Magnesium kann die Symptome einer Depression lindern

Magnesium kann die Symptome einer Depression lindernWeltweit leiden geschätzt 350 Millionen Menschen an Depression, einer Krankheit mit enormen wirtschaftlichen und menschlichen Kosten. Nicht jeder profitiert von der traditionellen medizinischen Behandlung, die sogar verschiedene Nebenwirkungen verursachen kann. Es gibt daher allen Grund, auf mehr Prävention und bessere Therapien zu setzen. Eine neue Studie, die in PLoS One veröffentlicht wurde, zeigt, dass Magnesiumpräparate als Adjuvans bei leichter oder mittelschwerer Depression wirksam sind. Die Wissenschaftler fanden auch heraus, welche biochemische Wirkung Magnesium auf die Stimmung hat.

Magnesium unterstützt über 300 biochemische Prozesse im Körper, die für unseren Energieumsatz, das Nervensystem, die Muskelfunktion, den Blutzuckerspiegel, den Flüssigkeitshaushalt und die Knochen lebenswichtig sind. In der neuen Studie sowie in früher veröffentlichten Studien spielt Magnesium auch eine Rolle bei der Hemmung von Gehirnentzündungen, die mit Depression in Verbindung stehen. Es gibt jedoch nur wenige Studien, die zeigen, wie sich Magnesium auf depressive Patienten auswirkt.

Vielversprechende Ergebnisse

Emily Tarleton und ihre Kollegen von der University of Vermont, USA, kontaktierten 1.340 Erwachsene mit einer leichten bis mittelschweren Depression. 126 von ihnen meldeten sich freiwillig für die Studie, die durchgeführt wurde, während sie ihre reguläre Medizineinnahme fortsetzten. Das Durchschnittsalter lag bei 52 Jahren und es nahmen etwas mehr Frauen als Männer an der Studie teil. In den ersten sechs Wochen erhielt die Hälfte der Probanden täglich 248 mg ergänzendes Magnesiumchlorid, gefolgt von weiteren sechs "Kontrollwochen" ohne Ergänzungen. Umgekehrt erhielt die restliche Hälfte während der ersten sechs Wochen des Studienzeitraums keine Magnesiumpräparate, sondern in den letzten sechs Wochen 248 mg Magnesiumchlorid. Die Teilnehmer wussten, ob und wann sie Magnesiumpräparate einnahmen (Open-Label-Studie).
Während der zwölfwöchigen Studie untersuchten Tarleton und ihre Kollegen die Symptome der Teilnehmer anhand einer Standardskala (PHQ-9), die eine Reihe von Fragen zur Klassifizierung von leichter, mittelschwerer und schwerer Depression anwendet.
Es stellte sich heraus, dass jene Teilnehmer, die sechs Wochen lang Magnesium nahmen, im Durchschnitt sechs Punkte weniger auf der Skala erzielten, ein Ergebnis, das als klinisch wichtig angesehen wird. Die Forscher beobachteten auch eine eher schnelle und positive Wirkung nach nur zwei Wochen, und die Magnesium-Ergänzungen wurden von den Freiwilligen im Allgemeinen gut vertragen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Verwendung von Antidepressiva und anderen Faktoren. Nach Abschluss der Studie sagten 61% der Teilnehmer, dass sie weiterhin Magnesium einnehmen würden.

Zukünftige Forschungsarbeiten

Laut Tarleton ist es die erste randomisierte klinische Studie von Magnesiumpräparaten bei leichter und mittelschwerer Depression. Die Ergebnisse sind vielversprechend und der nächste Schritt der Forscher besteht darin, eine noch größere Bevölkerungsstudie durchzuführen.
Kritiker der Studie argumentieren inzwischen, dass es sich um einen Placebo-Effekt handeln könnte, da die Teilnehmer wussten, was sie wann einnahmen. Auf der anderen Seite zeigen frühere Studien, dass Magnesium Entzündungen im Gehirn senken kann. Daher ist es für Tarleton und ihre Kollegen wichtig, eine placebokontrollierte Studie durchzuführen.
Unter allen Umständen können Patienten mit leichter bis mittelschwerer Depression die Einnahme von Magnesiumpräparaten in Erwägung ziehen, da andere Studien auf die positive Wirkung dieses Nährstoffs bezüglich der Biochemie und Stimmung des Gehirns im Allgemeinen hinweisen.

Depressive Patienten haben erhöhte Entzündungs-Biomarker

Es stellt sich heraus, dass depressive Patienten erhöhte Entzündungs-Biomarker haben. Entzündungsbotenstoffe wie CRP (C-reaktives Protein) und Interleukine können die neurochemischen Signale der Depression beeinflussen. Insgesamt übermitteln die proinflammatorischen Boten unerwünschte Informationen an das Nervensystem.

Entzündung hemmt Serotonin, das für unsere Stimmung wichtig ist

Entzündungen sind mit der Aktivierung bestimmter Gehirnzellen (Mikroglia) verbunden, die das Immunsystem im gesamten zentralen Nervensystem darstellen. Wenn dies geschieht, hemmen Enzyme die Produktion von Serotonin, einer Substanz, die für gute Laune unerlässlich ist, sowie Melatonin, das für einen guten Schlaf wichtig ist. Stattdessen produziert der Körper Chinolinsäure, die an einer Reihe von psychischen Störungen beteiligt ist und Reizbarkeit und Nervosität auslösen kann.

Antidepressiva korrigieren die Entzündung nicht

Wie zu sehen ist, kann eine Entzündung den Serotoninspiegel senken. Viele Antidepressiva (SSRI - Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) wirken, indem sie den Serotoninspiegel im Gehirn regulieren. Diese Medikamente behandeln jedoch nicht die Entzündung, die die zugrunde liegende Ursache sein könnte. Dies könnte erklären, warum viele depressive Patienten nicht von ihrer medikamentösen Therapie mit Anti-Depressiva profitieren.

Magnesiumpräparate wirken Entzündungen entgegen

Forscher aus Mexiko, dem Iran und Australien sammelten Daten aus einer Reihe verschiedener Studien, die sich mit CRP - oder C-reaktivem Protein – beschäftigt hatten, das ein Marker für Entzündungen im Körper ist. Den Wissenschaftlern zufolge reduzieren Magnesiumpräparate signifikant den Wert dieses Proteins. Die Studie, die im Current Pharmaceutical Design veröffentlicht wurde, zeigt daher, dass Magnesium entzündungshemmende Eigenschaften hat. Dies passt gut zu früheren Untersuchungen, die zeigen, dass zu wenig Magnesium, insbesondere in Kombination mit zu viel Kalzium, das Risiko einer Entzündung erhöht.

Magnesiummangel ist häufig

Gute Magnesiumquellen sind Kerne, Mandeln, Nüsse, Vollkorn, Kohl und anderes Kleingemüse. Schätzungsweise 70-80% der amerikanischen Bevölkerung hat einen Magnesiummangel. Magnesiummangel, auch in Ländern wie Dänemark weit verbreitet, ist oft die Folge einer ungesunden Ernährung mit zu vielen aufbereiteten Nahrungsmitteln. Ein hoher Verzehr von Zucker, Alkohol und anderen Stimulanzien, sowie Diuretika und Stress können den Nährstoffgehalt des Körpers senken. Insulinresistenz, bei der die zelluläre Aufnahme von Glucose beeinträchtigt ist, kann ebenfalls den Magnesiumspiegel senken, und oft ist es eine Kombination der aufgeführten Faktoren, die das Problem hervorheben.

Wichtig: Alarmierender Anstieg von Depressionen und unwirksamen Therapien

  • Antidepressive Medikamente können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Apathie, verminderte Libido, Gewichtszunahme, erhöhte Depression und Entzugserscheinungen verursachen, die zu weiteren Problemen führen können.
  • Viele Menschen, die für ihre Depression medikamentös behandelt werden, haben tatsächlich einen essenziellen Mikronährstoffmangel an Magnesium, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, sind gestresst oder leiden unter einen unerkannten Schilddrüsenunterfunktion.

Quellen

With health care cuts looming, low-cost magnesium a welcome option for treating depression – ScienceDaily
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/06/170627152621.htm

Role of magnesium supplementation in the treatment of depression: A randomized clinical trial
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0180067

Magnesium found to treat DEPRESSION better than antidepressant drugs: New science – NaturalNews.com
http://www.naturalnews.com/2017-07-20-magnesium-treats-depression-better-than-antidepressant-drugs-science.html

Study finds magnesium may ease depression symptoms
http://www.nutraingredients.com/Research/Study-finds-magnesium-may-ease-depression-symptoms

Can magnesium help depression – or is it just a placebo? - Health News - NHS Choices
http://www.nhs.uk/news/2017/06June/Pages/Can-magnesium-help-depression%E2%80%93or-is-it-just-a-placebo.aspx

http://www.nutraingredients.com/Research/Magnesium-supplements-show-potential-anti-inflammatory-effects-Meta-Analysis

L-.E. Simental-Mendia et al. Effects of magnesium supplementation on plasma C-reactive protein concentrations: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Current Pharmaceutical Design. 2017
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28545353

Stephen Daniels. Magnesium supplements show potential anti-inflammatory effects: Meta-analysis. 2017

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen