben wir Schwierigkeiten, während des Winters genug Vitamin D zu produzieren, und Experten glauben, dass die Mehrheit der Menschen nicht genügend Vitamin D aus der Nahrung zu sich nimmt. Vitamin-D-Mangel ist in den letzten 20 Jahren aufgrund unseres modernen Lebensstils immer häufiger geworden. Wie zuvor gezeigt, sind Übergewicht und Diabetes auch mit einem erhöhten Risiko für Vitamin-D-Mangel verbunden, und es scheint, dass die offiziellen Richtlinien für die Einnahme von Vitamin D unzureichend sind.

Der Vitamin D-Status des Körpers kann durch eine Blutprobe bestimmt werden

Warum übergewichtige Menschen und Diabetiker mehr Vitamin D benötigen

Die offiziellen Empfehlungen für die Einnahme von Vitamin D sind willkürlich und berücksichtigen beispielsweise keine Unterschiede des Körpergewichts. Da jedoch alle Zellen im Körper Vitamin D benötigen, erhöht allein ein höheres Gewicht den Nährstoffbedarf. Darüber hinaus haben viele übergewichtige Personen und Diabetiker Schwierigkeiten bei der Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form, 1,25-Dihydroxyvitamin D3.

Obergrenze der unbedenklichen Verzehrsmenge für Vitamin D

Experten sind sich nicht einig über den tatsächlichen Bedarf an Vitamin D, der von Alter, Hauttyp, BMI und vielen anderen Faktoren abhängt. Die obere Grenze für die sichere Aufnahme von Vitamin D wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mit 100 Mikrogramm für Kinder ab 11 Jahren und Erwachsene, einschließlich schwangeren und stillenden Frauen, festgelegt.

Quellen

Sisley SR et al. Hypothalamic Vitamin D Improves Glucose Homeostasis and Reduces Weight. Diabetes 2016
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27217488

http://slankeviden.dk/nyheder/diabetes/51-mangel-pa-d-vitamin-i-hjernen-oger-fedmerisiko.html

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

Pernille Lund. Sådan får du styr auf den blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen